Facebook Inc, US30303M1027

HAMBURG / DÜSSELDORF - Für die Werbewirtschaft verliert Facebook nach Einschätzung des Medienunternehmens Gruner + Jahr an Attraktivität.

16.04.2018 - 16:16:25

Facebook in der Krise - können Verlage davon profitieren?. "Ich spüre, dass ein gewisser Verdruss in der Werbewirtschaft entsteht, die ersten Unternehmen wenden sich ab", sagte Verlagschefin Julia Jäkel der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe) über Facebook. "Das Pendel war extrem weit ausgeschlagen, ich habe das immer für eine irrationale Überhöhung gehalten", so die Vorsitzende der Geschäftsführung des Hamburger Verlagshauses. "Nun stellen die ersten Werbekunden fest: Es gibt kaum Kontrolle, in welchem Kontext die Anzeigen erscheinen, das Werbeerlebnis ist flüchtig", sagte Jäkel.

Kritisch sieht sie auch Facebooks Geschäftspraktiken. Das Sammeln privater und intimer Daten sei zum Geschäftszweck geworden. "Das Unternehmen experimentiert, wie einige andere aus dem Silicon Valley auch, sozusagen im Livebetrieb an der Gesellschaft. Das tut niemandem gut." Der Glaube, dass Technologie immer alles lösen kann, habe zu lange das Handeln bestimmt. Damit müsse sich jetzt Facebook, die Gesellschaft und am Ende auch die Politik auseinandersetzen. Nach den jüngsten Algorithmus-Änderungen würden deutlich weniger Leser von Facebook zu Gruner + Jahr kommen, die Bedeutung des sozialen Netzwerks für den Verlag nehme ab.

Die Diskussion um Facebook nach dem Skandal um die unerlaubte Nutzung der Daten von Millionen seiner Nutzer haben auch andere Verlage, die auf Facebook journalistische Inhalte veröffentlichen, kritisch verfolgt: "Facebook ist gegenüber seinen Usern und Anzeigenkunden in der Pflicht, über die Vorgänge des Datenskandals umfassend aufzuklären und sicherzustellen, dass sich solche Vorkommnisse nicht wiederholen", so "Zeit Online"-Geschäftsführer Christian Röpke. Sollte es an anderer Stelle weiteren Datenmissbrauch gegeben haben, müsse das publik gemacht werden.

"Wir würden gerne frühzeitiger bezüglich uns betreffender Änderungen einbezogen werden - jüngstes Beispiel ist die sehr kurzfristige Information über die Änderungen am Newsfeed", erläuterte Röpke. "Trotzdem ist und bleibt Facebook ein Partner am Markt, mit dem wir im Dialog bleiben wollen."

Torsten Beeck, bei "Spiegel Online" für die Zusammenarbeit mit anderen Plattformen verantwortlich, schätzt das ähnlich ein: "Das extensive Sammeln von Nutzerinformationen sehen wir grundsätzlich kritisch." Der sichere Umgang mit den Nutzerdaten sei ein zentrales Thema. Partnerschaften wie mit Facebook ermöglichten aber, Qualitätsjournalismus einer noch breiteren Nutzerschaft näherzubringen und auch den Austausch mit Lesern.

Das "Handelsblatt" in Düsseldorf hatte seine Testphase mit Instant Articles auf Facebook bereits vor dem jüngsten Datenskandal wieder beendet. Dadurch habe man "weder bei der Monetarisierung noch bei der Reichweite einen positiven Effekt gespürt", sagte der fürs Digitale zuständige stellvertretende Chefredakteur Sebastian Matthes. Der Facebook-Kanal sei für das "Handelsblatt" vor allem wichtig, um mit den Lesern in Dialog zu treten. Das werde aber durch eine steigende Zahl fragwürdiger Inhalte erschwert. "Aktuell habe ich den Eindruck, dass Hass und Hetze im Facebook-Feed eher zu- als abnehmen. Daran haben auch die jüngsten Änderungen im Algorithmus nichts geändert", sagte Matthes.

