Konsumgüter, Produktion

HAMBURG - Geschenke kaufen und einen Gottesdienst besuchen - das verbinden laut einer neuen Umfrage deutlich weniger Menschen mit Weihnachten als noch vor zehn Jahren.

23.12.2021 - 06:07:29

Umfrage: Konsum und Kirchgang zu Weihnachten verlieren an Bedeutung. Wichtig bleibe den Befragten, die Feiertage mit der Familie zu verbringen und eine von Harmonie, Ruhe und Besinnlichkeit geprägte Zeit zu genießen. Das ergab eine repräsentative Studie des Meinungsforschungsinstituts GfK für die Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen.

Dachten vor zehn Jahren bei Weihnachten noch 66 Prozent an Geschenke, so sind es jetzt nur 44 Prozent. Geschmückte Geschäfte kamen 2011 noch 65 Prozent der Befragten in den Sinn, 2021 hatten nur 44 Prozent diese Assoziation. Der weihnachtliche Kirchgang spielt der Umfrage zufolge lediglich für 14 Prozent eine Rolle, vor zehn Jahren waren es 26 Prozent. Unverändert 31 Prozent der Menschen denken bei Weihnachten an die Geburt Christi.

Die Zahl der Befragten, die das Fest mit Liebe und Harmonie verbinden, stieg von 30 auf 33 Prozent. Ruhe und Besinnlichkeit sind für 50 Prozent ein wichtiger Punkt, vor zehn Jahren waren es 45. Acht Prozent der Befragten fürchten zu Weihnachten Einsamkeit, vor zehn Jahren hatten das lediglich vier Prozent getan. 31 Prozent erwarten, dass das Fest in diesem Jahr wegen Corona weniger schön wird.

"Weihnachten bleibt in erster Linie ein Familienfest", erklärte der Wissenschaftliche Leiter der BAT-Stiftung, Prof. Ulrich Reinhardt. Die Bedeutung von Konsum nehme ab. "Die Gründe hierfür sind vielschichtig und reichen von begrenzten finanziellen Möglichkeiten durch Einkommenseinbußen über wenig Lust auf überfüllte Shoppingareale bis hin zum Umdenken - was ist im Leben wirklich wichtig?", vermutete Reinhardt.

Die Kirchen seien auch an Weihnachten nicht voll, stellte der Zukunftsforscher fest. In Zeiten von Kontaktbeschränkungen und der Sorge sich anzustecken, wollten nur halb so viele Bürger wie vor zehn Jahren in die Kirche gehen. Dabei verbinde weiterhin jeder Dritte Weihnachten mit der Geburt Jesu Christi.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spielzeug-Prinzessinnen von Disney kehren zu Mattel zurück. Mattels Aktien legten vorbörslich zeitweise um rund acht Prozent zu. Hasbro äußerte sich zur Neuvergabe der Disney-Lizenz zunächst nicht. EL SEGUNDO - Die Lizenz für Disney-Prinzessinnen verloren, was zu deutlichen Geschäftseinbußen führte. (Boerse, 26.01.2022 - 14:36) weiterlesen...

Gericht: Nur zwei Geschlechter beim Online-Shopping diskriminieren. KARLSRUHE - Wenn Unternehmen beim Online-Shopping nur die Anreden "Frau" und "Herr" zur Auswahl anbieten, ist das nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe unerlaubte Diskriminierung nicht binärer Menschen. So bezeichnen sich Personen, die sich nicht einer der Kategorien männlich oder weiblich zuordnen. Wenn sie beim Bestellvorgang keine dritte Auswahloption haben, ist das nach der Entscheidung des Gerichts ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz wegen des Geschlechts. Die Betroffenen würden in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt, teilte das OLG am Mittwoch mit. (Az. 24 U 19/21, Urteil vom 14. Dezember 2021) Gericht: Nur zwei Geschlechter beim Online-Shopping diskriminieren (Boerse, 26.01.2022 - 13:22) weiterlesen...

Onlinehandel legt auch im zweiten Corona-Jahr kräftig zu. Der Bruttoumsatz mit Waren im E-Commerce stieg 2021 um 19 Prozent auf 99,1 Milliarden Euro, wie der E-Commerce-Verband BEVH am Mittwoch mitteilte. Damit wurde im vergangenen Jahr bereits jeder siebte Euro, der den Menschen für Haushaltsausgaben zur Verfügung stand, online ausgegeben. BERLIN - Der Onlinehandel in Deutschland hat auch im zweiten Corona-Jahr sein stürmisches Wachstum fortgesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 12:10) weiterlesen...

Gericht kippt 2G-Regel für Einzelhandel in Baden-Württemberg. Das Einfrieren der Alarmstufe II durch die Corona-Verordnung der Landesregierung sei voraussichtlich rechtswidrig, teilte der VGH am Dienstag in Mannheim mit. Damit gilt für den Einzelhandel, dass neben Geimpften und Genesenen auch wieder Menschen mit einem aktuellen Test in Läden einkaufen dürfen. MANNHEIM - Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat die 2G-Regel für den Einzelhandel im Südwesten gekippt. (Boerse, 25.01.2022 - 15:17) weiterlesen...

Gericht: Kontrollpflicht zur 2G-Regel in Berlin zulässig. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem Eilverfahren entschieden, wie eine Sprecherin am Dienstag mitteilte. Die Regelungen, mit denen auf die derzeit extrem hohen Infektionszahlen vorrangig ungeimpfter Menschen und das zunehmende Aufkommen der hochansteckenden Virusvariante Omikron reagiert werde, seien verhältnismäßig. Sie dienten dem legitimen Ziel, das Infektionsgeschehen zu verlangsamen und so die Belastung für das Gesundheitswesen insgesamt zu reduzieren, hieß es. BERLIN - Der Berliner Einzelhandel muss weiter die Einhaltung der 2G-Regel am Einlass kontrollieren. (Boerse, 25.01.2022 - 14:22) weiterlesen...

Fitnessgeräte verteuern sich in Pandemie deutlich. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verteuerten sich Crosstrainer, Rudergeräte, Ergometer und Co. im ersten Pandemiejahr 2020 um 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Diese überdurchschnittliche Entwicklung habe sich 2021 fortgesetzt, teilte die Wiesbadener Behörde am Dienstag mit. Heimtrainer kosteten im vergangenen Jahr demnach 14,4 Prozent mehr als vor der Pandemie 2019. Zum Vergleich: Der Verbraucherpreisindex stieg im selben Zeitraum um 3,6 Prozent. WIESBADEN - Die Preise für Fitnessgeräte sind in der Corona-Pandemie überdurchschnittlich stark gestiegen. (Boerse, 25.01.2022 - 09:04) weiterlesen...