Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG - Die Reedereien sehen nach mehr als zehn Krisenjahren neue Probleme auf sich zukommen.

26.03.2020 - 05:23:25

VIRUS: Reedereien kommen nach kaum überstandener Krise wieder in Not. "Die deutsche Seeschifffahrt hatte zumindest großenteils nach den Jahren der Finanzkrise und ihrer teils schmerzhaften Aufarbeitung wieder leicht positiv in die Zukunft geschaut. Jetzt drohen erneute, erhebliche Rückschläge", sagte Alfred Hartmann, Präsident des Verbandes Deutscher Reeder (VDR), am Donnerstag in Hamburg.

Die Reeder verstünden, dass Banken diese Zahlungen ihrerseits derzeit nicht ohne weiteres aussetzen können. "Es wäre deshalb sehr wichtig, schnell einen Mechanismus zu finden, etwa über die KfW, wie dies aufgefangen oder abgesichert werden könnte", sagte der Verbandschef.

Insbesondere betroffen sei die Fährschifffahrt zu den deutschen Inseln in Nord- und Ostsee. Die Verbindungen seien wegen fehlender Passagiere auf ein Minimum reduziert worden. Auch der Güterverkehr ist eingebrochen, da es kaum Nachfrage auf den Inseln gibt. Noch dramatischer stelle sich die Lage bei Ausflugsschiffen dar, deren Geschäft ganz ruht. "Einigen dieser zumeist kleineren und mittelständischen Reedereien drohen schon in den nächsten Wochen ernste Liquiditätsprobleme - obwohl sie oft sehr gut in der Vergangenheit gewirtschaftet haben", warnte Hartmann.

Die Unternehmen hätten jedoch zugesichert, die Versorgung der jeweiligen Inseln insbesondere mit Lebensmitteln weiter sicherzustellen. Hartmann: "Es kann aber bald die Situation eintreten, in der zumindest einige rasche finanzielle Hilfe brauchen, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können."

Die Auswirkungen des Virus auf die Kreuzschifffahrt schätzt der VDR ebenfalls als schwerwiegend ein. Weltweit liegen derzeit fast alle Kreuzfahrtschiffe vor Anker, darunter auch von deutschen Unternehmen. Die wirtschaftlichen Folgen dürften sich vollständig aber erst in den Folgemonaten zeigen. "Derzeit ist die Lage hier zu dynamisch, um belastbare Prognosen zu stellen", sagte Hartmann.

Für die internationale Handelsschifffahrt sei es dagegen ein gutes Zeichen, dass die Produktion von Exportgütern in China wieder aufgenommen werde. Damit könne sich vor allem der Containerverkehr zwischen China und Europa wieder stabilisieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Corona-Test für jeden in unmittelbarer Nähe von Trump und Pence. Jeder, von dem erwartet werde, dass er sich in unmittelbarer Nähe von Trump oder Pence befinde, werde getestet, teilte der stellvertretende Sprecher des Weißen Hauses, Judd Deere, mit. Die Maßnahme gelte von Freitag an. Damit solle auch festgestellt werden, ob die betroffenen Personen womöglich das hochansteckende Virus in sich trügen, ohne Symptome zu zeigen. WASHINGTON - Das Weiße Haus verschärft die Maßnahmen, um die Gefahr einer Infektion von US-Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence mit dem Coronavirus einzudämmen. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 22:27) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Mehr als 85 100 Corona-Nachweise in Deutschland. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert dabei von Bundesland zu Bundesland. Zudem melden einige der Bundesländer ihre Zahlen jeweils auch nicht immer zur gleichen Uhrzeit. BERLIN - In Deutschland sind bis Freitagabend mehr als 85 100 Infektionen (Vortag Stand 20.00 Uhr: mehr als 79 400) mit dem neuen Coronavirus registriert worden. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 21:47) weiterlesen...

VIRUS: 588 Tote innerhalb von 24 Stunden in Frankreich. PARIS - In Frankreich ist die Zahl der Covid-19-Opfer weiter drastisch angestiegen. Innerhalb von 24 Stunden seien 588 neue Todesfälle gemeldet worden, sagte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Freitagabend in Paris. Seit dem 1. März seien mindestens 6507 infizierte Menschen gestorben, davon 5091 im Krankenhaus, 1416 in Altenheimen und anderen sozialen Einrichtungen. Auch die Zahl der Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden müssen, ist von knapp 6400 auf 6662 angestiegen, 35 Prozent seien unter 60 Jahren, wie er erklärte. VIRUS: 588 Tote innerhalb von 24 Stunden in Frankreich (Wirtschaft, 03.04.2020 - 21:47) weiterlesen...

VIRUS: 69 Tote wegen Corona in Türkei - Ausgangsverbot für junge Leute. Damit sei die Gesamtzahl dieser Toten auf 425 gestiegen, teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Freitagabend mit. Zudem seien 2786 weitere Menschen positiv getestet worden - die Zahl der offiziell gemeldeten Fälle stieg damit auf 20 921. In der Türkei mit ihren rund 83 Millionen Einwohnern sind bisher 141 716 Tests durchgeführt worden. ISTANBUL - In der Türkei sind offiziellen Angaben zufolge innerhalb der vergangenen 24 Stunden weitere 69 Menschen mit Corona-Infektion gestorben. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 21:47) weiterlesen...

VIRUS: WHO-Nothilfedirektor warnt vor voreiliger Entspannung. Auch der Wirtschaft sei nicht gedient, wenn Ausgangsbeschränkungen erst aufgehoben und dann wegen erneut stark steigender Fallzahlen wieder eingerichtet werden müssten, sagte Michael Ryan am Freitag in Genf. GENF - Der Nothilfekoordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem vorschnellen Ende der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie gewarnt. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 21:12) weiterlesen...

EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile am Energieversorger MVV. Die Anbahnung der Transaktion sei mit der MVV und der Stadt Mannheim als deren Mehrheitsaktionärin abgestimmt worden, teilten die Unternehmen und die Stadt am Donnerstag mit. Der Verkauf müsse aber noch von den zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden genehmigt werden. KARLSRUHE/KÖLN/MANNHEIM - Die Energieversorger EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile an der Mannheimer MVV in Höhe von 45,1 Prozent an Fonds des internationalen Vermögensverwalters First State Investments. (Boerse, 03.04.2020 - 20:49) weiterlesen...