Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Ernährung

HAMBURG - Hamburg geht von Samstag an einen neuen Weg: Theater, Kinos oder Restaurants dürfen ihre Türen ausschließlich für Geimpfte und Genesene öffnen, wenn sie wollen - dafür sind viele Einschränkungen für die Besucher dann aufgehoben.

25.08.2021 - 17:30:25

Ob bei Theatern oder Clubs: Viel Skepsis zu Hamburger 2G-Optionsmodell. Nach Angaben der Hamburger Gesundheitsbehörde vom Mittwoch ist der Stadtstaat das erste Bundesland, das das sogenannte 2G-Optionsmodell in der Corona-Pandemie in dieser Form umsetzt. "Neu ist, dass bei solchen Veranstaltungen, bei denen nur Geimpfte und Genesene teilnehmen, die Einschränkungen zu weiten Teilen fallen", sagte ein Sprecher. Doch die Reaktion bei Veranstaltern und Betrieben ist zunächst überwiegend zurückhaltend.

Viele beklagen ungeklärte Fragen und kritisieren, dass die Maskenpflicht in Innenräumen bei 2G weitgehend bestehen bleibt. Sie sehen zudem die Gefahr von Ausgrenzung und wollen deshalb erst einmal das 3G-Modell fortführen. Dieses bezieht Getestete und damit Ungeimpfte mit ein und unterliegt den bisherigen Einschränkungen.

Mitmachen können unter anderem Kneipen, Restaurants, Theater, Kinos, Opern und Beherbergungseinrichtungen. Ausnahmen für Schwangere und Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, soll es laut Gesundheitsbehörde nicht geben. Die Verordnung werde wohl am Freitag veröffentlicht. Einige Reaktionen aus den Branchen:

HOTEL- UND GASTSTÄTTENVERBAND: Das 2-G-Optionsmodell in Hamburg stößt bei den Mitgliedern des Hamburger Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) auf ein geteiltes Echo. "Die einen begrüßen das und betrachten das als Chance", sagte Dehoga-Landesgeschäftsführerin Ulrike von Albedyll. Die anderen sagen, damit werde auf dem Rücken der Betriebe die Impfpflicht indirekt eingeführt. Sie persönlich halte das Modell für einen Schritt Richtung Normalität. "Ich bin schon froh, dass unser vorsichtiger Bürgermeister jetzt doch einen Weg gegangen ist, der überraschend ist."

KONZERTVERANSTALTER: Das neue Modell stößt bei der Karsten Jahnke Konzertdirektion auf Skepsis. "Wenn das die Vorschrift ist, um einen regelmäßigen Kulturbetrieb zu bekommen, ist das ein Anfang", sagte der Sprecher des Unternehmens, Frehn Hawel, der "Mopo". "Allerdings steht Hamburg ziemlich alleine da. Für uns als Tournee-Veranstalter ist das keine Grundlage, denn dafür müsste das bundesweit gelten."

KINO: Das Zeise-Kino werde diese Regelung in absehbarer Zeit nicht einführen, sagte Matthias Elwardt, Geschäftsführer des Zeise Hallen Kinobetriebs. "Ich finde, da sind zu viele Unklarheiten." Sein Kino sei besonders stark im Kinder- und Jugendbereich. Die Möglichkeit, dass Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre vorerst ungeimpft 2G-Modelle besuchen können, solle ja in sechs Wochen wegfallen. "Aber in sechs Wochen startet der neue Bond-Film." Zudem sei er überzeugt, dass das Publikum noch gerne Abstand haben möchte.

KONZERTHÄUSER: Auch ein Sprecher von Elbphilharmonie und Laeiszhalle sieht noch viele offene Fragen. "So stellt uns die Regelung, dass Beschäftigte, die sich mit Kundinnen und Kunden in denselben Räumlichkeiten aufhalten, ebenfalls geimpft sein müssen, vor große operative und rechtliche Herausforderungen", sagte er. Vor einer endgültigen Entscheidung müssten die genauen Regelungen abgewartet werden. Fest stehe aber: "Die HamburgMusik wird keine Veranstaltung, für die bereits Karten an Besucher verkauft worden sind, nachträglich unter diese Option fassen." Daher werde es 2G-Veranstaltungen frühestens im November geben können.

MUSIKCLUBS: Der Vorstand des Clubkombinats Hamburg sieht das neue 2G-Optionsmodell zur Eindämmung von Corona in der Hansestadt aktuell eher kritisch. Bei einer internen Umfrage sei die Hälfte der Clubs noch unentschieden gewesen, ob sie das Modell umsetzen wollten oder könnten, sagte der Vorsitzende Kai Schulz. "Vieles ist noch unklar." Das Clubkombinat forderte: "Wenn 2G, dann ohne Maske." Das Clubkombinat vertritt etwa 110 Musikspielstätten, 55 Veranstalter und ein halbes Dutzend Festivals der Hansestadt. "Nach 18 Monaten Dauer-Lockdown der Clublandschaft ist das 2G-Optionsmodell, bei allem Wunsch, wieder aktiv zu werden, jedoch ein Modell, welches uns in eine missliche Lage bringt", sagte Schulz. Es entstehe ein Impfdruck, der mit einem Ausschluss von sozialer Teilhabe einhergehe.

