Transport, Verkehr

HAMBURG - Für das Milliardenprojekt eines Tunnels zur Entlastung des Hamburger Bahnknotens ist eine wichtige Vorentscheidung gefallen.

20.01.2022 - 19:13:02

Vorentscheidung für Milliardenprojekt Bahntunnel in Hamburg. Die Deutsche Bahn, der Bund und der Senat der Hansestadt haben sich darauf verständigt, den Bau eines rund sechs Kilometer langen S-Bahn-Tunnels vom Hauptbahnhof bis nach Altona zu untersuchen. Das berichtete die Verkehrsbehörde am Donnerstag im Verkehrsausschuss der Hamburger Bürgerschaft.

Das Bauvorhaben mit der sperrigen Bezeichnung "Verbindungsbahnentlastungstunnel" ist im Bedarfsplan für Bundesschienenwege mit höchster Dringlichkeit verzeichnet. Für das Projekt allein werden in dem 40 Milliarden Euro schweren Maßnahmenkatalog rund 2,66 Milliarden Euro veranschlagt.

Auf der Bahnstrecke zwischen dem chronisch überlasteten Hauptbahnhof und Altona verkehren nach Bahn-Angaben derzeit täglich 300 Regional- und Fernzüge sowie 900 S-Bahnzüge. Auf dem stark befahrenen Streckenabschnitt sollen Kapazitäten für den Fernverkehr frei werden, indem der zweigleisige S-Bahn-Verkehr unter die Erde verlegt wird und auf dem Abschnitt dann vier statt bislang zwei Gleise für den Fernverkehr zur Verfügung stehen.

Das Projekt gilt als wichtiger Baustein für den geplanten "Deutschlandtakt" der Bahn. Er soll dafür sorgen, dass ab 2030 Züge zwischen den größten Städten im Halbstundentakt fahren und Anschlüsse besser aufeinander abgestimmt sind. Fahrgäste der Bahn würden davon mit deutlich geringeren Fahrzeiten profitieren. "Der Abschnitt zwischen den beiden großen Fernbahnhöfen ist eine der am stärksten belasteten Strecken in Deutschland", sagte Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla. "Mit dem Tunnel möchten wir in der Metropole noch mehr Verkehr auf die umweltfreundliche Schiene bringen."

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) bezeichnete den neuen Tunnel als einen "zentralen Schlüssel für den Deutschlandtakt an einem der wichtigsten Eisenbahnknoten Deutschlands". Bahn und Stadt wollen nun bis Anfang 2023 in einer Machbarkeitsstudie ausloten, wie das Projekt im Detail umgesetzt werden kann. Einen Zeitplan für den Bau und einen genauen Streckenverlauf gibt es noch nicht. Der frühere Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, hatte Ende 2020 bei der ersten Präsentation eines solchen Tunnelprojektes davon gesprochen, dass eine Fertigstellung Mitte der 30er Jahre "ehrgeizig, aber machbar" sei.

In Stein gemeißelt ist bei der Tunnelplanung zwar noch nichts. "Machbarkeitsstudie heißt noch nicht, dass man das macht, sondern man überlegt erst mal wie das geht", sagte Tjarks. Im Interesse der für den Klimaschutz nötigen Mobilitätswende sei es aber der Wille aller Beteiligten, "dass das dann passiert", betonte der Senator auch. "Im Grundsatz geht es jetzt in Richtung eines S-Bahn-Tunnels." Die Vor- und Nachteile im Vergleich zu einem Fernbahntunnel seien gegeneinander abgewogen worden. Dabei sprächen die "deutlich stärkeren Argumente" für einen S-Bahn-Tunnel, der beispielsweise kürzer und auch kostengünstiger sei.

Tjarks zufolge sollen nun drei mögliche Streckenführungen untersucht werden, von denen eine nahe der jetzigen oberirdischen Strecke auf der Achse Hauptbahnhof, Dammtor, Schlump und Alsenplatz bis zum Diebsteich führt. Dorthin soll 2027 der zwei Kilometer südlich liegende Fernbahnhof Altona verlegt werden. Die Bauarbeiten für den voraussichtlich 548 Millionen teuren neuen Bahnhof haben im Juli 2021 begonnen. Die anderen beiden Streckenführungen wären nördlich beziehungsweise südlich der jetzigen Strecke.

