Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG - Die deutschen Reeder mahnen die EU, die Entwicklung alternativer Treibstoffe für den Schiffsverkehr zu forcieren.

14.07.2021 - 16:23:27

Reedereien mahnen: Entwicklung klimaneutraler Treibstoffe fördern. Ohne alternative Treibstoffe könne "die Schifffahrt ihr Ziel, schnellstmöglich CO2-frei zu werden, nicht umsetzen", sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Reeder (VDR), Alfred Hartmann, am Mittwoch in Hamburg. Er verlangte zudem, die Erlöse aus dem Handel mit CO2-Emissionszertifikaten, der auf die Schifffahrt ausgedehnt werden soll, in einen Fonds zu leiten, aus dem die Forschung und Entwicklung marktreifer neuer Treibstoffe finanziert wird.

In eine ähnliche Richtung äußerte sich der Branchenverband der Kreuzfahrtindustrie, Clia. Die Kreuzfahrtindustrie unterstütze die langfristigen Ziele des "Green Deals der EU" und setze sich für eine CO2-neutrale Schifffahrt in Europa bis 2050 ein. "Die Einführung von CO2-Preisen wird jedoch nicht allein die zugrundeliegende Kernherausforderung lösen - nämlich den Mangel an alternativen Schiffskraftstoffen", sagte der Europa-Generaldirektor des Verbandes, Ukko Metsola. Um die Klimaziele der EU zu erreichen, ist die Entwicklung alternativer Schiffskraftstoffe aus Clia-Sicht "essenziell".

Gegenwärtig kann ein Reeder, der ein Schiff bestellt, nur LNG als klimafreundlichere Alternative zu Schiffsdiesel wählen. Andere Technologien sind nicht marktreif oder verfügbar. Doch auch LNG-Schiffe setzen sich nur langsam durch, weil der Flüssiggas-Kraftstoff teurer ist als Schiffsdiesel.

Beide Verbände reagierten auf die von der EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel präsentierten Vorschläge für eine Verschärfung der Klimaziele. Das Maßnahmenpaket, das auch Folgen für die Schifffahrt hat, soll es den EU-Staaten ermöglichen, die Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken. Deswegen wird das Paket von der Kommission auch "Fit for 55" genannt. Langfristiges Ziel der EU ist es, dass 2050 netto gar keine klimaschädlichen Gase mehr in die Atmosphäre gelangen.

Dabei dringen die Reeder darauf, das Regelsystem so zu gestalten, "dass es ohne große Anpassungen auf ein System, welches die IMO absehbar mit weltweiter Geltung beschließen wird, übertragbar ist". Bei der Internationalen Maritimen Organisation (IMO) in London liegt ein wesentlicher Hebel für mehr Umwelt- und Klimaschutz auf See. Die Schifffahrt ist für rund zwei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Sie hat sich bislang über die IMO, eine Sonderorganisation der UN, verpflichtet, ihre globalen Emissionen bis 2050 mindestens zu halbieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Meyer-Werft soll Schiff mit Luxusappartements bauen. Auftraggeber für die 289 Meter lange "Njord" sei die Ocean Residences Development Ltd. (ORD/Malta), teilte die Meyer-Werft am Freitag in Papenburg an der Ems mit. Endgültig hänge der Auftrag vom Vorverkauf der Appartements ab. Nach ORD-Angaben sei die Nachfrage nach Reservierungen aber groß. PAPENBURG - Trotz Krise der Kreuzfahrtbranche hat die Meyer-Werft einen weiteren Auftrag gewonnen: Sie soll bis Ende 2025 ein Appartementschiff mit 117 Luxuswohnungen bauen. (Boerse, 30.07.2021 - 16:26) weiterlesen...

Hapag-Lloyd stockt Prognose nach Gewinnsprung auf. Im ersten Halbjahr 2021 sprang das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 3,5 Milliarden US-Dollar (rund 2,9 Mrd Euro), nach rund 0,6 Milliarden US-Dollar ein Jahr zuvor, wie die Hapag-Lloyd AG am Freitag auf vorläufiger Basis mitteilte. HAMBURG - Der boomende Welthandel beschert der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd einen Gewinnsprung. (Boerse, 30.07.2021 - 15:27) weiterlesen...

Kabinett beschließt neue Regeln für Einreise-Testpflicht. Das Bundeskabinett beschloss am Freitag eine entsprechende Verordnung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Umlaufverfahren, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer mitteilte. Die Neuregelung diene dazu, die Eintragung zusätzlicher Infektionen nach Deutschland möglichst gering zu halten. BERLIN - Der Weg für neue Corona-Testpflichten bei Einreisen nach Deutschland ab diesem Sonntag ist frei. (Boerse, 30.07.2021 - 15:23) weiterlesen...

Fluggewerkschaften gegen EU-Pläne zu Start- und Landerechten. Die Pläne würden eine "massive zusätzliche Belastung des ohnehin schon stark gebeutelten Luftverkehrs" bedeuten, erklärte der Ufo-Vorsitzende Daniel Kassa Mbuambi am Freitag. FRANKFURT - Die Fluggewerkschaften Ufo und Vereinigung Cockpit haben gegen Pläne der EU-Kommission protestiert, die Start- und Landerechte zum Winterflugplan schärfer zu regulieren. (Boerse, 30.07.2021 - 14:33) weiterlesen...

Gewerkschaft EVG lehnt Testkontrollen durch Zugbegleiter ab. "Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter sind keine Maskenpolizei und auch keine Corona-Test-Kontrolleure", teilte EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel am Freitag mit. Die Durchsetzung von Gesetzen sei Aufgabe des Staates und "Grenzkontrollen der Reisenden auf Nachweis von Impfung, Genesung oder Negativtest" seien somit Aufgabe der Bundespolizei. BERLIN - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat angesichts der geplanten Einreise-Testpflicht davor gewarnt, für mögliche Test-Kontrollen in der Bahn das Zugpersonal einzuspannen. (Boerse, 30.07.2021 - 14:16) weiterlesen...

Vorläufiges Insolvenzverfahren über Pella Sietas eröffnet. Der zuständige Insolvenzrichter am Amtsgericht Hamburg bestellte den Hamburger Rechtsanwalt Achim Ahrendt am Vormittag zum vorläufigen Insolvenzverwalter, wie ein Gerichtssprecher der dpa mitteilte. Zugleich wurde ein vorläufiger Gläubigerausschuss eingerichtet. HAMBURG - Über die Hamburger Werft Pella Sietas ist am Freitag ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden. (Boerse, 30.07.2021 - 13:04) weiterlesen...