Transport, Verkehr

HAMBURG - Hamburg beschleunigt das Tempo beim Ausbau der Landstromversorgung für Seeschiffe.

08.12.2021 - 16:48:27

Hamburg beschleunigt Ausbau von Landstrom für Seeschiffe. Bislang können in der Hansestadt nur Kreuzfahrtschiffe am Terminal in Altona an Landstrom angeschlossen werden. Für die beiden Containerterminals Tollerort und Burchardkai war Anfang November der Auftrag zum Bau solcher Anlagen vergeben worden, die von 2023 an in Betrieb gehen sollen. Nun hat die Bürgerschaft die Hafenbehörde HPA beauftragt, auch für die beiden anderen Kreuzfahrtterminals Steinwerder und Hafencity sowie den Eurogate-Containerterminal in Waltershof Landstromanlagen zu planen und zu errichten, wie aus einer Mitteilung der Hamburg Port Authority (HPA) vom Mittwoch hervorgeht.

Landstrom gilt unter anderem als wichtiger Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität in der Schifffahrt. Bislang lassen viele Seeschiffe im Hafen ihre Motoren weiter laufen, um sich mit Strom zu versorgen - mit entsprechenden Abgasen und CO2-Emissionen. "Mit dem Ausbau der Landstrom-Versorgung setzt der Hamburger Hafen ein deutliches Zeichen für mehr Umweltschutz und steigert zudem seine Attraktivität im Hinblick auf die global stetig wachsende Nachfrage nach klimaneutralen und umweltschonenden Logistikketten und Schiffsreisen", heißt es dementsprechend in der Mitteilung. Die wichtigsten Seehäfen im nördlichen Europa hatten sich im Frühsommer darauf verständigt, dass sie gemeinsam die Versorgung großer Containerschiffe mit Landstrom vorantreiben wollen.

Bei großen Container- und Kreuzfahrtschiffen werden nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums Leistungen in der Größenordnung zwischen 4 und 16 Megawatt abgerufen, was etwa dem Strombedarf kleinerer Städte entspreche. Die Bundesregierung hatte bis 2023 den Bundesländern 176 Millionen Euro Finanzhilfen für die Errichtung von Landstromanlagen in See- und Binnenhäfen zur Verfügung gestellt. Neben den entsprechenden Anlagen an Land müssen auch die Schiffe für die Nutzung von Landstrom ausgerüstet sein. Die entsprechende Aus- oder Umrüstung der Schiffe ergibt für Reedereien aber erst dann einen Sinn, wenn Landstromanlagen tatsächlich breit verfügbar sind. Im Bereich der Kreuzfahrtindustrie ist das laut Branchenverband Clia bislang weltweit nur in 14 Häfen der Fall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Mann Vogel vor Orientierungsdebatte zu Impfpflicht: Viele wägen noch ab. "Sehr viele der Kolleginnen und Kollegen auch in meiner Fraktion sind noch gar nicht entschieden und wägen ab", sagte Vogel am Dienstag in Berlin. Auch er selbst denke noch nach. Vogel erwartet aber, "dass die erste Orientierungsdebatte in dieser komplexen medizin-ethischen Frage für den einen oder die andere Klärung bringen wird". BERLIN - Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Johannes Vogel, sieht vor der Debatte über eine mögliche Impfpflicht noch viel Klärungsbedarf. (Boerse, 25.01.2022 - 12:40) weiterlesen...

Südkorea verzeichnet Rekordhoch bei Neuinfektionen. Wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag mitteilten, wurden am Montag 8571 Fälle nachgewiesen. Die Gesamtzahl kletterte demnach auf knapp 750 000. Es war das erste Mal, dass die Zahl der Neuinfektionen die Schwelle von 8000 überschritten hat. SEOUL - Angesichts der rapiden Ausbreitung der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 hat Südkorea den bisher stärksten Anstieg von Neuinfektionen an einem Tag seit Beginn der Pandemie verzeichnet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:36) weiterlesen...

Wieder 50 Prozent Auslastung bei Kultur-Events in Bayern erlaubt. Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen. MÜNCHEN - Bei Kulturveranstaltungen in Bayern sind künftig wieder doppelt so viele Zuschauer erlaubt wie bisher: In Theatern, Kinos und bei anderen kulturellen Events ist von Donnerstag an wieder eine Zuschauer-Auslastung von bis zu 50 Prozent erlaubt - bisher waren es 25 Prozent. (Boerse, 25.01.2022 - 12:24) weiterlesen...

FFP2-Masken künftig auch in Bussen und Bahnen im Südwesten. Das Sozialministerium bestätigte am Dienstag in Stuttgart eine entsprechende Ankündigung von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) im Radiosender Antenne 1. Die Pflicht werde in der neuen Corona-Verordnung verankert, die Ende der Woche in Kraft treten soll. STUTTGART - In Baden-Württemberg gilt künftig auch in Bussen und Bahnen eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken. (Boerse, 25.01.2022 - 12:22) weiterlesen...

WDH: Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut (Schreibweise der Zahlen angepasst) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:21) weiterlesen...

Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut. Das teilte das Präsidialamt am Dienstag mit. Von mehr als 4 500 untersuchten Verträgen hätten sich demnach 62 Prozent als regelwidrig erwiesen. PRETORIA - Dienstleister der Regierung haben in Südafrika im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie Verträge in Millionenhöhe veruntreut. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 11:45) weiterlesen...