VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HAMBURG - Ein weißer Passat nähert sich der Schranke am Hamburger Flughafen-Parkhaus P4, direkt gegenüber dem Terminal 2.

13.04.2018 - 14:59:24

Ohne Fahrer automatisch ins Parkhaus - Test in Hamburg. Der Fahrer steigt vor der Schranke aus, schließt den Wagen ab, gibt einen Befehl in sein Smartphone ein und geht zum Flieger. Der Wagen steuert ohne Fahrer automatisch die nächstgelegene Parklücke an. Nach der Flugreise steht das Auto nach einem kurzen Hinweis per App am Ausgang des Parkhauses bereit für die Heimfahrt. Die Parkgebühren werden über die App abgerechnet; der Kofferraum des Autos kann als Lieferadresse für Online-Bestellungen genutzt werden.

und Porsche demonstrierte der VW -Konzern am Freitag in Hamburg, wie autonomes Parken funktionieren könnte. "Unser Hauptziel ist Mobilität für alle", sagte VW-Digital-Chef Johann Jungwirth. Der Konzern entwickele sich von einem klassischen Automobilhersteller zu einem Unternehmen für Mobilität. Die Zukunft der urbanen Mobilität könnte so aussehen, dass der Kunde nach seinem Bedarf in autonomen Fahrzeugen unterwegs sei, die auf Abruf bereitstünden. Sie würden 40 Prozent ihrer Zeit genutzt, verglichen mit vier Prozent bei einem Privatauto. Die Zahl der Autos in den Städten sich auf ein Siebtel verringern.

"Die Fahrzeuge mit der autonomen Parkfunktion werden alle mit einer aktiven Umfelderkennung ausgestattet sein", teilte VW mit. Sie kann Objekte erkennen und entsprechend reagieren, sei es durch Ausweichen, Abbremsen oder komplettes Stoppen. Dazu werden Fahrzeuge mit einem Sensoren-Set ausgestattet wie beispielsweise mit Ultraschall, Radar sowie Kamera. Die Daten würden in einem zentralen Steuergerät des Autos verarbeitet. Im Parkhaus fährt das Auto auf Basis von Kartendaten selbstständig zu dem ihm zugewiesenen freien Parkplatz. Einfache, im Parkhaus angebrachte Bildmarker bieten den Fahrzeugen dabei Orientierung. Diese Technik könne auch in älteren Parkhäusern nachgerüstet werden.

Parken ist speziell in Städten ein größeres Problem. Rund 30 Prozent des Stadtverkehrs entfallen auf die Parkplatzsuche. Jedes Jahr sucht ein durchschnittlicher Autofahrer in Deutschland rund 41 Stunden nach einem Parkplatz und belastet so den Straßenraum ebenso wie durch Emissionen die Luftqualität und das Klima. "Hamburg steht als Metropole des Nordens mit 5,5 Millionen Einwohnern in der Region und als große Hafenstadt und Logistik-Knotenpunkt im Norden Europas vor vielen Herausforderungen bei der Sicherung der Mobilität", sagte der Hamburger Verkehrssenator Frank Horch (parteilos). Hamburg verstehe sich als Modellstadt und sei auch deshalb Partnerschaften mit VW sowie anderen Unternehmen eingegangen.

Der Hamburg Airport Helmut Schmidt, dritter Partner in dem Projekt, stellt zeitweise einen Teil des Parkhauses für das Pilotprojekt zur Verfügung. Durch autonomes Parken könnten die Fahrzeuge enger geparkt werden, da der Platz zum Aussteigen nicht mehr benötigt werde. Das wiederum ermögliche mehr Passagieren, ihr Auto in direkter Nähe zum Flughafen abzustellen. "Der Flugverkehr wird weiter wachsen", sagte Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler. Für den Flughafen sei es wichtig, die begrenzten Flächen bestmöglich auszunutzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorstandschef: Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr. "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben", sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der "Bild am Sonntag". Porsche wolle sich künftig auf das konzentrieren, was das Unternehmen gut könne. BERLIN - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. (Boerse, 23.09.2018 - 14:16) weiterlesen...

