Airbus, NL0000235190

HAMBURG / FRANKFURT - Die kommende Bundesregierung muss aus Sicht der IG Metall in den eskalierenden Streit um den Airbus -Konzernumbau eingreifen.

02.12.2021 - 12:00:31

IG Metall: Neue Bundesregierung muss sich bei Airbus einschalten. "Ich erwarte, dass sich die neue Bundesregierung jetzt aktiv einschaltet und die Strategie des Aussitzens der alten Bundesregierung sofort beendet", sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Donnerstag der dpa.

Kerner kritisierte den Airbus-Chef Guillaume Faury für dessen Äußerungen zu den neuerlichen Warnstreiks der IG Metall bei Airbus. Faury hatte die Warnstreiks der Gewerkschaft in einem internen Schreiben an die Belegschaften "unangemessen und respektlos" genannt. "Wenn überhaupt von Respektlosigkeit gesprochen werden kann, dann in Bezug auf das Verhalten des Managements. Den Beschäftigten ist es zu verdanken, dass Airbus so gut durch die Krise gekommen ist", sagte er. "Zum Dank beabsichtigt Airbus, Unternehmen zu zerschlagen, Standorte zu verkaufen und Arbeitsplätze zu vernichten. Tausende Beschäftigte sind zutiefst verunsichert - das ist absolut nicht akzeptabel."

Die Gewerkschaft beklagt seit langem, dass die deutschen Airbus-Standorte bei der anstehenden Umstrukturierung schlechter behandelt würden als die französischen. "Die Vision und langjährig erfolgreiche Aufstellung von Airbus als ein besonderes europäisches Unternehmen verschwindet zunehmend", sagte Kerner. "Airbus mutiert immer mehr zu einem französischen, börsennotierten Unternehmen mit einer deutschen Filiale." Deutschland ist wie Frankreich mit knapp elf Prozent Aktienanteil an dem Flugzeugbauer beteiligt.

Airbus hatte im April die Absicht verkündet, die Montage von Flugzeugrümpfen und -strukturen in einem neuen Tochterunternehmen zusammenzufassen. Betroffen wären die Airbus-Werke Stade, Teile des Standorts Hamburg sowie die Airbus-Tochter Premium Aerotec mit drei der vier Augsburger Werken und den Standorten Bremen und Nordenham. Zudem will Airbus die Teilefertigung bei der Tochter Premium Aerotec in Augsburg, im friesischen Varel und in Rumänien an einen Investor verkaufen. Andernfalls drohten harte Restrukturierungsmaßnahmen mit erheblichen Auswirkungen auf die Beschäftigung. Die IG Metall läuft seit Monaten Sturm gegen diese Pläne und verlangt, dass die Kleinteilfertigung im Airbus-Konzern verbleiben soll, so wie Airbus das in Frankreich mit der dortigen Tochter Stelia plane.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall startet in schwieriges Jahr. An diesem Donnerstag (10.00 Uhr) stellt der Erste Vorsitzende Jörg Hofmann in Frankfurt die Mitgliederentwicklung des vergangenen Jahres und die Zielsetzungen für das laufende Jahr vor. Über die Kassenlage bei voraussichtlich rückläufigen Mitgliederzahlen soll Hauptkassierer Jürgen Kerner berichten. FRANKFURT - Werftenkrise, Airbus -Umbau und die Transformation der Autoindustrie: Die IG Metall ist in ein schwieriges und konfliktreiches Jahr 2022 gestartet. (Boerse, 27.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Airbus-Hubschraubersparte erholt sich von der Krise. Die Zahl der Auslieferungen stieg im Vergleich zum Vorjahr von 300 auf 338 Hubschrauber, wie die Sparte Airbus Helicopters am Mittwoch im französischen Marignane mitteilte. Das waren auch mehr als die 332 Maschinen aus dem Vorkrisenjahr 2019. Auch bei den Bestellungen fiel die Erholung deutlich aus. Nach Abzug von Stornierungen kamen Aufträge über 414 Hubschrauber herein - im Vorjahr waren es nur 268. MARIGNANE - Beim Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hat sich das Geschäft mit Hubschraubern 2021 ein gutes Stück von der Corona-Krise erholt. (Boerse, 26.01.2022 - 08:38) weiterlesen...

Isar Aerospace gewinnt Förderpreis der EU-Kommission. EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton sagte am Dienstag, kleine und mittelgroße Satelliten mit der zweistufigen Trägerrakete "Spectrum" in die Erdumlaufbahn zu bringen, "wird wesentlich dazu beitragen, unsere europäischen Ambitionen in der Raumfahrt für einen autonomen, zuverlässigen und kostengünstigen Zugang zum Weltraum zu erreichen". MÜNCHEN/BRÜSSEL - Der bayerische Raketenbauer Isar Aerospace hat bei einem EU-Wettbewerb den EIC-Horizon-Preis für kostengünstige Raumtransporte gewonnen. (Boerse, 25.01.2022 - 17:17) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia. (Im ersten Satz des vierten Absatzes wurde berichtigt, dass ITA ab Oktober 2021 rpt 2021 aktiv ist) KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Boerse, 25.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

Ringen um Konzernumbau bei Airbus tritt in entscheidende Phase. HAMBURG - Der seit Monaten schwelende Konflikt zwischen IG Metall und Airbus um den Umbau der zivilen Flugzeugfertigung in Deutschland tritt in die entscheidende Phase. Sollte am Montag (31. Januar) in Hamburg keine Lösung am Verhandlungstisch erreicht werden, will die Gewerkschaft eine Urabstimmung über einen Streik einleiten. "Der 31. ist die Deadline", sagte der Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Hamburg, Emanuel Glass, am Dienstag der dpa. Zuletzt hatten sich Anfang Dezember mehr als 14 000 Beschäftigte an teils mehrtägigen Warnstreiks beteiligt und mitten im Jahresendspurt die Produktion weitgehend lahmgelegt. Ringen um Konzernumbau bei Airbus tritt in entscheidende Phase (Boerse, 25.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Lufthansa greift mit starkem Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 25.01.2022 - 14:39) weiterlesen...