VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HAMBURG / DÜSSELDORF - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die öffentlichen Diskussionen um den geplanten Arbeitplatzabbau bei Volkswagen kritisiert.

15.03.2019 - 16:00:25

VW-Aufsichtsrat Weil bemängelt Vorgehen bei Arbeitsplatzabbau. Bei der Kernmarke des Autobauers gebe es bereits sehr konkrete Vereinbarungen mit dem Betriebsrat, wie im Gegenzug zum Arbeitsplatzverlust durch Elektroautos Zukunftsjobs an anderer Stelle entstehen könnten. "Dass in den letzten Tagen darüber hinaus über einen weiteren Arbeitsplatzabbau bei Volkswagen öffentlich diskutiert wurde, bevor es auch nur substanzielle und intern abgestimmte Planungen gibt, halte ich für einen Fehler", sagte der Politiker im Interview mit "Zeit Online" (Freitag). Das gleiche sagte er dem "Handelsblatt".

Weil ist als Regierungsoberhaupt des Anteilseigners Niedersachsen auch Aufsichtsratsmitglied beim Volkswagen-Konzern. Das Land ist nach der Eigentümerfamilie Porsche-Piech der zweitgrößte Anteilseigner der Stimmrechte mit 20 Prozent. "Der Umbau kann nur gelingen, wenn man den Betroffenen die Sicherheit gibt, dass sie nicht durch den Rost fallen", sagte Weil dem Blatt.

Volkswagen steht im Land Niedersachsen für 100 000 Arbeitsplätze. Damit ist das Unternehmen der wichtigste Arbeitgeber und ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Region. VW-Konzernchef Herbert Diess will bei der Kernmarke VW Pkw bis zu 7000 Arbeitsplätze in der Verwaltung streichen, um die Gewinne zu erhöhen und mehr Geld freizumachen für Zukunftsinvestitionen wie Elektroantriebe. Das würde vor allem den VW-Hauptstandort Wolfsburg treffen.

Traditionell steht die Landespolitik eher der Arbeitnehmerseite im Konzern nahe. Zwischen dem bei VW mächtigen Betriebsrat und dem Management zeichnet sich ein Tauziehen um die Streichungspläne ab. Betriebsratschef Bernd Osterloh forderte am Donnerstag erneut Erklärungen für milliardenschwere Managementfehler rund um die Einführung des Abgas- und Verbrauchstests WLTP und die Probleme bei mehreren neuen Fahrzeugprojekten. "Erst wenn diese Fragen zu unserer Zufriedenheit geklärt werden, sind wir zu Gesprächen mit dem Management über die Auswirkungen der Digitalisierung bereit", sagte er. Auch Zusagen für deutlich mehr Zukunftsarbeitsplätze seien "in der VW-Heimat" nötig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Skoda-Tarifangestellte in Tschechien erhalten mehr Geld. MLADA BOLESLAV - Die tschechische Volkswagen -Tochter Skoda und die Metallgewerkschaft Kovo haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Das teilten beiden Seiten am Freitag mit. Die Tarifangestellten erhalten ab 1. April monatlich umgerechnet rund 100 Euro mehr. Im Schnitt verdienten sie bisher knapp 2000 Euro. Hinzukommen Einmalzahlungen im Mai und Dezember in Höhe von umgerechnet jeweils 2500 Euro beziehungsweise 78 Euro. Die Laufzeit des neuen Vertrags liegt bei zwölf Monaten. Skoda-Tarifangestellte in Tschechien erhalten mehr Geld (Boerse, 22.03.2019 - 19:35) weiterlesen...

VW-Tochter Porsche prüft weitere Modelle auf Test-Unregelmäßigkeiten. Dies bestätigte ein Sprecher am Freitag auf Nachfrage. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet, der Autobauer habe dem Kraftfahrt-Bundesamt gemeldet, dass er auch Boxster- und Cayman-Modelle aus den Jahren 2016 und 2017 untersuche. STUTTGART - Nach den Hinweisen auf möglicherweise fehlerhafte Verbrauchswerte beim 911er nimmt Porsche noch weitere Modelle genauer unter die Lupe. (Boerse, 22.03.2019 - 18:01) weiterlesen...

zweiten Dieselskandal würde VW nicht überleben. "Einer Sache bin ich mir sicher: Einen zweiten Dieselskandal würde Volkswagen nicht überleben", sagte Thompson dem Nachrichtenmagazin. Der Autogigant müsse so umgebaut werden, dass kein zweiter Skandal geschehen könne: "Der Konzern bewegt sich, aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, wie viel harte Arbeit noch vor uns liegt." Er müsse beurteilen, ob Programme wie eine Hotline für anonyme Hinweisgeber funktionierten - "und nicht abrupt enden, sobald ich wieder nach Atlanta abreise". WOLFSBURG - Der von der US-Justiz zur Aufarbeitung des Abgasskandals eingesetzte Aufpasser Larry Thompson hat Volkswagen laut "Spiegel" vor weiteren Rechtsverstößen gewarnt. (Boerse, 22.03.2019 - 16:04) weiterlesen...

US-Aufseher warnt: zweiten Dieselskandal würde VW nicht überleben. "Einen zweiten Dieselskandal würde Volkswagen nicht überleben", sagte Thompson dem Nachrichtenmagazin. Der Autogigant müsse so umgebaut werden, dass kein zweiter Skandal geschehen könne: "Der Konzern bewegt sich, aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, wie viel harte Arbeit noch vor uns liegt." Am Ende müsse er beurteilen, ob neue Programme wie eine Hotline für anonyme Hinweisgeber auch funktionierten - "und nicht abrupt enden, sobald ich wieder nach Atlanta abreise". WOLFSBURG - Der von der US-Justiz zur Aufarbeitung des Abgasskandals eingesetzte Aufpasser Larry Thompson hat Volkswagen laut "Spiegel" vor weiteren Rechtsverstößen gewarnt. (Boerse, 22.03.2019 - 16:02) weiterlesen...

Porsche streicht im Sommer die Nachtschicht in Leipzig. LEIPZIG - Der Sportwagenbauer Porsche fährt vom Sommer an in Leipzig seine Produktion herunter. Nach den Betriebsferien soll vom 5. August an die Nachtschicht gestrichen und nur noch im Zwei-Schicht-System gearbeitet werden, sagte Werkssprecher Christian Weiß am Donnerstag. Derzeit werde mit dem Betriebsrat der Wechsel abgestimmt. Wie viele Leiharbeiter ihren Job verlieren werden, ist noch unklar. "Die Stammbelegschaft ist jedoch nicht betroffen", betonte Weiß. Grund für den Produktionsrückgang ist unter anderem die schwache Nachfrage in China. Die "Leipziger Volkszeitung" hatte zuvor über die Streichung der Nachtschicht berichtet. Porsche streicht im Sommer die Nachtschicht in Leipzig (Boerse, 21.03.2019 - 14:19) weiterlesen...

Scheuer will Einsatz von Lkw-Abbiegeassistenten vorantreiben. Der CSU-Politiker sprach am Donnerstag in Berlin von einem entscheidenden Schritt, um die Ausstattung von Lkw mit Abbiegeassistenten weiter voranzutreiben und Abbiegeunfälle zu vermeiden. Die erste allgemeine Betriebserlaubnis ging an die Hamburger Firma Luis Technology GmbH. BERLIN - Um Unfälle beim Abbiegen von Lastwagen zu verhindern, sollen technische Assistenzsysteme helfen - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat nun die erste Allgemeine Betriebserlaubnis für ein solches System übergeben. (Boerse, 21.03.2019 - 12:48) weiterlesen...