Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG - Die geplante Verlegung des Fernbahnhofs in Hamburg-Altona wird deutlich teurer als geplant.

18.06.2021 - 12:27:28

Neuer Fernbahnhof in Altona wird deutlich teurer als geplant. Mittlerweile geht die Deutsche Bahn von zusätzlichen Kosten von 188 Millionen Euro aus, so dass sich das Gesamtvolumen des bis 2027 geplanten Projektes nun auf 548 Millionen Euro summiert. Das teilte eine Bahnsprecherin am Freitag in Hamburg auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zunächst hatte "bild.de" über die höheren Kosten berichtet.

Nach den Plänen der Deutschen Bahn sollen die Fern- und Regionalzüge statt in Altona künftig am zwei Kilometer nördlich gelegenen S-Bahnhof Diebsteich halten, der dafür ausgebaut werden soll. Der Kopfbahnhof in Altona soll Platz für Wohnungen und einen Park machen. Ursprünglich war die Bahn von 360 Millionen Euro Kosten ausgegangen.

Doch dann hatte eine Klage des Verkehrsclub Deutschland Nord e.V. (VCD) einen zweijährigen Baustopp ausgelöst. VCD, Bahn und die Stadt Hamburg hatten sich danach auf einen Kompromiss geeinigt, der deutliche Verbesserungen für Reisende und Anwohnende bringen soll. Die Kosten dafür taxiert die Bahn auf 106 Millionen Euro zusätzlich. "Der zweijährige Baustopp und die in dieser Zeit gestiegenen Baupreise führen zu weiteren 82 Millionen Euro extra" teilte die Sprecherin mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder fordert Laschet zu kraftvollerem Wahlkampf auf. MÜNCHEN/HAMBURG - CSU-Chef Markus Söder hat von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) mehr inhaltliche Aktivität und eine klarere Besetzung von Zukunftsthemen im Wahlkampf verlangt. Es gebe eine Gefahr, dass die Union nach der Bundestagswahl am 26. September in der Opposition lande, sagte Söder dem "Spiegel". "Es ist längst nicht selbstverständlich, dass wir als Union die Regierung bilden und das Kanzleramt verteidigen können", sagte Söder dem Magazin. "Im September besteht die Gefahr einer Ampel." Söder fordert Laschet zu kraftvollerem Wahlkampf auf (Wirtschaft, 30.07.2021 - 14:34) weiterlesen...

FDP will Sondersitzung des Bundestages zu Flutkatastrophe und Corona. Dabei sollten auch notwendige Beschlüsse gefasst werden, schrieb der erste parlamentarische Geschäftsführer Marco Buschmann am Freitag an seine Amtskollegen von Union, SPD, Grünen und Linken sowie an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU). Zuerst berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). BERLIN - Die FDP-Bundestagsfraktion will noch in der kommenden Woche in einer Sondersitzung des Bundestages über die Lage nach der Unwetterkatastrophe und die Corona-Pandemie beraten. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 14:30) weiterlesen...

Sächsische Impfkommission empfiehlt Corona-Schutzimpfung ab zwölf. DRESDEN - Die Sächsische Impfkommission (Siko) empfiehlt eine Corona-Schutzimpfung für alle Kinder ab zwölf Jahren. Das geht aus einem Update der Empfehlungen zum 1. August hervor. Darüber hatten die "Sächsische Zeitung" und der MDR am Freitag berichtet. Sächsische Impfkommission empfiehlt Corona-Schutzimpfung ab zwölf (Boerse, 30.07.2021 - 14:24) weiterlesen...

Gewerkschaft EVG lehnt Testkontrollen durch Zugbegleiter ab. "Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter sind keine Maskenpolizei und auch keine Corona-Test-Kontrolleure", teilte EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel am Freitag mit. Die Durchsetzung von Gesetzen sei Aufgabe des Staates und "Grenzkontrollen der Reisenden auf Nachweis von Impfung, Genesung oder Negativtest" seien somit Aufgabe der Bundespolizei. BERLIN - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat angesichts der geplanten Einreise-Testpflicht davor gewarnt, für mögliche Test-Kontrollen in der Bahn das Zugpersonal einzuspannen. (Boerse, 30.07.2021 - 14:16) weiterlesen...

Nach Hochwasser schwierige Organisation der Bundestagswahl an der Ahr. "Nach heutigem Stand kann man in den besonders stark betroffenen Teilen des Kreises Ahrweiler eine Wahl, die vollständig dem geltenden Wahlrecht entspricht und als normal bezeichnet werden kann, nicht durchführen", sagte der Landeswahlleiter in Rheinland-Pfalz, Marcel Hürter, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zusammen mit den betroffenen Kommunen, dem Landesinnenministerium und dem Bundeswahlleiter werde jetzt versucht, "ein Konzept abzustimmen, das eine der Situation angemessene Wahl ermöglicht". MAINZ - Nach der Flutkatastrophe an der Ahr laufen Gespräche, wie die Stimmabgabe zur Bundestagswahl in den besonders schwer betroffenen Gemeinden organisiert werden kann. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 13:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Mehrere Bundesländer geben ungenutzte Impfdosen an Bund zurück. 450 000 Impfdosen rpt 450 000 Impfdosen werden an den Bund zurückgegeben, weitere 4000 Impfdosen mit Verfallsdatum Ende Juli entsorgt. (Das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg hat seine Angaben korrigiert. (Boerse, 30.07.2021 - 13:33) weiterlesen...