THEATER: Das Ohnsorg-Theater will erst einmal bei 3G bleiben. "Wenn der Staat sich scheut, eine grundsätzliche Impfpflicht einzuführen, dann sollte diese Verantwortung, Menschen zu einem bestimmten Verhalten zu verpflichten, nicht auf die Institutionen verlagert werden", sagte Intendant Michael Lang. Aus seiner Sicht wäre es hilfreicher, die Maskenpflicht am Platz aufzuheben und bei den Sitzen das Schachbrett-Muster vorerst zu belassen. Die Komödie Winterhuder Fährhaus entschloss sich nach Angaben einer Sprecherin, vorerst an der 3G-Regel festzuhalten, um niemanden ausgrenzen.

MUSICALS: Der Sprecher von Stage Entertainment mit vier Musicals in der Hansestadt sagte dem "Hamburger Abendblatt": "Unsere Musicals befinden sich bereits seit langer Zeit für viele Monate im Voraus im Vorverkauf. Die meisten unserer Gäste haben ihre Tickets unter anderen Voraussetzungen gekauft, das wollen und müssen wir berücksichtigen." Die aktuelle Entscheidung des Senats werde man in Ruhe im Detail bewerten.

SPORTVERANSTALTUNGEN: Positive Stimmen kommen von Sportveranstaltern. Basketball-Bundesligist Hamburg Towers plant die bevorstehende Saison mit Zuschauern. Der Ticketverkauf soll in den nächsten zwei Wochen beginnen, teilte der Verein mit. Das 2G-Optionsmodell biete die Chance, "auf das Abstandsgebot zu verzichten und Sitz- und Stehplätze frei anzuordnen. Gleichzeitig wird die maximale Personenzahlgrenze in Innenräumen auf 1300 Personen verdoppelt." Handball-Bundesligist HSV Hamburg erklärte: "Für uns ist es eine denkbare Option, unsere Spiele mit dem 2G-Modell durchzuführen, auch wenn noch viele Detail-Fragen zu klären sind", sagte Geschäftsführer Sebastian Frecke. Fußball-Zweitligist FC St. Pauli sieht die 2G-Regelung als Zukunftsmodell an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kroatien und Bulgarien ab Sonntag Corona-Hochrisikogebiete. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist und aus einem Hochrisikogebiet einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test davon befreien. Bisher sind Rumänien, Litauen und Slowenien die einzigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, für die das gilt. BERLIN - Mit Kroatien und Bulgarien stuft die Bundesregierung ab Sonntag zwei weitere EU-Länder als Corona-Hochrisikogebiete ein. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:05) weiterlesen...

Internationale Klimaaktivisten protestieren mit Thunberg in Stockholm. Bei einem Protestmarsch durch Thunbergs Heimatstadt Stockholm waren am Freitag neben Schwedinnen und Schweden auch Klimaschützer aus besonders betroffenen Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika dabei, die in einigen Tagen zur COP26 nach Schottland fahren werden. STOCKHOLM - Wenige Tage vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow haben Aktivisten um Greta Thunberg ihrer Forderung nach mehr Klimaschutz noch einmal Nachdruck verliehen. (Boerse, 22.10.2021 - 16:04) weiterlesen...

IG Metall und BUND wollen Abbau klimaschädlicher Subventionen. Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, warnte am Freitag in Berlin vor Jobverlusten. Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), sagte, die Finanzierung des Umbaus sei die zentrale Frage. BERLIN - Die Gewerkschaft IG Metall und der Umweltverband BUND haben sich für einen Abbau klimaschädlicher Subventionen sowie massive öffentliche Investitionen für den Umbau der Wirtschaft ausgesprochen. (Boerse, 22.10.2021 - 14:06) weiterlesen...

Kroatien und Bulgarien ab Sonntag Corona-Hochrisikogebiete. Das teilte das Robert Koch-Institut am Freitag mit. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist und aus einem Hochrisikogebiet einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test davon befreien. Bisher sind Rumänien, Litauen und Slowenien die einzigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, für die das gilt. BERLIN - Mit Kroatien und Bulgarien stuft die Bundesregierung ab Sonntag zwei weitere EU-Länder als Corona-Hochrisikogebiete ein. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 12:12) weiterlesen...

Thailand weitet Öffnung zum 1. November auf 46 Länder aus. BANGKOK - Thailand will sich am 1. November für Flugreisende aus Deutschland und 45 weiteren Ländern mit geringem Corona-Risiko öffnen. Bisher standen nur zehn Staaten auf der Liste. Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha erklärte mit Blick auf die Tourismusbranche, Thailand müsse sich jetzt beeilen, sonst suchten sich Reisende andere Ziele aus. Neben Deutschland, Österreich und anderen EU-Ländern sowie der Schweiz stehen auf der Liste der 46 Länder, die das thailändische Außenministerium veröffentlichte, auch die USA, Chile, die Vereinigten Arabischen Emirate oder Bhutan. Thailand weitet Öffnung zum 1. November auf 46 Länder aus (Wirtschaft, 22.10.2021 - 10:42) weiterlesen...

Frankreich verspricht Ausgleichszahlung wegen hoher Spritpreise. Wer weniger als 2000 Euro netto im Monat verdient, erhalte eine Einmalzahlung von 100 Euro, kündigte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend im Sender TF1 an. Etwa 38 Millionen Menschen hätten somit Anrecht auf den Zuschuss, darunter auch Menschen ohne Arbeit oder in Rente. Das Geld solle automatisch überwiesen werden, etwa vom Arbeitgeber oder vom Arbeitsamt, sagte Castex. Die ersten Zahlungen sollen die Menschen Ende Dezember erhalten. PARIS - Angesichts der stark gestiegenen Spritpreise will Frankreich Teilen der Bevölkerung finanziell unter die Arme greifen. (Boerse, 21.10.2021 - 21:09) weiterlesen...