Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

HAMBURG - Die deutschen Airbus-Standorte werden bis Ende März keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen.

13.10.2020 - 12:43:29

Airbus verzichtet in Deutschland bis März auf Kündigungen. Das sei ein Ergebnis der Verhandlungen zwischen den Sozialpartnern, teilte ein Airbus-Sprecher am Dienstag in Hamburg mit. Zunächst hatten das "Stader Tageblatt" und das "Hamburger Abendblatt" darüber berichtet. Für die Airbus-Beschäftigten bedeutet dieser Zwischenschritt allerdings keine völlige Entwarnung: Der Job-Abbau bei dem Flugzeughersteller geht weiter - über Abfindungen, Altersteilzeitmodelle, Transfergesellschaften und andere freiwillige Regelungen. Zu betriebsbedingten Kündigungen könnte es im kommenden Jahr kommen, je nach dem dann erreichten Personalstand und der Lage der Branche und des Unternehmens.

Die Tarifverhandlungen zwischen Airbus und der IG Metall Küste dauern an; der nächste Verhandlungstermin ist im November. Dabei geht es unter anderem um Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich. Weil die Bestellungen für neue Flugzeuge eingebrochen sind, will Airbus weltweit rund 15 000 Stellen abbauen, hieß es bisher. Davon würden auf Norddeutschland rund 3200 Stellen entfallen. Zudem haben mehr als die Hälfte von 3000 Leiharbeitern schon ihren Job verloren. Airbus hat die Produktion der A320-Reihe von 60 auf 40 pro Monat zurückgefahren.

Die Airbus-Auslieferungen insgesamt fielen in den ersten neun Monaten dieses Jahres um rund 40 Prozent auf 341 Flugzeuge. Ob damit bereits die Talsohle erreicht ist, wird von vielen Experten in Frage gestellt. Das hängt ab von der Entwicklung des Luftverkehrs und bei den Airlines, die schwer vorherzusehen ist. Bislang erholt sich das Marktumfeld langsamer als erwartet..

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Verlierer wieder schwach - MTU am Dax-Ende. Am deutlichsten traf es im Dax die Papiere von MTU , die den Rückschlag vom Vortag um über 3 Prozent auf 154,80 Euro ausweiteten. Am Freitag waren die Papiere des Triebwerkbauers mit 169,30 Euro noch auf das höchste Niveau seit Juni geklettert, dann aber an den 200-Tage-Trendlinien abgedreht. FRANKFURT - Die zuletzt stabilisierten Corona-Verlierer haben am Dienstag angesichts zunehmend verunsicherter Anleger überdurchschnittlich verloren. (Boerse, 27.10.2020 - 12:02) weiterlesen...

SPD für radikale Verringerung der Rüstungsexporte. "Wir wollen eine europäische Rüstungskooperation, die bündelt, einspart und Exporte radikal verringert", heißt es in einem 15-seitigen Positionspapier mit dem Titel "Souveränes Europa", das die SPD-Bundestagsfraktion am Dienstag bei ihrer Sitzung in Berlin beschließen will. BERLIN - Die SPD will die europäische Rüstungsproduktion grundlegend reformieren und Waffenlieferungen in Länder außerhalb von EU und Nato drastisch reduzieren. (Boerse, 27.10.2020 - 04:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

SPD-Experte trotz Corona-Krise gegen Kürzungen bei Verteidigung. "Wir dürfen gerade jetzt bei öffentlichen Ausgaben nicht sparen. Das muss auch für Sicherheit und Verteidigung gelten", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. Felgentreu verwies darauf, dass die Bundeswehr die Gesundheitsämter in ganz Deutschland bei der Bewältigung der Corona-Pandemie unterstütze und von den Rüstungsausgaben der Bundeswehr auch konjunkturelle Impulse ausgingen. BERLIN - Trotz Corona-Krise sieht der SPD-Verteidigungsexperte Fritz Felgentreu keinen Grund, die Ausgaben für die Bundeswehr zu verringern. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:42) weiterlesen...