Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Deutschland, Branchen

HAMBURG - Die Stromkonzerne PreussenElektra und Vattenfall streiten sich um die sogenannte Reststrommenge für das 2011 stillgelegte Kernkraftwerk Krümmel in Geesthacht bei Hamburg.

13.06.2019 - 05:47:24

Gerichtsstreit um Reststrom des AKW Krümmel. Am Donnerstag (11.00 Uhr) beginnt in Hamburg hierzu ein Zivilprozess. Beide Konzerne sind zu jeweils 50 Prozent an der Krümmel-Betreibergesellschaft beteiligt. PreussenElektra beansprucht nach Gerichtsangaben 44 000 Gigawattstunden im Wert von rund 415 Millionen Euro. Die Vattenfall Europe Nuclear Energy GmbH möchte die Reststrommenge von Krümmel dagegen am Markt veräußern.

Eine Reststrommenge ist eine fiktive Größe: Hierbei geht es um die Menge Strom, die in Krümmel hätte produziert werden können, wäre die Betriebserlaubnis nicht im August 2011 durch eine Atomgesetzänderung nach dem Reaktorunfall von Fukushima erloschen. Allerdings war das Atomkraftwerk (AKW) aufgrund von Pannen schon seit Sommer 2007 fast durchweg vom Netz.

PreussenElektra möchte die Hälfte der Reststrommenge vom AKW Krümmel auf das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln (Niedersachsen) übertragen lassen, weil die dortige Reststrommenge nach Unternehmensangaben voraussichtlich im Oktober aufgebraucht sein wird. Um den Weiterbetrieb von Grohnde sicherzustellen, hat PreussenElektra nach Gerichtsangaben auch den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp profitieren von Platow-Bericht - Kone-Fantasie FRANKFURT - Nach einem Bericht des "Platow Brief" haben Aktien von Thyssenkrupp am Mittwoch als vorbörslich bester Dax-Wert um 2 Prozent zugelegt. (Boerse, 26.06.2019 - 08:37) weiterlesen...

GfK: Konsumlaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge. "Die Verbraucherstimmung zeigt in diesem Monat ein sehr uneinheitliches Bild", berichtete das Marktforschungsunternehmen GfK am Mittwoch in Nürnberg. Während die Befragten die konjunkturelle Lage wieder etwas besser einschätzten, zeigten sie sich bei der eigenen Einkommenserwartung deutlich pessimistischer als noch im Vormonat. Für Juli prognostizieren die Forscher für das Konsumklima einen Wert von 9,8 Punkten nach 10,1 Punkten im Juni. NÜRNBERG - Die Kauflaune der Bundesbürger hat im Juni zum zweiten Mal in Folge abgenommen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 08:34) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger ziehen sich vor G20-Gipfel weiter zurück. Vor dem G20-Gipfel am Wochenende scheinen sich die Anleger tatsächlich nicht mehr aus der Deckung zu wagen. Der X-Dax als Leitindex der Eurozone wurde ein ähnlich hoher Abschlag erwartet. FRANKFURT - Der Rücksetzer am deutschen Aktienmarkt dürfte sich am Mittwoch fortsetzen. (Boerse, 26.06.2019 - 08:20) weiterlesen...

Experte: Kirschenernte dürfte reichhaltig werden. Nach einer Umfrage der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) unter Erzeugergenossenschaften dürfte die sehr gute Ernte des Vorjahres 2019 sogar leicht übertroffen werden. "Bei den Kirschen sind die Witterungseinflüsse entscheidend. Die sind in allen deutschen Anbauregionen im Moment gut", sagte der AMI-Bereichsleiter Gartenbau, Helwig Schwartau, der Deutschen Presse-Agentur. Vor dem Hintergrund seien "konsumfreudige Preise" für die Verbraucher wahrscheinlich. BONN - Verbraucher können nach einer ersten Ernteschätzung mit einem reichhaltigen Angebot an Süßkirschen aus ihren Regionen rechnen - wenn das Wetter weiter mitspielt. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 08:15) weiterlesen...

DGB: Große Defizite beim Durchsetzen des Mindestlohns. "Insgesamt 1,8 Millionen Beschäftigte werden um den gesetzlichen Mindestlohn betrogen. Nimmt man noch die Branchenmindestlöhne hinzu, sind es sogar 2,2 Millionen Menschen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch). BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund sieht noch immer große Defizite bei der praktischen Durchsetzung des Mindestlohns. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 08:02) weiterlesen...

Devisen: Euro etwas schwächer. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1355 US-Dollar. Am Vortag war der Euro mit gut 1,14 Dollar noch auf ein Dreimonatshoch gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1388 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch etwas nachgegeben. (Boerse, 26.06.2019 - 07:37) weiterlesen...