Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

HAMBURG - Die Stromkonzerne PreussenElektra und Vattenfall streiten sich um die sogenannte Reststrommenge für das 2011 stillgelegte Kernkraftwerk Krümmel in Geesthacht bei Hamburg.

13.06.2019 - 05:48:36

Stromkonzerne streiten sich vor Gericht um Reststrom des AKW Krümmel. Am Donnerstag (11.00 Uhr) beginnt hierzu in Hamburg ein Zivilprozess, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Beide Konzerne sind zu jeweils 50 Prozent an der Krümmel-Betreibergesellschaft beteiligt.

PreussenElektra möchte die Hälfte der Reststrommenge vom AKW Krümmel auf das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln übertragen lassen, weil die dortige Reststrommenge nach Unternehmensangaben voraussichtlich im Oktober aufgebraucht sein wird. Am Donnerstag (11.00 Uhr) beginnt dazu in Hamburg ein Zivilprozess.

Um den Weiterbetrieb von Grohnde sicherzustellen, hat PreussenElektra nach Gerichtsangaben auch den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt. Das AKW an der Weser bei Hameln soll 2021 vom Netz genommen werden. "In jedem Fall werden wir den ununterbrochenen Betrieb von Grohnde sicherstellen", teilte die Sprecherin der PreussenElektra GmbH, Almut Zyweck, mit.

PreussenElektra beansprucht nach Gerichtsangaben 44 000 Gigawattstunden im Wert von rund 415 Millionen Euro. Die Vattenfall Europe Nuclear Energy GmbH möchte die Reststrommenge von Krümmel dagegen am Markt veräußern.

Eine Reststrommenge ist eine fiktive Größe: Hierbei geht es um die Menge Strom, die in Krümmel hätte produziert werden können, wäre die Betriebserlaubnis nicht im August 2011 durch eine Atomgesetzänderung nach dem Reaktorunfall von Fukushima erloschen. Allerdings war das Atomkraftwerk (AKW) aufgrund von Pannen schon seit Sommer 2007 fast durchweg vom Netz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH: Geldabheben am Schalter darf extra kosten - aber nicht zuviel. Diese darf aber nur so hoch sein wie die tatsächlich entstandenen Kosten. Das haben die obersten Zivilrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe am Dienstag entschieden. (Az. KARLSRUHE - Banken und Sparkassen dürfen fürs Abheben und Einzahlen am Schalter grundsätzlich eine Extra-Gebühr kassieren. (Boerse, 18.06.2019 - 10:47) weiterlesen...

Vapiano tief in roten Zahlen - erst 2021 wird wieder Gewinn erwartet. "Das vergangene Jahr war eine Enttäuschung für uns, nun blicken wir aber nach vorne - die Finanzierung ist bis 2022 gesichert", sagte Vapiano-Vorstandschef Cornelius Everke am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Vapiano-Aktien standen mit leichten Abschlägen in einem insgesamt festen Gesamtmarkt etwas unter Druck. KÖLN - Nach einem heftigen Verlust sieht sich die angeschlagene Kölner Restaurantkette Vapiano erst 2021 zurück in der Gewinnzone. (Boerse, 18.06.2019 - 10:36) weiterlesen...

Deutschland für Festlegung des EU-Gipfels auf Klimaziel 2050. "Daran arbeiten wir", sagte Europa-Staatsminister Michael Roth am Dienstag in Luxemburg. LUXEMBURG - Deutschland hofft auf ein klares Bekenntnis des EU-Gipfels Ende der Woche zu einer Wirtschaft ohne zusätzliche Treibhausgase bis 2050. (Boerse, 18.06.2019 - 10:33) weiterlesen...

Volkswagen will Einheit für Auto-Software mit 5000 IT-Experten aufbauen. Bis zum Jahr 2025 sollen in dem neuen Bereich mehr als 5000 IT-Experten arbeiten, wie das Unternehmen am Dienstag in Wolfsburg mitteilte. Der Anteil eigener Softwareentwicklung soll so von derzeit unter 10 Prozent auf mindestens 60 Prozent steigen. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern will seine Bemühungen rund um die Software im Auto deutlich ausweiten und dafür Tausende Digitalexperten in einer Einheit bündeln. (Boerse, 18.06.2019 - 10:09) weiterlesen...

Roche erhält für neues Krebsmittel erste Zulassung in Japan. Das Gesundheitsministerium habe das Mittel als erstes Land zur Behandlung von Tumoren zugelassen, teilte Roche am Dienstag mit. Eine Studie habe gezeigt, dass bei mehr als der Hälfte der Teilnehmer die Tumore nach der Einnahme geschrumpft seien. Rozlytrek ist laut Roche das erste tumoragnostische Medikament, das in Japan zugelassen wurde. BASEL - Roche hat in Japan für sein Krebsmittel Rozlytrek die Zulassung erhalten. (Boerse, 18.06.2019 - 09:16) weiterlesen...

Deutschland: Gastgewerbe bekommt im Ostermonat April Dämpfer. Der Umsatz in der Branche sank preisbereinigt um 1,7 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Nominal blieb hingegen ein kleines Plus von 0,5 Prozent. WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Ostermonat April etwas schlechtere Geschäfte gemacht. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 08:48) weiterlesen...