Produktion, Absatz

HAMBURG - Die IG Metall Küste stellt am Freitag (10.00 Uhr) die Ergebnisse einer neuen Umfrage bei Betriebsräten von Werften und Zulieferbetrieben vor.

13.09.2019 - 06:32:24

IG Metall Küste präsentiert Umfrage zu Beschäftigung im Schiffbau. Bezirksleiter Meinhard Geiken und Thorsten Ludwig von der Bremer Agentur für Struktur- und Personalentwicklung (AgS) erläutern die Auftragslage und Beschäftigung im deutschen Schiffbau aus Sicht der Arbeitnehmerseite.

Der Schiffbau in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt, obgleich die Branche weltweit in eine Auftragskrise geraten ist. Das liegt an der Fokussierung der deutschen Werften auf Hightech-Schiffe, besonders Kreuzfahrtschiffe, Fähren, Luxusjachten und einige kleinere Spezialsegmente. Die sind auf den Weltmärkten nach wie vor gefragt, während die Bauwerften für Container- oder Massengutschiffe in Asien in die Krise gerieten.

Nach Angaben des Branchenverbandes für Schiffbau und Meerestechnik verfügten die deutschen Werften zum Ende des vergangenen Jahres über einen Auftragsbestand von mehr als 20 Milliarden Euro, das waren 2,5 Milliarden Euro weniger als im Jahr zuvor. Sie beschäftigen rund 19 500 fest angestellte Mitarbeiter.

Gefahr droht der Branche aus China. Die chinesische Führung hat die Marktführerschaft im Schiffbau als strategisches Ziel ausgegeben und drängt in den Hightech-Markt. Bei Fähren sind die Chinesen schon eine starke Konkurrenz für europäische Betriebe, auch dank günstiger Preise. Auch mit dem Bau von komplexen Kreuzfahrtschiffen haben chinesische Werften begonnen, zunächst aber für den heimischen Markt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutlich weniger Besucher bei Automesse IAA. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) zählte gut 560 000 Besucher, wie der VDA als Veranstalter zum Abschluss der Messe am Sonntag mitteilte. Bei der letzten Auflage der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) vor zwei Jahren waren es 810 000 Besucher, die IAA Pkw 2015 hatte sogar noch 932 000 Menschen in die Frankfurter Messehallen gelockt. FRANKFURT - Die Automesse IAA in Frankfurt hat in diesem Jahr so wenige Besucher angelockt wie seit Jahren nicht. (Boerse, 22.09.2019 - 17:43) weiterlesen...

Nord-Ostsee-Kanal für große Schiffe gesperrt. Sedimente hätten ein Tor in Brunsbüttel im Kreis Dithmarschen blockiert, sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts (WSA) am Sonntag. Schiffe mit einer Länge von mehr als 120 Metern können demnach seit Samstagmittag nicht mehr geschleust werden. Die beiden kleinen Schleusen sind weiterhin passierbar. BRUNSBÜTTEL - Der Nord-Ostsee-Kanal - eine der meistbefahrensten künstlichen Wasserstraßen der Welt - ist wegen eines Problems an einem Schleusentor für große Schiffe gesperrt worden. (Boerse, 22.09.2019 - 17:16) weiterlesen...

Mediziner: Acht Tote und mehr als 900 Verletzte durch E-Zigaretten. Die zuständige Gesundheitsbehörde bestätigte Ende voriger Woche den ersten Todesfall im Bundesstaat Missouri - national ist es der achte Tote. Der Mann im Alter von Mitte 40 war demnach schon seit Wochen in stationärer Behandlung und starb in einem Krankenhaus in St. Louis an akutem Lungenversagen (Acute Respiratory Distress Syndrome, ARDS). Er habe vorher keine Lungenerkrankung gehabt, hieß es weiter. BOSTON - Die steigende Zahl von toten und verletzten Nutzern von E-Zigaretten sorgt in den USA bei Gesundheitsbehörden und Medizinern zunehmend für Beunruhigung. (Boerse, 22.09.2019 - 15:48) weiterlesen...

WDH: Bahn will Wachstumsprogramm nach Klima-Einigung schnell umsetzen. Absatz, 2. (Im 6. (Boerse, 22.09.2019 - 15:40) weiterlesen...

Versicherer rechnen mit erneutem Rückgang von Wohnungseinbrüchen. Davon sei nach dem Verlauf der versicherten Einbrüche im ersten Halbjahr 2019 auszugehen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN - Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland könnte nach Einschätzung der Versicherer das vierte Jahr in Folge zurückgehen. (Boerse, 22.09.2019 - 15:32) weiterlesen...

WHO: Medizinische Versorgung für alle braucht Milliardeninvestitionen. Wenn die Weltbevölkerung wächst wie erwartet und die Ausgaben nicht deutlich erhöht werden, würden dann allerdings immer noch bis zu fünf Milliarden Menschen nicht versorgt, wie die WHO am Sonntag berichtete. Zur Grundversorgung gehören etwa Impfungen und eine Betreuung während der Schwangerschaft. GENF - Bis 2030 haben nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis zu zwei Milliarden mehr Menschen Zugang zu medizinischer Grundversorgung als 2015. (Boerse, 22.09.2019 - 15:31) weiterlesen...