Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

HAMBURG - Die Unternehmensgruppe um die Deutsche Presse-Agentur hat inmitten des digitalen Wandels in der Medienbranche erneut steigende Einnahmen verbucht.

18.08.2020 - 13:45:02

dpa-Gruppe: Jahresumsatz übersteigt erstmals 140 Millionen Euro. Der Gesamtumsatz der dpa-Gruppe kletterte 2019 erstmals auf 142,5 Millionen Euro, wie die größte Nachrichtenagentur Deutschlands am Dienstag zur 71. Gesellschafterversammlung in Hamburg mitteilte. 2018 waren es noch 139,8 Millionen Euro.

Die Kerngesellschaft dpa GmbH hielt in einem Marktumfeld mit sinkenden Auflagen von Presseprodukten den Umsatz mit 92,9 Millionen Euro auf nahezu demselben Niveau des Vorjahres. Der Gewinn ging in diesem Konzernbereich von 1,5 Millionen Euro auf 1,3 Millionen Euro zurück. Einen wichtigen Beitrag zum Gruppenergebnis steuerten die Tochterunternehmen bei: die dpa-infocom GmbH mit ihren Digitalprodukten, die news aktuell GmbH, die auf Lösungen für Kommunikationsabteilungen und PR-Agenturen spezialisiert ist, und die dpa picture alliance GmbH mit visuellen Inhalten.

dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch sagte: "Die vorliegenden Ergebnisse sind ein solides Fundament, auf dem wir die aktuellen Corona-Herausforderungen meistern können." Zugleich betonte er: "Wachsamkeit und Vorsicht stehen jedoch in diesen und in den kommenden Wochen weiterhin oben auf der Agenda - ohne allerdings von unserer Linie abzuweichen."

dpa-Chefredakteur Sven Gösmann sagte: "In Corona-Zeiten hat die dpa mit ihrem vielfältigen Angebot gezeigt, welchen außerordentlichen Stellenwert sie einnimmt. Sie war und ist ein entscheidender Faktor für die erfolgreiche Berichterstattung unserer Kunden." Fast die komplette Belegschaft der dpa-Gruppe ging von Mitte März an wegen der Pandemie ins mobile Arbeiten. Die redaktionelle Produktion konnte den Konzernangaben zufolge sogar gesteigert werden. Bisher sei die dpa gut durch die Krise gekommen. Im Konzern waren 2019 durchschnittlich rund 1250 Mitarbeiter beschäftigt, darunter mehr als 670 im Kerngeschäft Nachrichtenagentur.

Die dpa-Gruppe integrierte vor einigen Monaten die Videonachrichtenagentur TeleNewsNetwork (TNN). Zudem stieg die dpa in den Podcast-Markt ein und produziert im Kundenauftrag journalistische Formate. Chefredakteur Gösmann betonte, es sei gelungen, "die Agentur auf den wichtigen Wachstumsmärkten Video und Audio voranzubringen".

Als wichtige Weichenstellung im vergangenen Jahr zählte die Gruppe ein neues Preismodell auf. Vor einiger Zeit startete zudem der digitale Marktplatz "dpa-ID" für Inhalte und Services samt App und dpa-ID-Partnerprogramm. Hinter dem Ganzen steht ein übergreifender Plattformgedanke: Auch externe Unternehmen sollen auf dem Marktplatz präsent sein können.

Am Dienstag wurde auch bekannt, dass Silke Brüggemeier zum 1. Januar 2021 stellvertretende Chefredakteurin der dpa wird. Damit gibt es dann insgesamt vier stellvertretende Chefredakteurinnen bei der Nachrichtenagentur. Die 46-Jährige arbeitet seit vielen Jahren bei der "Bild"-Zeitung und ist dort amtierende Fotochefin. Bei dpa wird Brüggemeier für den Fotobereich und den im Ausbau befindlichen Videobereich zuständig sein.

Es gibt auch Neuerungen im dpa-Aufsichtsrat. So wurden mehrere Mitglieder des Gremiums für weitere dreijährige Amtszeiten wiedergewählt. Darunter ist David Brandstätter ("Main-Post", Würzburg), der das Gremium als Vorsitzender seit 2014 leitet. Torsten Rossmann (WeltN24, Berlin) legte zugleich sein Mandat als Aufsichtsratsmitglied nieder, wie es von der dpa-Gruppe weiter hieß. Neues kooptiertes Mitglied werde Christian Nienhaus (Axel Springer , Berlin).

