Lebensmittelhandel, Pharmahandel

HAMBURG - Edeka-Kunden werden im Supermarkt in den kommenden Wochen wohl öfter vergeblich nach vielen Produkten des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns Nestlé suchen.

06.04.2018 - 12:55:37

Bericht: Edeka verschärft Konfrontation mit Nestlé. Denn Deutschlands größter Lebensmittelhändler will nach einem Bericht der "Lebensmittel Zeitung" im Streit um Lieferkonditionen zahlreiche weitere Nestlé-Produkte aus dem Verkauf nehmen. Zu den bekanntesten Marken des Unternehmens gehören Nescafé, Maggi, Thomy, Wagner Pizza und Vittel.

Der seit Wochen schwelende Streit zwischen Edeka und Nestlé spitzt sich damit weiter zu. Bereits im Februar hatte Edeka damit begonnen, erste Nestlé-Produkte aus dem Verkauf zu nehmen, um damit seiner Forderung nach besseren Einkaufskonditionen Nachdruck zu verleihen. Im ersten Schritt traf es laut "Lebensmittel Zeitung" insgesamt 163 Produkte, die für rund 20 Prozent des Umsatzes stehen, den der Händler mit den Artikeln des Schweizer Konzerns erzielt. Jetzt werde der Bann auf 30 Prozent der Erlöse ausgeweitet, berichtete das Fachblatt.

Edeka wollte den Bericht am Freitag auf Anfrage nicht kommentieren. Ein Nestlé-Sprecher betonte, der Konzern bedaure die Situation und hoffe weiter, schon bald zu einer Einigung zu kommen.

Edeka agiert in dem Streit mit Nestlé nicht allein, sondern im Schulterschluss mit den anderen Mitgliedern der europäischen Händlerallianz Agecore: Intermarché, Coop Schweiz, Conad, Eroski und Colruyt. In Branchenkreisen hieß es, beide Seiten ließen die Muskeln spielen, um im Preiswettbewerb die Oberhand zu behalten.

Im Rahmen der regelmäßigen Preisverhandlungen zwischen Händlern und Herstellern sind vorübergehende Auslistungen von Produkten, aber auch die zeitweilige Einstellung der Belieferung durch die Hersteller nicht ungewöhnlich. Auch bei der Supermarktkette Real war in den vergangenen Wochen eine ganze Reihe von Produkten nicht erhältlich, weil sich der Händler-Verbund RTG, zu dem die Kette gehört, mit mehreren Lieferanten über die Konditionen stritt. Inzwischen sei der Konflikt aber beigelegt. Es gebe keinen Lieferstopp mehr, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag.

Schon im Sommer 2015 suchten Kunden der Supermarktkette zeitweise vergeblich nach Produkten von Herstellern wie Dr. Oetker, Nestlé oder Müller Milch. Erst als sich beide Seiten im Streit über die künftigen Lieferkonditionen geeinigt hatten, füllten sich die Regale wieder.

Ein Jahr zuvor hatte der Discounter Lidl Schlagzeilen gemacht, als er Coca Cola für gut zwei Monate aus den Regalen schmiss. Die Begründung damals: "Streit um ein Vermarktungskonzept". Auch bei anderen Ketten fehlen immer wieder mal bekannte Marken, wenn sich Hersteller und Händler gerade nicht über Konditionen einigen können. "Das gehört zum normalen Geschäft", heißt es in der Branche.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Baldige Lösung im Strafzoll-Streit? Scholz lobt Pence-Treffen. "Ich glaube, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden", sagte der Bundesfinanzminister am Donnerstag in Washington nach dem Treffen. WASHINGTON - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. (Boerse, 20.04.2018 - 06:32) weiterlesen...

Staatsanwälte gehen weiteren Ermittlungshinweisen zu Steinhoff nach. Sie ergeben sich aus der Auswertung der Unterlagen und elektronischen Beweismittel, die bei Durchsuchungen beschlagnahmt wurden. "Die Auswertungen haben das Erfordernis weiterer Ermittlungen gezeigt, denen nunmehr nachgegangen wird", erklärte die Sprecherin Nicole Nadermann. HANNOVER - Bei dem von einem Bilanzskandal erschütterten Möbelhaus-Konzern Steinhoff machen erste Ermittlungshinweise der Staatsanwaltschaft Oldenburg weitere Recherchen notwendig. (Boerse, 20.04.2018 - 06:31) weiterlesen...

Steinhoff-Hauptversammlung: Enttäuschte Aktionäre wollen Orientierung. Bei der Hauptversammlung in einem Konferenzhotel bei Amsterdam - die live ins größte Konferenzzentrum im südafrikanischen Kapstadt übertragen wird - plant das Management einen aktuellen Überblick über die Lage. AMSTERDAM - Der in einen Bilanzskandal verwickelte deutsch-südafrikanische Handelskonzern Steinhoff stellt sich an diesem Freitag (13.00 Uhr) den Fragen seiner Aktionäre. (Boerse, 20.04.2018 - 05:46) weiterlesen...

Studie: Mittelstand entdeckt allmählich den Online-Vertrieb. Nach einer am Freitag veröffentlichten Studie der staatlichen Förderbank KfW boten zuletzt rund 780 000 kleinere und mittlere Firmen Kunden ihre Produkte und Dienstleistungen auf digitalem Weg zum Beispiel über Onlineshops an. Allein 2016 stieg die Zahl um 200 000 Firmen. Der über E-Commerce erwirtschaftete Gesamtumsatz legte den Angaben zufolge kräftig um 32 Prozent auf 201 Milliarden Euro zu. FRANKFURT - Jedes fünfte mittelständische Unternehmen in Deutschland nutzt inzwischen Online-Vertriebswege. (Boerse, 20.04.2018 - 05:27) weiterlesen...

IWF-Direktorin Lagarde warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft. Für den Moment möge der Ausblick strahlend sein, sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält seine Warnungen vor nahenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 18:18) weiterlesen...

Erotikhändler Beate Uhse macht weiteren Schritt zu Neuaufbau. Die Gläubigerversammlung der niederländischen Tochtergesellschaft Beate Uhse Netherlands B.V. habe dem Verkauf wesentlicher Vermögenswerte an eine neu gegründete niederländische Tochtergesellschaft zugestimmt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. FLENSBURG - Der insolvente Erotikhändler Beate Uhse kommt bei der Neuaufstellung des Unternehmens voran. (Boerse, 19.04.2018 - 17:49) weiterlesen...