Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Deutschland

HAMBURG - Die Umweltminister der Länder haben sich am Freitag einstimmig für das von vielen Landwirten kritisierte Insektenschutzprogramm der Bundesregierung ausgesprochen.

15.11.2019 - 16:24:24

Umweltminister unterstützen Insektenschutz. Die für den Insektenschutz vorgesehenen 100 Millionen Euro würden vor allem den Landwirten für vertraglich geregelten Naturschutz und Landschaftspflege zu Gute kommen, betonte die hessische Staatsministerin Priska Hinz (Grüne) beim Abschluss der Umweltministerkonferenz in Hamburg.

Am Donnerstag hatten mehrere Tausend Landwirte in der Hamburger Innenstadt gegen neue Umweltauflagen wie das Insektenschutzprogramm protestiert. "Es werden bestimmte Thesen in den Raum gestellt, die so nicht tragen", sagte Hinz mit Blick auf die Bauernproteste. Durch das Programm würde beispielsweise nur 1,2 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche zusätzlich geschützt werden. In den Schutzflächen sollen langfristig keine Pflanzenschutzmittel mehr eingesetzt werden.

Die Umweltminister zeigten zwar Verständnis für die Verunsicherung der Landwirte, stellten aber gleichzeitig fest, dass die Landwirtschaft für den Zustand der Natur maßgeblich verantwortlich sei. Sie halten den Schutz und die Förderung von Insektenpopulationen für dringend notwendig und fordern eine aktive Beteiligung der Landwirtschaft beim Schutz von Wildbienen, Mücken, Faltern und anderen Arten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Fischereiminister ringen um Fangquoten für Nordsee und Atlantik. Vor allem die Atlantikquoten sind traditionell umkämpft, eine Einigung könne möglicherweise erst in der Nacht auf Mittwoch zustande kommen, hieß es in Brüssel. Für Deutschland ist vor allem die Nordseefischerei wichtig. BRÜSSEL - Die EU-Fischereiminister haben am Montag in Brüssel um die erlaubten Fangmengen im Atlantik und der Nordsee für 2020 gerungen. (Boerse, 16.12.2019 - 13:18) weiterlesen...

Afrikanische Schweinepest in Westpolen 'in Phase maximalen Wachstums'. Nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts in Greifswald befindet sich die Seuche in Westpolen in einer Phase des maximalen Wachstums, wie Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) am Montag in Schwerin erklärte. SCHWERIN - Die Bedrohung durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) wird immer stärker. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero steigen weiter - Berenberg: Zukauf 'zum Anbeißen'. Mit 64,38 Euro erreichten die Papiere des Essenslieferanten einen weiteren Rekordstand. Analysten lobten die Übernahme des südkoreanischen Unternehmens Woowa, die vor dem Wochenende für das Kursfeuerwerk gesorgt hatte. FRANKFURT - Die Aktien von Delivery Hero sind nach dem Kurssprung von über 23 Prozent vom Freitag am Montag um weitere 4 Prozent geklettert. (Boerse, 16.12.2019 - 12:48) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Cropenergies nach Prognoseaufstockung auf Hoch seit 2017. Sie sehen im Langfristchart weitaus weniger gut aus, profitierten aber zuletzt immerhin von positiven Signalen vom Zuckermarkt. FRANKFURT - Aktien von Cropenergies drehten derweil immerhin zurück ins Plus. (Boerse, 16.12.2019 - 11:53) weiterlesen...

Südzucker-Tochter Cropenergies hebt Prognose erneut an - Aktien legen zu. Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende Februar 2020 hob der Vorstand daher seine Prognosen für den Umsatz und den operativen Gewinn an, wie das Unternehmen am Montag in Mannheim mitteilte. Die Erlöse für erneuerbares Ethanol lägen weiterhin deutlich höher als im Vorjahr. Die Cropenergies-Aktie sprang nach den Nachrichten um 5,49 Prozent nach oben. Auch der Kurs der Südzucker-Aktie machte einen Sprung nach oben und lag zuletzt mit 0,67 Prozent im Plus. MANNHEIM - Die Nachfrage nach klimaschonenden Kraftstoffen beflügelt die Gewinnpläne der Südzucker-Tochter Cropenergies . (Boerse, 16.12.2019 - 11:45) weiterlesen...

Dupont fusioniert Ernährungssparte mit Symrise-Konkurrenten IFF. Das zusammengeschlossene Unternehmen werde insgesamt mit 45,4 Milliarden Dollar (rund 40,8 Milliarden Euro) bewertet, wie Dupont am Sonntag in New York mitteilte. Damit setzt sich IFF gegen den Konkurrenten Kerry Group durch, der dem Vernehmen nach ebenfalls mit Dupont verhandelt hatte. Durch den Zusammenschluss entstehe ein Anbieter von Zusatzstoffen, der in allen wichtigen Märkten die Nummer eins oder zwei sein wird, erklärte Analyst Gunther Zechmann von Bernstein Research. Er hält den Deal für strategisch sinnvoll. NEW YORK - Großer Wurf für den Symrise-Konkurrenten IFF: Der US-Konzern formt gemeinsam mit der Sparte für Nahrungszusatzstoffe des US-Chemiekonzerns Dupont einen der weltweit größten Anbieter von Duftstoffen und Aromen. (Boerse, 16.12.2019 - 11:04) weiterlesen...