PSA, FR0000121501

HAMBURG - Hamburg rüstet sich weiter für das bundesweit erste Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge.

17.05.2018 - 13:51:24

Vorbereitungen für Diesel-Fahrverbote in Hamburg gehen weiter. Arbeitstrupps montieren an den betroffenen beiden Straßenabschnitten weitere Hinweis- und Umleitungsschilder, wie die Hamburger Verkehrsbehörde am Donnerstag bestätigte.

Hamburg will die Fahrverbote in Kraft setzen, sobald die schriftliche Begründung des Bundesverwaltungsgerichts für sein Urteil vom Februar vorliegt, in dem es Fahrverbote grundsätzlich für rechtmäßig erklärt hatte. Die Urteilsbegründung wird täglich erwartet. Seit Dienstag werden insgesamt 55 Umleitungs- und 49 Verbotsschilder angebracht.

Laut Luftreinhalteplan soll ein 580 Meter langer Straßenabschnitt der Max-Brauer-Allee für Dieselfahrzeuge gesperrt werden, die nicht die Abgasnorm 6 oder Euro VI erfüllen. Betroffen ist auch ein rund 1,6 Kilometer langer Abschnitt der Stresemannstraße. Dieser soll aber nur für ältere Diesel-Lkw gesperrt werden, nicht für Pkw. Ziel des Verbots ist die Senkung der Stickoxidbelastung. Ausgenommen von den Verboten sind zum Beispiel Rettungs- und Sanitätsfahrzeuge, Anwohner und ihre Besucher, Lieferfahrzeuge und Taxis, sofern sie Passagiere aufnehmen oder absetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einbruch auf Automarkt in Europa im September - Neue Abgasregeln. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im September vor dem Hintergrund der neuen EU-Abgasregeln einen herben Dämpfer erlitten. Die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern sei im September im Jahresvergleich um 23,5 Prozent auf 1,09 Millionen Autos eingebrochen, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mit. In den ersten neun Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen dank kräftiger Zuwächse in den Vormonaten hingegen um 2,5 Prozent auf 11,95 Millionen zu. In Europa gilt das neue Abgas- und Prüfverfahren WLTP seit dem 1. September. Einbruch auf Automarkt in Europa im September - Neue Abgasregeln (Boerse, 17.10.2018 - 08:01) weiterlesen...

FDP fordert härteres Durchgreifen der Regierung im Abgasskandal. "Opel mit PSA ist nicht der einzige Autohersteller aus dem Ausland, der auffällig ist", sagte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic fordert im Abgasskandal angesichts eines bevorstehenden Rückrufs bei Opel ein härteres Durchgreifen der Regierung. (Boerse, 16.10.2018 - 18:23) weiterlesen...

Diesel-Razzia bei Opel - Regierung will Rückruf von 100 000 Autos (Boerse, 15.10.2018 - 19:58) weiterlesen...

Kraftfahrt-Bundesamt will Rückruf für 100 000 Opel-Diesel anordnen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100 000 Diesel-Fahrzeugen anordnen. Nach Auffinden einer Abschalteinrichtung der Abgasreinigung, die das KBA als unzulässig eingestuft habe, stehe der amtliche Rückruf "kurz bevor", teilte das Bundesverkehrsministerium am Montag in Berlin mit. BERLIN/RÜSSELSHEIM - Im Abgas-Skandal gerät nun auch Opel immer stärker unter Druck. (Boerse, 15.10.2018 - 16:03) weiterlesen...

Opel unter Verdacht des Diesel-Betrugs - Razzia an zwei Standorten. Am Montag durchsuchten Ermittler Geschäftsräume des im vergangenen Jahr vom französischen PSA gegeben - mit einem Schwerpunkt auf verdächtigen Abweichungen von Abgaswerten zwischen Messungen auf Prüfständen und im Straßenbetrieb. RÜSSELSHEIM - Auch der Autobauer Opel steht jetzt im konkreten Verdacht, die Abgase bei Dieselfahrzeugen mit einer Software-Funktion manipuliert zu haben. (Boerse, 15.10.2018 - 14:07) weiterlesen...

Weiter miese Luft in Stuttgart - Erster Feinstaubalarm ausgerufen. STUTTGART - Wegen anhaltend schlechter Luft musste in Stuttgart am Montag Feinstaubalarm ausrufen werden. Damit griff die Landeshauptstadt zum frühestmöglichen Zeitpunkt im Winterhalbjahr zu diesem Instrument gegen miese Luft, das es in keiner anderen Metropole in Deutschland gibt. Für Stuttgart ist es die inzwischen vierte Feinstaubalarm-Saison. Sie gilt bis 15. April, weil es in der kalten Jahreshälfte stets zu den höchsten Feinstaubbelastungen kommt. Weiter miese Luft in Stuttgart - Erster Feinstaubalarm ausgerufen (Boerse, 15.10.2018 - 14:05) weiterlesen...