Die "Rheinische Post" in Düsseldorf sieht Facebook weiterhin als einen wichtigen Kanal zu den Nutzern. Allerdings werde man sich auch nicht zu sehr nur auf diesen Kanal konzentrieren und so von Facebook abhängig machen, betonte der redaktioneller Leiter Digitalstrategie der Rheinische Post Mediengruppe, Daniel Fiene. "In den letzten Monaten haben wir aber auch erlebt, dass Facebook mittlerweile zu einem Dialog bereit ist. Es ist zu begrüßen, dass sie neue Funktionen - wie Abo-Möglichkeiten - erproben, um hochwertigen Journalismus finanzierbar zu machen", sagte Fiene.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook verlegt Daten nicht-europäischer Nutzer aus Irland. Bisher war ein Facebook-Ableger in Irland für das gesamte Geschäft außerhalb der USA zuständig. Jetzt sollen nur noch die zuletzt 370 Millionen Nutzer in Europa dort vertraglich angesiedelt sein, wie Facebook am Donnerstag bestätigte. Die Daten der restlichen internationalen Nutzer werden künftig in den USA gespeichert. MENLO PARK - Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden nicht-europäischer Nutzer raus aus dem Geltungsbereich der neuen EU-Datenschutzverordnung. (Boerse, 19.04.2018 - 15:34) weiterlesen...

Burda-Manager: Datensammlungen im Netz sollten befristet werden. Facebook lese 30 Prozent des deutschen Netzes mit, sammele hinter den persönlichen Profilen Unmengen von Daten und speichere alles "für die Ewigkeit", kritisierte Kallen am Donnerstag in München. MÜNCHEN - Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten. (Boerse, 19.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

Europaparlament besteht auf Zuckerberg-Anhörung wegen Facebook-Datenpanne. "Wir danken Ihnen für das freundliche Angebot, [...] Joel Kaplan zu diesem Thema ins Parlament zu schicken. Alle Fraktionen haben jedoch betont, dass Ihre Anwesenheit absolut notwendig ist", schrieb Parlamentspräsident Antonio Tajani am Mittwoch in einem Brief an Zuckerberg. Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vor. BRÜSSEL - Das Europaparlament besteht im Datenskandal um Cambridge Analytica auf eine persönliche Anhörung von Facebook -Chef Mark Zuckerberg. (Boerse, 18.04.2018 - 18:30) weiterlesen...

Ex-Managerin von Cambridge Analytica: Datenskandal betraf mehr Facebook-Nutzer. Bisher wurde lediglich eine Umfrage-App des Cambridge-Professors Aleksandr Kogan als Quelle für die Daten bekannt. Doch Cambridge Analytica und Partner der Datenanalyse-Firma hätten auch andere Umfragen betrieben, "üblicherweise mit einem Facebook-Login", erklärte Ex-Managerin Brittany Kaiser am Dienstag im britischen Parlament. Zuletzt hatte Facebook von schätzungsweise 87 Millionen Betroffenen berichtet. LONDON - Von dem Datenskandal um Cambridge Analytica dürften nach Einschätzung einer ehemaligen Mitarbeiterin deutlich mehr Facebook-Nutzer betroffen sein als zuletzt vermutet. (Boerse, 17.04.2018 - 15:55) weiterlesen...

US-Richter lässt Facebook-Sammelklage wegen Gesichtserkennung zu. SAN FRANCISCO - Facebook ist es nicht gelungen, im jahrelangen Streit um Gesichtserkennung im US-Bundesstaat Illinois eine potenziell teure Sammelklage zu verhindern. Ein Richter in San Francisco entschied, dass jeder Einwohner des Staates, dessen Gesichtszüge von Facebook nach dem 7. Juni 2011 erfasst wurden, sich an der Klage beteiligen kann. Es geht um eine Funktion, bei der Facebook-Nutzer in Fotos automatisch erkannt und für ihre Freunde sichtbar markiert werden können. US-Richter lässt Facebook-Sammelklage wegen Gesichtserkennung zu (Boerse, 17.04.2018 - 15:03) weiterlesen...

EU-Justizkommissarin Jourova will 'schlaue Regulierung' von Facebook. "Es ist ja schön, wenn Herr Zuckerberg über den Schaden redet, der einzelnen Nutzern entstanden ist", sagte Jourova der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). BERLIN - EU-Justizkommissarin Vera Jourova hält die Entschuldigung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg wegen des Datenskandals für nicht ausreichend. (Wirtschaft, 17.04.2018 - 05:45) weiterlesen...