Projektleiter ist der Bahningenieur Bernd Homfeldt, der im Norden kein Unbekannter ist. Er hatte die Bahnanbindung der festen Fehmarnbeltquerung zwischen Fehmarn in Schleswig-Holstein und der dänischen Insel Lolland federführend begleitet. Im Rahmen der Machbarkeitsstudie will die Bahn nun umgehend mit Bürgerinnen und Bürgern in den Dialog treten. Die zur Auswahl stehenden Varianten sollen öffentlich präsentiert werden, für Fragen aus der Öffentlichkeit sollen zudem ein Projekttelefon und eine eigene Mailadresse (VET@deutschebahn.com) eingerichtet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Selenskyj fordert nach drei Monaten Krieg mehr Waffen. KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat nach drei Monaten Krieg vom Westen moderne Raketenabwehrwaffen und Kampfflugzeuge gegen russische Angriffen gefordert. Viele Menschen wären "nicht gestorben, wenn wir alle Waffen erhalten hätten, um die wir bitten", sagte Selenskyj am Montagabend in einer neuen Videobotschaft. Sein Land sei seit Kriegsbeginn am 24. Februar Ziel von 3000 Luftangriffen und annähernd 1500 Raketenangriffen gewesen. Die große Mehrheit der Angriffe habe zivilen Objekten gegolten. Selenskyj fordert nach drei Monaten Krieg mehr Waffen (Wirtschaft, 23.05.2022 - 23:01) weiterlesen...

CDU strebt schwarz-grüne Koalition in Schleswig-Holstein an (Wirtschaft, 23.05.2022 - 22:39) weiterlesen...

CDU strebt Schwarz-Grün in Schleswig-Holstein an. "Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht", sagte der Landesvorsitzende und Ministerpräsident Daniel Günther am Montagabend nach einer Sitzung des erweiterten Landesvorstands in Kiel. Man wolle weiter für Dynamik im Land sorgen, "ehrgeizige Klimaschutzziele erreichen". Günther kündigte an, die Grünen bereits für Dienstag 11.30 Uhr zu Sondierungen einzuladen. Mittwoch könnten dann bereits Koalitionsverhandlungen beginnen. KIEL - Gut zwei Wochen nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat die CDU den Grünen Gespräche über die Bildung einer gemeinsamen Landesregierung angeboten. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 21:12) weiterlesen...

Erdogan empört sich über griechischen Regierungschef Mitsotakis. Über den griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis sagte Erdogan am Montagabend: "Mitsotakis existiert für mich nicht mehr." Der Ministerpräsident hatte vergangene Woche bei einem Besuch in Washington vor zunehmender Instabilität im östlichen Mittelmeerraum gewarnt. Dies solle man bei der Entscheidung über Waffenverkäufe bedenken. Die Türkei bemüht sich seit längerem in den USA um den Kauf von neuen Kampfjets. ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich empört über eine Warnung aus Griechenland vor Waffenverkäufen in die Region geäußert. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 21:10) weiterlesen...

CDU will mit Grünen über Koalition in Schleswig-Holstein sprechen. Das kündigte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Montagabend in Kiel nach einer Sitzung des erweiterten Landesvorstands seiner Partei an. KIEL - Schleswig-Holsteins CDU will die Grünen zu Gesprächen über die Bildung einer schwarz-grünen Landesregierung einladen. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 20:51) weiterlesen...

Ukraine bekommt weitere Zusagen für militärische Hilfe. Dies teilte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Montag in Washington nach einer Videoschalte der neuen internationalen Ukraine-Kontaktgruppe mit. Demnach wollen beispielsweise Italien, Griechenland und Polen Artilleriesysteme liefern. Dänemark versprach weitere Raketen. Andere Staaten kündigten Unterstützung bei der Ausbildung der Streitkräfte an. Der russische Angriffskrieg gegen das Nachbarland dauert inzwischen drei Monate. WASHINGTON - Die Ukraine hat nach Angaben der US-Regierung von etwa 20 Staaten Zusagen für weitere militärische Unterstützung bekommen. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 20:18) weiterlesen...