Regierungen, Versorger

HAMBURG - Die Umweltorganisation BUND hat die Pläne für ein Flüssiggas-Terminal (LNG) im Hamburger Hafen zur Reduzierung der Abhängigkeit von russischem Gas scharf kritisiert.

20.05.2022 - 15:25:58

BUND kritisiert Hamburger LNG-Pläne scharf - FDP mahnt zur Eile. "Vor Installation eines schwimmenden Terminals in Hamburg erwarten wir vollständige Transparenz über den tatsächlichen Gasbedarf", sagte Hamburgs BUND-Landesgeschäftsführer Lucas Schäfer am Freitag. Ein schwimmendes LNG-Terminal koste 200 000 Euro pro Tag. Angesichts dieses "Wahnsinns" müssten erst sämtliche Einsparmöglichkeiten beim Gasverbrauch geprüft werden, sagte Schäfer.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Hamburger Parteichef Michael Kruse mahnte den rot-grünen Senat dagegen mit Blick auf das am Donnerstag in Berlin beschlossene LNG-Beschleunigungsgesetz zur Eile. "Von den vier Standorten für schwimmende Terminals sind drei schon fest oder so gut wie fest - der Senat muss sich also beeilen, wenn er bei dem vierten schwimmenden Terminal zum Zuge kommen möchte." Er sieht das LNG-Beschleunigungsgesetz auch als Blaupause für weitere Infrastrukturprojekte wie den Ersatzbau für die Köhlbrandbrücke.

Dem LNG-Beschleunigungsgesetz zufolge sollen bei der Genehmigung von LNG-Terminals künftig bestimmte Verfahrensschritte, besonders bei der Umweltverträglichkeitsprüfung, umgangen werden können. Das Gesetz wurde am Freitag auch vom Bundesrat gebilligt. Das erste von bundesweit zwölf möglichen schwimmenden oder festen LNG-Terminals soll noch vor Jahresende in Wilhelmshaven in Betrieb gehen.

Der BUND sagte, sämtliche geplanten Terminals würden mit der Daseinsvorsorge der Bevölkerung begründet. Dabei sei es die Industrie, die etwa die Hälfte des Erdgasverbrauchs in Deutschland verursache, darunter maßgeblich die petrochemische Plastik-Industrie. Außerdem zeigten Studien etwa des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), dass die bestehenden Pipelines und Terminals in Mitteleuropa für die Versorgungssicherheit mit Erdgas ausreichten. "Das übereilte und faktenfreie Genehmigungsverfahren für LNG-Terminals ist inakzeptabel", klagte Schäfer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zehntausende Menschen in Georgien fordern EU-Beitritt. Sie forderten am Freitagabend in der Hauptstadt Tiflis zugleich den Rücktritt von Regierungschef Irakli Garibaschwili. Seine Regierung habe sich nicht ausreichend dafür eingesetzt, dass Georgien EU-Beitrittskandidat werde, berichteten georgische Medien. TIFLIS - Zehntausende Menschen haben in Georgien am Schwarzen Meer für einen EU-Beitritt der Südkaukasus-Republik demonstriert. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:30) weiterlesen...

Selenskyj: Ukraine hat keine Angst auf Weg zu EU-Mitgliedschaft. Die Ukraine konzentriere sich nun auf die Anforderungen der EU, sagte das Staatsoberhaupt in seiner abendlichen Videoansprache. "Aber macht uns das Angst? Nein. Weil wir davor Hunderte erfolgreich abgeschlossen haben." Zu den Kriterien für einen Beitritt gehören unter anderem Rechtsstaatlichkeit, Kampf gegen Korruption, Garantie der Grundrechte und eine funktionierende Marktwirtschaft. KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist zuversichtlich, dass sein von Russland angegriffenes Land die Kriterien für einen EU-Beitritt erfüllen wird. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:29) weiterlesen...

Moskau stellt in Kaliningrad-Streit Litauens Grenze in Frage. "Im Grunde genommen hat Litauen damit seine eigenen Grenzen in Frage gestellt", sagte der Chef der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, Dmitri Rogosin, am Samstag im Staatsfernsehen. Der ungehinderte Transit sei Bedingung dafür, dass Russland die Grenzen der ehemaligen Sowjetrepublik Litauen anerkenne. MOSKAU - Wegen der Beschränkung des Transits in die russische Ostsee-Exklave Kaliningrad zwischen Litauen und Polen wird in Moskau nun die Rechtmäßigkeit der litauischen Grenze bestritten. (Boerse, 25.06.2022 - 13:25) weiterlesen...

Boris Johnson will keine 'psychologische Transformation' vollziehen. Er werde keine "psychologische Transformation" vollziehen, sagte Johnson am Samstag in einem BBC-Interview. Er akzeptiere Kritik, müsse aber als Regierungschef unterscheiden, welche Kritik zähle und welche nicht. LONDON - Nach herben Wahlniederlagen und viel Kritik will der britische Premierminister Boris Johnson sich selbst treu bleiben. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:11) weiterlesen...

Zunächst überschaubares Interesse an G7-Großdemonstration in München. Nach Schätzungen von Beobachtern hatte sich zu Beginn der Veranstaltung maximal eine niedrige vierstellige Zahl an Teilnehmern auf der Theresienwiese versammelt. Es wurde allerdings mit noch weiterem Zulauf von Teilnehmern gerechnet. Von der Polizei gab es zunächst noch keine offizielle Schätzung. Auch die Organisatoren sagten zunächst nichts zur Teilnehmerzahl. MÜNCHEN - Die Großdemonstration zum G7-Gipfel in München ist am Samstag zunächst nur auf verhaltenes Interesse gestoßen. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:09) weiterlesen...

WHO: Deutschland muss bei G7-Gipfel moralisch Druck machen. Es geht um die Finanzierung der Corona-Impf- und Versorgungsprogramme in aller Welt. Deutschland ist der mit Abstand größte Zahler. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verlangt von der Bundesregierung beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern moralischen Druck auf die Vertreter der anderen Industriestaaten. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:01) weiterlesen...