Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

HAMBURG - Die Deutschen achten beim Einkaufen laut einer Umfrage immer mehr auf ökologisch, regional oder fair produzierte Waren.

17.01.2021 - 10:33:28

Deutsche setzen immer mehr auf ethischen Konsum. Inzwischen seien für 70 Prozent der Menschen ethische Kriterien fester Bestandteil ihrer Kaufentscheidung, heißt es in der "Trendstudie 2020 zum ethischen Konsum" der Hamburger Otto Group, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das seien sechs Prozentpunkte mehr als bei der vorangegangenen Trendstudie von 2013. Ein Fünftel der Befragten gab zudem an, seit der Corona-Krise noch bewusster nach ethischen Kriterien einzukaufen.

68 Prozent der Menschen boykottieren demnach inzwischen auch Anbieter, die ein unfaires Verhalten gegenüber den Beschäftigten an den Tag legen. 63 Prozent seien wiederum sogar bereit, die Mehrkosten für klimaneutrale Produkte zu tragen. Für die Studie wurden nach Angaben der Otto Group die Ergebnisse einer Befragung von 1149 Deutschen zwischen 14 und 70 Jahren im September und Oktober 2020 mit Perspektiven aus der Trendforschung kombiniert.

"Die Ergebnisse zeigen, dass der ethische Konsum im Mainstream angekommen ist", sagte der Vorstandsvorsitzende der Otto Group, Alexander Birken, der Deutschen Presse-Agentur. Die Zeiten des Greenwashings seien endgültig vorbei. "Unternehmen müssen mehr Verantwortung übernehmen, die Kundinnen und Kunden erwarten zu Recht, dass auch der innere Wert der Waren stimmt." Wer das nicht hinbekomme, der werde auf Dauer nicht bestehen können.

Laut Umfrage sind für die Mehrheit der Deutschen die Grenzen des Wachstums erreicht. So sprechen sich drei Viertel der Befragten für eine gerechtere Verteilung des Reichtums, für eine Begrenzung des Ressourcenverbrauchs und für mehr Lebensqualität mit weniger, dafür sinnvollerer Arbeit aus. Ein ähnlich hoher Anteil (71 Prozent) sieht auf Mensch und Umwelt ernsthafte Schwierigkeiten zukommen, wenn die Wirtschaft so weitermacht wie bisher.

Entsprechend sprechen sich 82 Prozent der Befragten für eine längere Haltbarkeit der Produkte und eine höhere Materialeffizienz aus und sind auch bereit, den Weg von der Wegwerfgesellschaft hin zur Kreislaufwirtschaft mitzugehen. 73 Prozent finden es gut, gebrauchte Dinge wie getragene Mode oder alte Möbel zu kaufen oder zu verkaufen. Sei in der Trendstudie 2013 noch rund die Hälfte der Befragten bereit gewesen, öfter Sachen zu teilen, zu tauschen, zu leihen oder gebraucht zu kaufen, seien es nun schon fast zwei Drittel.

Wertschöpfung und werteorientiertes Handeln müssten zu den beiden Seiten einer Medaille werden, sagte Otto-Chef Birken. Dazu gehöre, dass die Herstellung eines Produkts nicht auf Kosten von Mensch und Umwelt erfolge und sein Preis die tatsächlichen Kosten auch widerspiegele. "Dies funktioniert nur, wenn wir einen fairen Wettbewerb schaffen. Hier müssen Politik und Wirtschaft eindeutig mehr Verantwortung übernehmen", forderte Birken.

Der Umfrage zufolge sehen inzwischen 41 Prozent der Befragten die Politik gefordert, einen Rahmen für ethischen Konsum vorzugeben. Bei den Trendstudien 2011 und 2013 sahen nur 27 Prozent der Befragten die Politik in der Pflicht. Dass die Wirtschaft Impulsgeber für ethischen Konsum sein soll, finden heute 23 Prozent. 22 Prozent wiederum sehen jeden Einzelnen gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biontech-Gründer erhalten Verdienstorden der Bundesrepublik. BERLIN/MAINZ - Die Biontech -Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin erhalten das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Auszeichnung soll dem Forscher-Ehepaar am 19. März in Schloss Bellevue durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht werden, wie das Bundespräsidialamt am Freitag in Berlin mitteilte. Biontech-Gründer erhalten Verdienstorden der Bundesrepublik (Boerse, 26.02.2021 - 14:55) weiterlesen...

Slowakei verlängert Notstand wegen Corona-Pandemie bis 19. März. Nach einer mit Unterbrechungen bereits seit Mittwoch geführten Plenumsdebatte stimmte am Freitag eine große Mehrheit der anwesenden Abgeordneten für den Regierungsantrag. BRATISLAVA - Das slowakische Parlament hat einer Verlängerung des wegen der Corona-Pandemie geltenden Notstands zugestimmt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 14:55) weiterlesen...

Antigentests in Österreichs Schulen: Bisher 1500 positive Fälle. WIEN - Bei den Corona-Tests in Österreichs Schulen sind seit der Rückkehr zum Präsenzunterricht am 8. Februar rund 1500 positive Fälle entdeckt worden. Allein in der nun dritten Woche seien es 904 gewesen - 619 bei Schülern sowie 285 bei Lehrern und Verwaltungspersonal, teilte ein Sprecher des Bildungsministerium am Freitag mit. Insgesamt wurden seit Montag 1,4 Millionen Tests in den Schulen gemacht. "Es ist gut, dass wir die Fälle finden. Nur so kann man die Schulen aufhalten", sagte ein Sprecher des Ministeriums. Antigentests in Österreichs Schulen: Bisher 1500 positive Fälle (Boerse, 26.02.2021 - 14:38) weiterlesen...

Bund stockt Förderung privater Ladestationen für E-Autos auf. Mit einem Zuschuss von 900 Euro werden Kauf und Installation von Wandladestationen unterstützt. Insgesamt stünden dafür jetzt 400 Millionen Euro an Bundesmitteln zur Verfügung, teilte das Verkehrsministerium am Freitag in Berlin mit. BERLIN - Der Bund stockt die Förderung privater Ladesäulen für Elektroautos an Wohngebäuden um weitere 100 Millionen Euro auf und verlängert damit die Hilfe. (Boerse, 26.02.2021 - 14:37) weiterlesen...

NRW-Sozialminister und CDU-Landesvize fordert höheren Mindestlohn. Von der wirtschaftlich positiven Entwicklung vor der Corona-Pandemie hätten die unteren Einkommensgruppen am wenigsten profitiert, sagte er am Freitag bei der Vorstellung des neuen NRW-Sozialberichts in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Sozialminister und CDU-Landesvize Karl-Josef Laumann fordert einen höheren Mindestlohn in Deutschland. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 14:27) weiterlesen...

Spahn für lokale Corona-Lockerungen - aber auch Verschärfungen. "Im Herbst war es wegen der hohen und diffusen Infektionslage wichtig, bundeseinheitlich das öffentliche Leben herunterzufahren", sagte der CDU-Politker "Zeit Online" (Donnerstag). Er sei immer noch dafür, die Marke von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen bundesweit als Richtwert zu nehmen - aber auch zusätzliche Variablen zu betrachten. BERLIN - In der Debatte um mögliche weitere Lockerungen von Corona-Beschränkungen hält Bundesgesundheitsminister Jens Spahn flexiblere lokale Lösungen für sinnvoll. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 14:26) weiterlesen...