Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

HAMBURG - Die deutschen Airbus-Belegschaften und die IG Metall laufen Sturm gegen die Umbaupläne des Flugzeugbauers.

18.05.2021 - 06:34:30

Airbus-Belegschaft will Plänen zum Konzernumbau 'rote Karte' zeigen. Sie wollen der Konzernführung an diesem Dienstag in Betriebsversammlungen an allen deutschen Standorten die "rote Karte" zeigen. "Einer Zerschlagung und einem Verkauf von Teilen des Konzerns erteilen die Beschäftigten eine deutliche Absage", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, am Dienstag. Proteste sind an den norddeutschen Standorten in Hamburg, Bremen und Stade sowie bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec in Nordenham und Varel sowie Augsburg geplant.

Aus Sicht der IG Metall dürften nach früheren Angaben gut 10 000 Beschäftigte von den Planungen betroffen sein. Deutschlands größte Gewerkschaft fürchtet auf längere Sicht Verlagerungen von Teilen der Produktion in Billiglohnländer, Entgeltkürzungen für die Belegschaft und einen Verkauf der ausgegründeten Unternehmensteile.

"Nach wie vor ist vieles unklar. In Deutschland soll die Einzelteilefertigung verkauft werden, aber in Frankreich in die neue Tochterfirma integriert werden", kritisieren die Betriebsräte. "Für die Einzelteilefirma solle es bereits potenzielle Käufer geben, obwohl der Verkaufsprozess noch gar nicht begonnen hat." Auch die Produktion von Bestandteilen des Eurofighters sei ungewiss. Der Konzernführung werfen sie Unfairness vor und fordern "Zukunft für unsere Standorte und Beschäftigte!". Von einem Treffen des Europäischen Betriebsrates mit dem Management am Mittwoch verspricht sich die IG Metall weitere Informationen.

Airbus-Chef Guillaume Faury hatte vor rund vier Wochen angekündigt, dass die Flugzeugproduktion in Deutschland und Frankreich neu aufgestellt werden soll. Dazu sollen in den beiden Ländern jeweils neue Unternehmen gegründet werden, die vollständig zu Airbus gehören. Zudem soll eine neue Einheit mit Sitz in Deutschland gegründet werden, die sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentriert. Begründet wird die neue industrielle Struktur mit den Herausforderungen im Flugzeugbau, zu denen neben den voraussichtlich noch Jahre währenden Folgen der Corona-Pandemie auch die Entwicklung neuer emissionsfreier Flugzeuge zählt.

Konkret soll ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland entstehen, das die Aktivitäten von Stade sowie die Strukturmontage in Hamburg mit denen der Konzerntochter Premium Aerotec in Nordenham, Bremen und teilweise in Augsburg zusammenführt. In Frankreich ist ein Unternehmen geplant, das die derzeit bei Airbus in Saint-Nazaire und Nantes durchgeführten Aktivitäten mit denen von Stelia Aerospace weltweit zusammenbringt. Die beiden Unternehmen sollen keine Zulieferer mehr sein, sondern in den Konzern integriert werden. Außerdem geplant ist die Gründung einer neuen Einheit mit Sitz in Deutschland, die sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentriert. Diese solle aus der heutigen Premium Aerotec hervorgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus lotet Interesse für A350-Frachter aus - Keine Verlängerung der A321neo. Kunden hätten nach einem solchen Flugzeug gefragt, und diese Nachfrage komme der Rentabilität einer möglichen Entwicklung zugute, erklärten Airbus-Verkaufschef Christian Scherer und Programmchef Philippe Mhun am Dienstag in einer Online-Konferenz. Bisher sei Airbus im Geschäft mit Frachtjets noch zu wenig vertreten, sagte Scherer. Ob der Airbus A350F tatsächlich gebaut wird, werde aber erst entschieden, wenn die Bedingungen dafür erfüllt sind, erklärte Mhun. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus liebäugelt weiter mit dem Bau einer Frachtversion seines Großraumjets A350. (Boerse, 15.06.2021 - 15:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Airbus auf 140 Euro - 'Buy'. Die coronabedingte Luftfahrtkrise sei zum Treiber größerer Umstrukturierungen in der Flugzeugindustrie geworden, die auf längere Sicht für Anleger wieder Chancen mit sich brächten, schrieb Analyst Andrew Gollan in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Er passte seine Schätzungen in der Studie an die Auswirkungen der Krise und die jeweiligen Erholungsperspektiven der Sektorwerte an. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Airbus von 110 auf 140 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 15.06.2021 - 08:48) weiterlesen...

AIRBUS IM FOKUS: Hochfliegende Pläne für die Zeit nach der Krise. Der Flugzeughersteller Airbus wittert Morgenluft. Konzernchef Guillaume Faury will die Produktion der Mittelstreckenjets in den kommenden Jahren auf ein Rekordniveau hochfahren. Was bei Airbus los ist, was Analysten sagen und wie sich der Aktienkurs entwickelt. TOULOUSE - Die Luftfahrtbranche bereitet sich nach der wohl schwersten Krise ihrer Geschichte auf einen Neustart vor. (Boerse, 14.06.2021 - 08:33) weiterlesen...

Airbus-Zulieferer Diehl Aviation baut rund 900 Stellen ab. Darauf hat sich das Unternehmen mit Arbeitnehmervertretern geeinigt. Bis Mitte 2025 sollen in Deutschland rund 3100 Stellen erhalten bleiben, wie ein Sprecher des Unternehmens am Freitag mitteilte. Im vergangenen Jahr hatte Diehl Aviation demnach rund 4000 Mitarbeiter an seinen deutschen Standorten. LAUPHEIM - Der Airbus -Zulieferer Diehl Aviation wird aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Luftfahrt rund 900 Stellen abbauen. (Boerse, 11.06.2021 - 13:01) weiterlesen...