Thyssenkrupp, DE0007500001

HAMBURG - Die Krise des deutschen Schiffbaus hat sich unter anderem mit der Pleite der MV Werften in diesem Jahr weiter zugespitzt.

09.09.2022 - 14:40:27

IG Metall sieht deutsche Werften in ungebremster Abwärtsspirale. Aus Sicht der IG Metall droht damit innerhalb weniger Jahren der Verlust von Schlüsseltechnologie, die nicht nur für die klimaneutrale Energiewende dringend benötigt wird. Es gehe bei der Erhaltung von Schiffbaukompetenz nicht um die Frage, "ob wir eine Tradition fortführen", sagte der norddeutsche Bezirksleiter der IG Metall, Daniel Friedrich, am Freitag.

Marine Systems, die Papenburger Meyer-Gruppe und die Bremer Lürssen-Gruppe 70 Prozent der deutschen Werft-Arbeitsplätze.

Als besonderes Alarmzeichen bewertete Ludwig, dass inzwischen nur noch 46,3 Prozent der Werftbelegschaften in der Produktion tätig seien, nach 55,5 Prozent 2015. "Die Werftindustrie verändert sich in Teilen in gewissen Segmenten zu reinen Ingenieursbuden, die mit der Fertigung nur noch wenig zu tun haben", sagte er. Kritisch bewertete er auch, das sowohl die Zahl der Ausbildungsplätze und als auch die der jüngeren Beschäftigten in der Branche rückläufig seien. "Wenn die jungen Leute aus dieser Industrie herausgehen, weil krisengeschüttelt seit mehreren Jahren die eigene berufliche Zukunft dort nicht mehr gesehen wird, dann ist das ein dramatisches Signal hinsichtlich der Fachkräfteproblematik."

@ dpa.de