Die Deutsche Presse-Agentur besteht seit mehr als 70 Jahren, 1949 wurde sie gegründet. Weltweit gehört sie zu den führenden unabhängigen Nachrichtenagenturen und beliefert Medien, Unternehmen und Organisationen mit redaktionellen Angeboten. Dazu zählen Texte, Fotos, Videos, Grafiken, Hörfunkbeiträge und andere Formate. Gesellschafter sind annähernd 180 deutsche Medienunternehmen. Die Redaktion arbeitet unabhängig von Weltanschauungen, Wirtschaftsunternehmen oder Regierungen. Die Zentralredaktion befindet sich in Berlin, die Geschäftsführung ist am Unternehmenssitz in Hamburg tätig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Organisationen: Falschmeldungen gefährden die Corona-Bekämpfung. "Fehlinformationen kosten Leben. Ohne das entsprechende Vertrauen und die richtigen Informationen bleiben diagnostische Tests ungenutzt, Impfkampagnen (oder Kampagnen zur Förderung wirksamer Impfstoffe) werden ihre Ziele nicht erreichen und das Virus wird weiterhin gedeihen", teilten die Vereinten Nationen und ihr angeschlossene Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bündnis am Mittwoch mit. NEW YORK - Mehrere UN-Organisationen haben vor fatalen Auswirkungen durch Falschmeldungen in der Corona-Pandemie gewarnt. (Boerse, 23.09.2020 - 19:19) weiterlesen...

infas Holding Aktiengesellschaft: Das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH gewinnt wichtige Ausschreibung. infas Holding Aktiengesellschaft: Das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH gewinnt wichtige Ausschreibung infas Holding Aktiengesellschaft: Das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH gewinnt wichtige Ausschreibung (Boerse, 23.09.2020 - 15:10) weiterlesen...

'Deutschland 89' - Die Mauer fällt, die Serie endet. BERLIN - Wie ist es wohl, wenn der Geheimdienst die Ehefrau auswählt und bestimmt, dass es nun von Ost-Berlin nach Frankfurt am Main geht? Das erlebt der Spion Walter Schweppenstette in der Amazon-Serie "Deutschland 89" - wunderbar gespielt von Sylvester Groth. Der Auslandsgeheimdienst der DDR schickt ihn in den Westen. Dort soll er nach dem Mauerfall eine westdeutsche Bank infiltrieren und muss sich nun an seine Ehefrau Beate gewöhnen, gespielt von Corinna Harfouch. Neben ihr ist Svenja Jung neu auf der Besetzungsliste dabei. Sie ist die Lehrerin von Max, dem Sohn des Agenten Martin Rauch (Jonas Nay), der Schlüsselfigur der Serie. Ab Freitag (25. September) ist die Serie auf der Streamingplattform Amazon Prime zu sehen. 'Deutschland 89' - Die Mauer fällt, die Serie endet (Boerse, 23.09.2020 - 08:13) weiterlesen...

Netflix zeigt deutsche Serie 'Barbaren' weltweit. BERLIN - Der Streamingdienst Netflix zeigt ab dem 23. Oktober weltweit die deutsche Serie "Barbaren". Als Schauplatz für das sechsteilige Historiendrama dient die berühmte Varusschlacht zwischen Germanen und Römern im Jahre 9 nach Christus im Teutoburger Wald, wie Netflix am Mittwoch ankündigte. In den Hauptrollen sind die Schauspieler Jeanne Goursaud, Laurence Rupp und David Schütter zu sehen. Die Serie ist eine Eigenproduktion von Netflix. Die sechs Folgen sollen gebündelt am 23. Oktober für Abonnenten auf der Streaming-Plattform verfügbar sein. Netflix zeigt deutsche Serie 'Barbaren' weltweit (Boerse, 23.09.2020 - 08:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ströer auf 'Neutral' - Ziel runter auf 81 Euro. Die kurzfristigen Trends für den Werbespezialisten gingen in die falsche Richtung, schrieb Analyst Marcus Diebel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Daher sei es an der Zeit, Gewinne mitzunehmen. Diebel senkte zudem seine Schätzungen für die operativen Ergebnisse (Ebitda). Der langfristig positive Anlagehintergrund für die Aktie sei aber intakt, betonte der Experte. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Ströer von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 101 auf 81 Euro gesenkt. (Boerse, 23.09.2020 - 06:48) weiterlesen...

Sky und DAZN verzichten auf Reise zum Supercup-Finale. Der Pay-TV-Sender und der kostenpflichtige Internetanbieter übertragen das Spiel am Donnerstagabend live, die Kommentatoren sitzen aber in Deutschland. Budapest ist vom Robert Koch-Institut als Corona-Risikogebiet eingestuft worden. MÜNCHEN - Sky und DAZN schicken aus Sicherheitsgründen keine Journalisten zum Supercup-Finale des FC Bayern gegen Sevilla in Budapest. (Boerse, 23.09.2020 - 06:30) weiterlesen...