VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HAMBURG - Ein weißer Passat nähert sich der Schranke am Hamburger Flughafen-Parkhaus P4, direkt gegenüber dem Terminal 2.

13.04.2018 - 14:59:24

Ohne Fahrer automatisch ins Parkhaus - Test in Hamburg. Der Fahrer steigt vor der Schranke aus, schließt den Wagen ab, gibt einen Befehl in sein Smartphone ein und geht zum Flieger. Der Wagen steuert ohne Fahrer automatisch die nächstgelegene Parklücke an. Nach der Flugreise steht das Auto nach einem kurzen Hinweis per App am Ausgang des Parkhauses bereit für die Heimfahrt. Die Parkgebühren werden über die App abgerechnet; der Kofferraum des Autos kann als Lieferadresse für Online-Bestellungen genutzt werden.

und Porsche demonstrierte der VW -Konzern am Freitag in Hamburg, wie autonomes Parken funktionieren könnte. "Unser Hauptziel ist Mobilität für alle", sagte VW-Digital-Chef Johann Jungwirth. Der Konzern entwickele sich von einem klassischen Automobilhersteller zu einem Unternehmen für Mobilität. Die Zukunft der urbanen Mobilität könnte so aussehen, dass der Kunde nach seinem Bedarf in autonomen Fahrzeugen unterwegs sei, die auf Abruf bereitstünden. Sie würden 40 Prozent ihrer Zeit genutzt, verglichen mit vier Prozent bei einem Privatauto. Die Zahl der Autos in den Städten sich auf ein Siebtel verringern.

"Die Fahrzeuge mit der autonomen Parkfunktion werden alle mit einer aktiven Umfelderkennung ausgestattet sein", teilte VW mit. Sie kann Objekte erkennen und entsprechend reagieren, sei es durch Ausweichen, Abbremsen oder komplettes Stoppen. Dazu werden Fahrzeuge mit einem Sensoren-Set ausgestattet wie beispielsweise mit Ultraschall, Radar sowie Kamera. Die Daten würden in einem zentralen Steuergerät des Autos verarbeitet. Im Parkhaus fährt das Auto auf Basis von Kartendaten selbstständig zu dem ihm zugewiesenen freien Parkplatz. Einfache, im Parkhaus angebrachte Bildmarker bieten den Fahrzeugen dabei Orientierung. Diese Technik könne auch in älteren Parkhäusern nachgerüstet werden.

Parken ist speziell in Städten ein größeres Problem. Rund 30 Prozent des Stadtverkehrs entfallen auf die Parkplatzsuche. Jedes Jahr sucht ein durchschnittlicher Autofahrer in Deutschland rund 41 Stunden nach einem Parkplatz und belastet so den Straßenraum ebenso wie durch Emissionen die Luftqualität und das Klima. "Hamburg steht als Metropole des Nordens mit 5,5 Millionen Einwohnern in der Region und als große Hafenstadt und Logistik-Knotenpunkt im Norden Europas vor vielen Herausforderungen bei der Sicherung der Mobilität", sagte der Hamburger Verkehrssenator Frank Horch (parteilos). Hamburg verstehe sich als Modellstadt und sei auch deshalb Partnerschaften mit VW sowie anderen Unternehmen eingegangen.

Der Hamburg Airport Helmut Schmidt, dritter Partner in dem Projekt, stellt zeitweise einen Teil des Parkhauses für das Pilotprojekt zur Verfügung. Durch autonomes Parken könnten die Fahrzeuge enger geparkt werden, da der Platz zum Aussteigen nicht mehr benötigt werde. Das wiederum ermögliche mehr Passagieren, ihr Auto in direkter Nähe zum Flughafen abzustellen. "Der Flugverkehr wird weiter wachsen", sagte Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler. Für den Flughafen sei es wichtig, die begrenzten Flächen bestmöglich auszunutzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DIHK: Unsicherheit über Diesel-Fahrverbote belastet Wirtschaft enorm. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit einer Belastung von mindestens einer halben Milliarde Euro. "Mit möglichen Fahrverboten gehen beträchtliche Wertminderungen von Diesel-Fahrzeugen einher", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Deutschen Presse-Agentur vor der Konferenz der Verkehrsminister von Bund und Ländern in Nürnberg. NÜRNBERG/BERLIN - Die Unsicherheit über mögliche Diesel-Fahrverbote in Städten sorgt aus Sicht der Wirtschaft bereits für einen beträchtlichen Schaden. (Boerse, 19.04.2018 - 16:35) weiterlesen...

Ermittler setzen Durchsuchungen bei VW-Tochter Porsche fort. Ein Sprecher bestätigte, dass Ermittler weiter vor allem Daten gesichert hätten. Es gehe aber nur noch um einzelne Standorte, zudem seien weniger Leute im Einsatz als am Vortag. STUTTGART - Im Zuge ihrer Dieselskandal-Ermittlungen haben Staatsanwaltschaft und Polizei auch am Donnerstag Büros des Autobauers Porsche durchsucht. (Boerse, 19.04.2018 - 11:50) weiterlesen...

Österreich startet Sammelklagen-Aktion gegen VW nach Dieselskandal. Das Sozialministerium und die Arbeiterkammer in Wien haben den Verein für Konsumenteninformation (VKI) am Donnerstag mit der Umsetzung beauftragt. Ein Gutachten des VKI zeige, dass es durch die Abgasmanipulationen des deutschen Unternehmens Wertminderungen von mehr als 20 Prozent bei Fahrzeugen geben könne. Auch Folgeschäden wie reduzierte Leistung und erhöhter Verschleiß trotz Softwareupdate seien demnach möglich. WIEN - Nach dem Dieselskandal bei VW können sich in Österreich rund 360 000 betroffene Autobesitzer an Sammelklagen beteiligen. (Boerse, 19.04.2018 - 11:13) weiterlesen...

Verkehrsminister Scheuer will schlimme Lkw-Unfälle verhindern. "Um schlimme Lkw-Unfälle zu verhindern, wollen wir Notbrems- und Abbiege-Assistenzsysteme noch sicherer und effektiver machen", sagte Scheuer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das Ministerium fördere bereits den Einbau von bestimmten Systemen, die Fußgänger oder Radfahrer besser schützen. NÜRNBERG/BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Verkehrssicherheit bei Lastwagen verbessern. (Boerse, 19.04.2018 - 05:57) weiterlesen...

Ministerkonferenz-Vorsitzender gegen blaue Plaketten für Dieselautos. Die Luft in den Städten lasse sich eher mit individuellen Maßnahmen wie Durchfahrtsbeschränkungen in einzelnen Straßen und einem umfassenden Mobilitätsmix verbessern, teilte Hamburgs Wirtschaftssenator (parteilos) vor der am Donnerstag in Nürnberg beginnenden Tagung der Verkehrsminister von Bund und Ländern mit. HAMBURG/NÜRNBERG - Der Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Frank Horch, hat sich gegen blaue Plaketten für relativ saubere Dieselautos ausgesprochen. (Boerse, 18.04.2018 - 15:19) weiterlesen...

Schulze bekräftigt Forderung nach technischen Diesel-Nachrüstungen. Man komme bei der Senkung von Schadstoffe-Emissionen nicht um Hardware-Nachrüstungen herum, sagte Schulze am Mittwoch in einem auf Facebook übertragenen gemeinsamen Interview mit ADAC-Vizepräsident Ulrich Klaus Becker. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat ihre Forderung nach umfangreichen technischen Nachrüstungen für Dieselautos bekräftigt. (Boerse, 18.04.2018 - 13:58) weiterlesen...