ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

HAMBURG - Eine gemeinsame länderübergreifende Plattform von Sendern und Verlagen wäre aus Sicht des Medienwissenschaftlers Jan-Hinrik Schmidt in jedem Fall ein Fortschritt.

12.06.2018 - 09:27:25

Medienwissenschaftler: Europäische Plattform ist eine Chance. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm plädiert für eine solche europäische Lösung als Gegengewicht zu US-Unternehmen wie Facebook. Schmidt, Mediensoziologe beim Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg, hält das für realistisch: "Die Chance dazu besteht, gerade weil der digitale Bereich so dynamisch ist, dass ich nicht die Hand dafür ins Feuer legen würde, dass auch die großen Player in fünf Jahren noch existieren", sagte er.

"Google, Facebook und Amazon sind natürlich sehr mächtig, aber sie sind bisher auch noch nie herausgefordert worden - jedenfalls nicht in dem Sinn, dass es europaweit eine konzertierte Aktion von Öffentlich-Rechtlichen und Verlagen gäbe, die sagen "Wir bauen jetzt eine alternative Plattform"", erläuterte der Wissenschaftler. Für die Plattform müssten Verlage und öffentlich-rechtliche Sender an einem Strang ziehen, die sich seit Jahren darüber gestritten haben, in welchem Umfang zum Beispiel die ARD-Anstalten auf ihren Webseiten und Apps auch Textbeiträge zeigen dürfen.

"Wenn man es zugespitzt sagen will, ist das ein Beispiel dafür, dass zwei Seiten, die sich beharken, merken, dass sie sich zusammentun müssen, wenn es noch einen größeren Gegner gibt", sagte Schmidt. "Da wird nun der Versuch unternommen, ein Gegengewicht dazu zu bilden, weil sich vielleicht auch ein Zeitfenster schließt, in dem das überhaupt noch möglich ist, bevor sich deren Macht dermaßen verfestigt, dass man da nicht mehr rankommt."

Diejenigen, die sich für eine spanische Dokumentation oder eine britische Serie interessierten, könnten die vielleicht auch so irgendwo im Netz finden, sagte Schmidt. "Aber wenn das alles auf einer Plattform gebündelt und navigierbar wäre, würde es die Hürden senken und den Personenkreis erweitern, die das nutzen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

PROSIEBENSAT.1 IM FOKUS: TV-Sender in stürmischem Fahrwasser. Am Vorabend der Zahlen zum dritten Quartal senkte das Unternehmen den Jahresausblick und kürzte die Dividende. In Zukunft will das Medienhaus wieder ruhigere Gewässer ansteuern. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 hat seinen Anlegern im November so einiges zugemutet. (Boerse, 16.11.2018 - 11:42) weiterlesen...

ProSiebenSat.1-Chef Conze verspricht: Keine bösen Überraschungen mehr. "Es wird keine bösen Überraschungen mehr geben", versprach Konzernchef Max Conze auf dem Kapitalmarkttag des Unternehmens am Mittwoch in Unterföhring. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will nach einem gesenkten Jahresausblick und gekürzter Dividende die Anleger besänftigen. (Boerse, 14.11.2018 - 12:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie hebt ProSiebenSat.1 auf 'Neutral' - Ziel bleibt 18 Euro. Der strukturelle Gegenwind sei inzwischen in den Markterwartungen enthalten, schrieb Analyst Giasone Salati in einer am Montagabend vorliegenden Studie. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat ProSiebenSat.1 von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel mit 18 Euro bestätigt. (Boerse, 13.11.2018 - 08:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt ProSiebenSat.1 auf 'Hold' - Ziel 18,50 Euro. Die Anleger könnten sich nicht sicher sein, dass sich die neuen Investitionen des Medienkonzerns auszahlen, schrieb Analystin Laurie Davison in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat ProSiebenSat.1 von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 30 auf 18,50 Euro gesenkt. (Boerse, 13.11.2018 - 08:22) weiterlesen...

VERMISCHTES: RTL-Familien-Show liegt vorn - Talent kommt vor Verbrechen. 2,53 Millionen schalteten die RTL-Familien-Show ab 20.15 Uhr ein. Das entspricht einem Marktanteil von 17,4 Prozent. Knapp dahinter lag das ZDF mit einer neuen Folge der Krimi-Serie "Stralsund". 2,34 Millionen Zuschauer (15,8 Prozent) verfolgten, wie die Kommissare Nina Petersen (Katharina Wackernagel) und Karl Hidde (Alexander Held) den Motiven eines Sprengstoffanschlags nachgehen. BERLIN - Ein tanzendes Kind, ein Gummi-Mensch, ein Akrobat, der sich aus einer Badewanne räkelt: "Das Supertalent" mit seinen Juroren Sylvie Meis, Dieter Bohlen und Bruce Darnell lag beim Fernseh-Publikum am Samstagabend vorn. (Boerse, 11.11.2018 - 14:44) weiterlesen...