Airbus, NL0000235190

HAMBURG - Fluggäste können sich auf langen Strecken möglicherweise schon bald zum Schlafen in den Frachtraum zurückziehen.

11.04.2018 - 14:57:25

Schlafen im Frachtraum - Airbus plant Unterdeck-Kabinen. Der Flugzeughersteller Airbus will Schlafplätze im Bauch der Maschinen schaffen. Die Schlafkabinen sollten ab 2020 zunächst für den A330 angeboten werden, teilte das Unternehmen auf der Messe Aircraft Interiors Expo in Hamburg mit.

Die Unterdeck-Betten für Passagiere sind demnach als Module geplant, die sich bei Bedarf einfach gegen normale Frachtcontainer austauschen lassen. Das Ladesystem soll dadurch nicht beeinträchtigt werden. Das Konzept entwickelte Airbus gemeinsam mit dem Unternehmen Zodiac Aerospace. Es habe bereits positive Rückmeldungen von einigen Fluglinien gegeben, hieß es.

Weitere Skizzen in der Mitteilung zeigen unter anderem auch Module, die als "Kids & Familiy Zone" mit Spielbereich oder Konferenzraum eingerichtet sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus: Offshore-Windenergie steigert Hubschrauber-Absatz. Das entspreche einem Umsatzvolumen von rund neun Milliarden Euro, teilte Airbus am Montag in Hamburg mit. "Helikopter sind ein integraler Bestandteil jedes Logistik-Konzeptes für Windparks auf See", sagte Dennis Bernitz, Airbus-Verkaufschef für Westeuropa, vor der internationalen Windenergie-Messe WindEnergy, die am Dienstag in Hamburg beginnt. HAMBURG - Der weltweite Boom der Offshore-Windenergie wird nach den Erwartungen des Flugzeugbauers Airbus in den nächsten 20 Jahren eine zusätzliche Nachfrage nach rund 1000 Hubschraubern auslösen. (Boerse, 24.09.2018 - 13:31) weiterlesen...

Nächste Airline-Pleite in Deutschland - Small Planet fliegt weiter. Die Berliner Chartergesellschaft Small Planet Airlines GmbH hat nach eigenen Angaben bereits am Dienstag beim Amtsgericht Charlottenburg eine Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Als Grund wurde die "angespannte finanzielle Lage" genannt. Der Flugbetrieb vor allem im Auftrag großer Reiseveranstalter werde weiter durchgeführt, teilte das Unternehmen schriftlich mit. Das Amtsgericht habe den Antrag angenommen und den Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus als Sachwalter bestellt. Direkte Anfragen von Passagieren wollte die Airline "aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens" nicht beantworten. Die Gesellschaft betreibt nach eigenen Angaben aktuell neun Airbus -Jets. BERLIN/FRANKFURT - Im deutschen Luftverkehrsmarkt ist eine weitere Airline in die Pleite gerutscht. (Boerse, 19.09.2018 - 10:22) weiterlesen...

Airbus braucht weitere 12 Monate für Hochfahren der Produktion des A320 Neo. Alles hänge von der Verfügbarkeit der Triebwerke ab, sagte Chris Buckley, Airbus-Vizepräsident für die Regionen Europa, Afrika und Asien-Pazifik, laut der Nachrichtenagentur Bloomberg in einem Interview auf Mauritius. Es werde sicherlich weitere zwölf Monate dauern, die Produktion wieder hochzufahren, so Buckley. PORT LOUIS - Der Flugzeugbauer Airbus braucht für das Hochlaufen seiner Produktion des A320 Neo noch mehr Zeit. (Boerse, 18.09.2018 - 16:30) weiterlesen...