Transport, Verkehr

HAMBURG - Die Weltschifffahrtorganisation IMO gefährdet aus Sicht der deutschen Werftindustrie den bis 2050 nötigen klimaneutralen Umbau der Schifffahrtsindustrie.

29.11.2021 - 15:42:28

Werftindustrie: Weltorganisation klimapolitisch 'auf Schleichfahrt'. Trotz ehrgeiziger Bekenntnisse von Staaten und der maritimen Wirtschaft zu einem beschleunigten Klimaschutz, habe sich die IMO auf der jüngsten Sitzung ihres Umweltausschusses nicht zu einer Revision ihrer Klimaschutzziele durchringen können, kritisierte der deutsche Branchenverband VSM am Montag in Hamburg. Die IMO beharre auf ihrem früheren Fahrplan, eine solche Revision erst 2023 in Angriff zu nehmen und bleibe damit beim Klimaschutz "auf Schleichfahrt".

Die IMO, eine Sonderorganisation der UN, peilt bislang relativ unverbindlich an, den Ausstoß des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid bis 2050 zu halbieren und erst zum Ende des Jahrhunderts klimaneutral zu sein. Der Weltreederverband ICS will dagegen die Klimaziele deutlich verschärfen und bereits bis 2050 netto gar kein zusätzliches CO2 mehr in die Atmosphäre lassen. Einen entsprechenden Vorstoß hatte der Verband bei der IMO eingereicht.

Aus Sicht des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) bedeutet der zögerliche Kurs der IMO "fatale Aussichten für eine klimaneutrale Schifffahrt bis 2050". VSM-Geschäftsführer Ralf Sören Marquardt nannte den Klimawandel einen "globalen Tsunami, für dessen Abwendung es bereits schifftechnische Lösungen und Instrumente für deren Implementierung gibt". Allerdings sei Klimaneutralität bis 2050 "nur erreichbar, wenn der Einsatz verfügbarer Energieeffizienztechnologien und CO2-armer Treibstoffe jetzt für neue und existierende Schiffe verbindlich eingefordert und deren Einsatz massiv unterstützt wird." Davon sei die IMO aber noch weit entfernt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Schneechaos: Flughafen Istanbul weitestgehend im Normalbetrieb. Es gebe keine Flugausfälle mehr, sagte ein Sprecher der Betreiberfirma der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. ISTANBUL - Nach erheblichen Einschränkungen im Flugverkehr wegen starken Schneefalls hat der internationale Istanbul Airport den Normalbetrieb weitestgehend wieder aufgenommen. (Boerse, 26.01.2022 - 10:01) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa steuern nach Empfehlung auf Jahreshoch zu. Die Aktien der Kranich-Linie gewannen 5,8 Prozent auf 7,07 Euro und steuern damit wieder auf das Jahreshoch bei 7,34 Euro zu. FRANKFURT - Die Papiere der Lufthansa haben sich am Mittwoch nach einer Kaufempfehlung an die MDax -Spitze gesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 10:00) weiterlesen...

Industrie blickt hoffnungsvoll auf Export. Der vom Münchner Ifo-Institut errechnete Index der Exporterwartungen stieg im Januar auf 17,4 Punkte, wie die Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten. Das ist ein Anstieg um 4,5 Punkte zum Vormonat und der höchste Wert seit September. MÜNCHEN - Die deutsche Industrie hofft auf steigende Ausfuhren in den kommenden Monaten. (Boerse, 26.01.2022 - 08:47) weiterlesen...

Bahn kürzt wegen Omikron einzelne Züge. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat wegen der Omikron-Welle ihr Angebot im Fernverkehr leicht verringert. Die Sitzplatzkapazität sei seit dem 10. Januar um etwa drei Prozent reduziert, heißt es in einem Lagebild für den Aufsichtsrat, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. So würden in einigen Fällen kürzere Züge eingesetzt, um vorsorglich die Instandhaltungswerke zu entlasten. In einigen Werken ist die Krankenquote demnach schon zweistellig. Weitere "Reduktionsszenarien" seien für den Fall vorbereitet, dass die Krankenstände stark stiegen. Bahn kürzt wegen Omikron einzelne Züge (Boerse, 26.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Bahnbeauftragter: Höhere Pünktlichkeit zentrales Thema. Der FDP-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Um Pünktlichkeit zu erreichen, ist vor allen Dingen das Baustellen-Management zentral." Es gebe einen hohen Sanierungsstau und einen Rückstand bei der Instandsetzung, was Schritt für Schritt abzuarbeiten sei. Dabei müsse das Management optimiert werden, damit unter Betrieb gebaut werden könne und die Kapazität möglichst wenig eingeschränkt werde. BERLIN - Der neue Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Michael Theurer, sieht die Pünktlichkeit und bessere Fahrgastinformationen als wichtige Ansatzpunkte für ein attraktiveres Angebot. (Boerse, 26.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

Warenhauskonzern Galeria erhält weitere staatliche Hilfen. Nach dpa-Informationen soll der Handelsriese vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes stille Einlagen in Höhe von 250 Millionen Euro bekommen, davon 220 Millionen Euro als liquide Mittel. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) darüber berichtet. ESSEN/BERLIN - Neues Hilfspaket für Galeria Karstadt Kaufhof: Deutschlands letzte große Warenhauskette erhält zur Bewältigung der Corona-Krise weitere Staatshilfen in dreistelliger Millionenhöhe. (Boerse, 25.01.2022 - 19:11) weiterlesen...