Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

HAMBURG - Die Nichtregierungsorganisation Oxfam hat den deutschen Teemarkt wegen der Arbeitsbedingungen auf Teeplantagen im indischen Assam scharf kritisiert.

10.10.2019 - 06:23:37

Oxfam kritisiert Menschenrechtsverletzungen in indischen Teeplantagen. "Bei einer Packung Markenschwarztee für drei Euro gehen nur circa vier Cent an die Menschen, die den Tee gepflückt haben", sagte die Oxfam-Expertin für Wirtschaft und Globalisierung, Barbara Sennholz-Weinhardt. Dass so eine Produktion zu menschenwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen nicht möglich sei, liege auf der Hand.

Bei einer von Oxfam durchgeführten Studie wurden 510 Arbeiter auf 50 Plantagen in Assam befragt. Auf den Plantagen leiden die Arbeiter unter katastrophalen Arbeitsbedingungen, hieß es. 56 Prozent der Befragten haben den Angaben zufolge nicht ausreichend zu essen, mehr als ein Viertel nimmt pro Tag weniger als 1800 Kilokalorien zu sich und leidet damit Hunger. 45 Prozent der befragten Arbeiter leiden unter Krankheiten wie Gelbsucht, Cholera und Typhus, da sie verunreinigtes Wasser trinken müssen, hieß es.

Man sei sich bewusst, dass in der Region noch viel zu tun sei und die Kontrollen nicht vollumfänglich sein können, hieß es seitens des Unternehmens Teekanne. Assam sei eine schwierige Region. "Die teilweise dramatischen Missstände, die fallweise beschrieben werden, konnten jedoch auf Plantagen, von denen wir Tee abnehmen, bislang nicht festgestellt werden", teilte das Unternehmen mit.

Die Erhöhung der Löhne der Arbeitnehmer sei ein wichtiges Anliegen, teilte das Unternehmen Ostfriesische Teegesellschaft mit. Hierfür bestehe jedoch die Notwendigkeit einer grundlegenden Reform des Lohn- und Sozialleistungssystems in Indien. "Wir gehören zu den kleinen Akteuren in Assam, unser Einfluss auf die Lebens- und Produktionsbedingungen ist nur sehr gering", teilte die Ostfriesische Teegesellschaft mit.

Oxfam kritisierte weiter, dass Herkunft und Produktionsbedingungen für die Konsumenten in Deutschland nicht nachvollziehbar seien. Der Verbraucher könne sich anhand der Kennzeichnungen oder Siegel auf der Verpackung über sein Tee-Produkt informieren, teilte der Deutsche Teeverband mit. Zertifizierer im Bereich "Faire Arbeits- und Handelsbedingungen beim Anbau und Vertrieb von Tee" seien beispielsweise UTZ, Rainforest Alliance, Fairtrade und die World Fair Trade Organization. Die Zertifizierungen sind Oxfam zufolge aber nicht zielführend: Viele der Rechtsverletzungen ereigneten sich auch auf zertifizierten Plantagen, hieß es.

Oxfam forderte von Supermarktketten und Teeunternehmen, dafür zu sorgen, dass ihre Lieferanten die Menschenrechte einhalten. Weiter setzen sie sich für die Verabschiedung eines Lieferkettengesetzes ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Globus steigert Umsatz weiter - gute Geschäfte in Russland. ST. WENDEL - Die Handelsgruppe Globus hat ihren Umsatz auch wegen guter Geschäfte in Russland und Tschechien leicht gesteigert. Die Gruppenerlöse wuchsen in dem zum 30. Juni beendeten Geschäftsjahr 2018/2019 im Vergleich zum Jahr zuvor um 1,5 Prozent auf 7,71 Milliarden Euro, wie Globus am Mittwoch in St. Wendel mitteilte. Globus zählt zu den größten Familienunternehmen des deutschen Einzelhandels. Globus steigert Umsatz weiter - gute Geschäfte in Russland (Boerse, 23.10.2019 - 12:08) weiterlesen...

APPLE IM FOKUS: Ein Goliath gibt den David - Dienstleistungen statt Hardware. Und obwohl das Smartphone-Geschäft die Analysten zweifeln lässt, sieht Apple-Chef Tim Cook bereits einen neuen Wachstumszyklus in diesem Segment. Gleichzeitig baut der Tech-Riese sein Service-Geschäft aus. Was beim Unternehmen los ist, was die Analysten sagen und wohin sich die Aktie entwickelt. CUPERTINO - Kurz vor Bekanntgabe der Geschäftszahlen ist Apple zurück an der Spitze: Der Konzern führt wieder die Liste der wertvollsten Unternehmen an. (Boerse, 23.10.2019 - 10:44) weiterlesen...

Möbelkonzern XXXLutz nun in der Schweiz auf Einkaufstour. Mit dem Erwerb von 20 Standorten von Möbel Pfister und den drei Einrichtungshäusern Hubacher, Egger und Svoboda wachse die Zahl der Möbelhäuser auf über 320 in bereits zwölf europäischen Ländern, teilte XXXLutz am Mittwoch mit. Die Pfister-Unternehmen würden in Zukunft von der großen Einkaufskompetenz und Einkaufsstärke der XXXLutz Gruppe profitieren, so ein Sprecher von XXXLutz. Der österreichische Konzern beschäftigt fast 24 000 Mitarbeiter und macht 4,4 Milliarden Euro Umsatz. Die Gruppe sieht sich als das am schnellsten wachsende Möbelhandelsunternehmen Europas und eines der größten weltweit. WELS - Eine Woche nach ihrem Einstieg bei der deutschen Möbelkette Roller hat die österreichische XXXLutz Gruppe in der Schweiz 23 Einrichtungshäuser gekauft. (Boerse, 23.10.2019 - 10:08) weiterlesen...

METRO IM FOKUS: Umbau zum Großhändler schreitet voran - Warten auf Real-Verkauf. So haben die Düsseldorfer einen Käufer für ihr chinesisches Geschäft gefunden. Weiterhin offen ist aber die Zukunft der Supermarktkette Real. Der Verkauf zieht sich hin. Was bei Metro los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro kommt bei seinem Umbau zu einem reinen Großhändler voran. (Boerse, 23.10.2019 - 08:31) weiterlesen...

Nike kündigt Chefwechsel an - Ex-Ebay-Chef übernimmt Spitzenjob. Zum Nachfolger wurde John Donahoe auserkoren, der derzeit das Software-Unternehmen ServiceNow führt und früher unter anderem jahrelang Chef der Online-Handelsplattform Ebay war. Donahoe sitzt bereits seit 2014 in Nikes Verwaltungsrat. BEAVERTON - Bei Nike rivalisierende Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. (Boerse, 23.10.2019 - 05:57) weiterlesen...

Braunschweiger Händler erhebt Gebühr gegen 'Beratungsdiebstahl'. "Wegen erhöhtem Beratungsdiebstahl sehen wir uns gezwungen, ab sofort eine Beratungsgebühr von 10 Euro zu erheben", steht auf einem Schild in dem Geschäft für Maschinen, Werkzeuge und Elektrogeräte in der Innenstadt. BRAUNSCHWEIG - Mit einer Gebühr will ein Braunschweiger Geschäftsinhaber verhindern, dass Kunden sich gratis bei ihm informieren und dann im Internet bestellen. (Boerse, 23.10.2019 - 05:18) weiterlesen...