Facebook Inc, US30303M1027

HAMBURG - Für die Werbewirtschaft verliert Facebook nach Einschätzung des Medienunternehmens Gruner + Jahr an Attraktivität.

16.04.2018 - 15:54:24

Verlagschefin Jäkel: Medien können von Facebook-Krise profitieren. Der Verlag baut darauf, dass Anzeigenkunden wieder zu den klassischen Medien zurückkehren. "Ich spüre, dass ein gewisser Verdruss in der Werbewirtschaft entsteht, die ersten Unternehmen wenden sich ab", sagte Verlagschefin Julia Jäkel der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe) über Facebook. "Das Pendel war extrem weit ausgeschlagen, ich habe das immer für eine irrationale Überhöhung gehalten", so die Vorsitzende der Geschäftsführung des Hamburger Verlagshauses.

"Nun stellen die ersten Werbekunden fest: Es gibt kaum Kontrolle, in welchem Kontext die Anzeigen erscheinen, das Werbeerlebnis ist flüchtig", sagte Jäkel. "Ein wirklich inspirierter Markenaufbau gelingt dort nicht. Das kann so auf Dauer nicht gutgehen." Jäkel kritisierte außerdem die Geschäftspraktiken von Facebook. Das Sammeln privater und intimer Daten sei zum Geschäftszweck geworden. "Das Unternehmen experimentiert, wie einige andere aus dem Silicon Valley auch, sozusagen im Livebetrieb an der Gesellschaft. Das tut niemandem gut."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verwirrung um mögliche Anhörung von Facebook-Chef im EU-Parlament. Aus Kreisen der Europäischen Volkspartei hieß es am Donnerstag, der 33-jährige Amerikaner habe eine solche Einladung unter Bedingungen angenommen. BRÜSSEL - Kommt er oder kommt er nicht? Eine vermeintliche Zusage von Facebook -Chef Mark Zuckerberg für eine Anhörung im Europaparlament hat für Verwirrung gesorgt. (Boerse, 26.04.2018 - 17:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Facebook auf 225 US-Dollar - 'Buy'. Das Online-Netzwerk habe im ersten Quartal einmal mehr ordentlich abgeschnitten, schrieb Analystin Heather Bellini in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Facebook nach Zahlen von 205 auf 225 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.04.2018 - 15:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Facebook auf 'Overweight' - Ziel 242 US-Dollar. Das erste Quartal sei stark verlaufen, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Bindung der Mitglieder an das soziale Netzwerk sei in den vergangenen Monaten die größte Sorge der Investoren gewesen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Facebook nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 242 US-Dollar belassen. (Boerse, 26.04.2018 - 10:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Facebook klettern in Frankfurt nach Zahlen auf Hoch seit März. "Die starken Ergebnisse des ersten Quartals dürften wieder Anleger zurückgewinnen", schrieb Analyst Doug Anmuth von der Investmentbank JPMorgan in einer ersten Reaktion. FRANKFURT - Nach dem Zwischenbericht vom Mittwochabend sind Facebook-Aktien am Donnerstag im Xetra-Handel um rund 6,5 Prozent auf 139,55 Euro oder umgerechnet knapp 170 Dollar und damit das höchste Niveau seit März angesprungen. (Boerse, 26.04.2018 - 10:15) weiterlesen...

Facebook befürchtet Gegenwind durch EU-Datenschutzverordnung. MENLO PARK - Facebook rechnet mit einem Dämpfer für sein Geschäft durch die EU-Datenschutzverordnung. Im laufenden Quartal werde die Zahl monatlich und täglich aktiver Nutzer in Europa voraussichtlich stagnieren oder leicht zurückgehen, erklärte das Online-Netzwerk am Mittwoch. Der Grund sei die Einführung der neuen Regeln am 25. Mai. Wenn viele Mitglieder die striktesten Einstellungen für mehr Datenschutz wählen, könne das auch negative Auswirkungen auf Facebooks Werbegeschäft haben, hieß es. Facebook befürchtet Gegenwind durch EU-Datenschutzverordnung (Boerse, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

Facebook meldet weiter starke Zahlen nach Datenskandal. Auch die Zahl monatlich aktiver Nutzer kletterte von 2,13 auf 2,2 Milliarden. MENLO PARK - Facebook hat in seinen ersten Quartalsergebnissen seit dem Ausbruch des aktuellen Datenskandals erneut kräftige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn präsentiert. (Boerse, 25.04.2018 - 23:05) weiterlesen...