Volkswagen will Software-Entwickler ab 2019 selbst ausbilden. Im Frühjahr 2019 solle der erste Jahrgang mit rund 100 Teilnehmern an den Start gehen, nach der zweijährigen Ausbildung sollten 2021 die Absolventen fest eingestellt werden, sagte Volkswagen-Personalvorstand Gunnar Kilian am Freitag in Wolfsburg. In den ersten Jahrgang des "Fakultät 73" genannten Programms investiert Volkswagen rund 20 Millionen Euro. Drei Jahrgänge soll es vorerst geben. Das Programm richtet sich sowohl an VW -Mitarbeiter als auch an Externe. Denkbar sei ein Modell, um "langfristig Nachwuchs auszubilden", sagte Kilian. WOLFSBURG - Mitten im Wandel hin zu E-Mobilität und Digitalisierung will Volkswagen Software-Entwickler künftig selber ausbilden. (Boerse, 21.09.2018 - 15:15) weiterlesen...

Autobranche braucht Software-Entwickler - VW startet Qualifizierung. Dafür braucht die Branche vor allem Software-Experten, während die Beschäftigten in den Motorenwerken bangen. Schon IG-Metall-Chef Jörg Hofmann machte klar, dass für die baulich einfacheren Elektroantriebe weniger Beschäftigte gebraucht werden. Volkswagen reagiert darauf - Personalvorstand Gunnar Kilian und Betriebsratschef Bernd Osterloh stellen am Freitag (13.30 Uhr) im Beisein von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ein Qualifizierungsprogramm für die Beschäftigten vor. Künftig will der Autoriese Software-Entwickler in Zusammenarbeit mit Hochschulen sowie privaten Anbietern selbst ausbilden. WOLFSBURG - E-Autos, Digitalisierung und Vernetzung - das sind die großen Trends der Autoindustrie. (Boerse, 21.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

IAA Nutzfahrzeuge für Besucher geöffnet. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) für Nutzfahrzeuge in Hannover offiziell eröffnet. Im Anschluss wollte der CSU-Politiker am Donnerstag die Neuheiten auf einem Rundgang kennenlernen. Der Präsident des Auto-Branchenverbandes VDA, Bernhard Mattes, sagte mit Blick auf Elektromobilität, Vernetzung und automatisiertes Fahren, die gesamte Nutzfahrzeugbranche sei im Aufbruch, um den Transport der Zukunft zu gestalten. Allein die deutsche Autoindustrie stecke in den nächsten drei Jahren 18 Milliarden Euro in automatisiertes Fahren. HANNOVER - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die 67. (Boerse, 20.09.2018 - 16:14) weiterlesen...

VW sieht 'mögliche Auswirkungen' von neuen US-Sanktionen gegen Iran. "Darum beobachtet Volkswagen die Entwicklung des politischen und wirtschaftlichen Umfelds im Iran und in der Region sehr genau. BERLIN - VW hält sich an alle geltenden nationalen und internationalen Gesetze sowie Export-Regularien", teilte der Konzern am Donnerstag auf Anfrage mit. (Boerse, 20.09.2018 - 15:13) weiterlesen...

EU-Kommission offen für Förderung von Batterie-Zellfertigung. Man habe in Gesprächen zusammen mit Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und Altmaier die Bedingungen geklärt, "damit alles glatt läuft, wenn die Bundesregierung ihren Vorschlag vorlegt", sagte EU-Energiekommissar Maros Sefcovic dem "Handelsblatt" (Donnerstag). BRÜSSEL/BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier bekommt einem Bericht zufolge bei der geplanten staatlichen Förderung von Batteriezell-Werken für E-Autos Rückendeckung von der EU-Kommission. (Boerse, 20.09.2018 - 13:25) weiterlesen...