Siemens Healthineers, DE000SHL1006

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg bleibt für deutsche Aktien in diesem Jahr zuversichtlich gestimmt.

07.01.2022 - 11:08:25

ANALYSE: Berenberg bleibt 2022 optimistisch für deutsche Aktien - Zehn Favoriten. Die Analysten um Jonathan Stubbs prognostizieren für den Dax bis Ende des Jahres Kurssteigerungen in den Bereich von 17 200 bis 17 700 Punkten, wie aus einer am Freitag vorliegenden Strategie-Studie hervorgeht.

sehr konkurrenzfähig. Vom weltweiten Wachstum sollten eher deutsche Aktien profitieren können, hieß es weiter.

Unter den deutschen Aktien wählten die Berenberg-Analysten zehn Favoriten aus: Aus dem Leitindex Dax sind dies der Sportartikelhersteller Adidas , der Chemikalienhändler Brenntag und der Medizintechniker Siemens Healthineers .

Hinzu kommen aus dem MDax der mittelgroßen Börsentitel der Telekomanbieter Freenet und der Versicherer Talanx sowie aus dem Nebenwerteindex SDax der Technologiekonzern Jenoptik , der Lkw-Zulieferer SAF-Holland , der Büromöbelversandhändler Takkt und der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson . Mit der Beteiligungsfirma Aurelius ist auch ein Unternehmen dabei, das keinem der größeren deutschen Aktien-Indizes angehört./ajx/bek/jha/

Veröffentlichung der Original-Studie: 06.01.2022 / 14:26 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Gewinner aus der Gesundheitsbranche weiter unter Druck. Die Papiere der Hersteller von Diagnostikspezialisten wie Qiagen und Siemens Healthineers , des Laborzulieferers Sartorius und des Pharmakonzerns Merck KGaA verloren am Donnerstag bis zu 2,1 Prozent an Wert. Sie versammelten sich damit unter den größten Dax -Verlierern. FRANKFURT - Anleger machen um die bisherigen Corona-Profiteure aus dem Gesundheitssektor weiter einen Bogen. (Boerse, 13.01.2022 - 13:07) weiterlesen...

Lieferkettenprobleme und Rückstellungen verhageln Philips das Quartal. An der Börse sorgte dies für lange Gesichter, die Aktie stand am Mittwochmorgen abgeschlagen am Ende des EuroStoxx 50 . AMSTERDAM - Der Medizintechnikkonzern Philips Healthineers deshalb selbst seine zuletzt gesenkte Jahresprognose nicht mehr erfüllen. (Boerse, 12.01.2022 - 11:00) weiterlesen...

Lieferprobleme und Rückstellungen verhageln Philips auch das Schlussquartal. Vorläufigen Berechnungen zufolge dürfte der Umsatz in dem Jahresviertel bei rund 4,9 Milliarden Euro herauskommen und damit rund 350 Millionen Euro niedriger als zuvor prognostiziert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam mit. Auf vergleichbarer Basis sei dies ein Rückgang zum Vorjahreszeitraum um rund 10 Prozent. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Firmenwerte (Ebita) dürfte 650 Millionen Euro erreichen. Zudem falle eine Sonderbelastung an, die mit 420 Millionen Euro höher sei als zuvor erwartet. Grund sind unter anderem höhere Rückstellungen im Zusammenhang mit einem Rückruf bestimmter Beatmungsgeräte des Konzerns. AMSTERDAM - Die weltweiten Lieferkettenprobleme und die Folgen eines Produktrückrufs haben den Medizintechnikkonzern Philips auch im Schlussquartal 2021 belastet. (Boerse, 12.01.2022 - 07:41) weiterlesen...