Transport, Verkehr

HAMBURG - Die deutsche Handelsflotte ist mit der Dauerkrise der vergangenen Jahre stark geschrumpft.

07.12.2018 - 06:39:25

Deutsche Handelsflotte schrumpft weiter - Reeder unter Druck. Im November waren noch 2359 Schiffe mit deutschen Eignern auf den Weltmeeren unterwegs, teilte der Verband Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg mit. Das ist mehr als ein Drittel weniger als der Höchststand mit 3784 Schiffen im Jahr 2011. "Wir verlieren an vielen Schiffen das Eigentum, weil die Banken Schiffe teilweise unter Verkehrswert verkaufen, um ihre Bilanzen zu bereinigen", sagte VDR-Präsident Alfred Hartmann am Donnerstagabend anlässlich der Mitgliederversammlung des Verbands.

"In vielen Fällen lassen die neuen Eigentümer die Bereederung der Schiffe zunächst in unseren Händen. Es ist anerkannt, dass wir das vorzüglich beherrschen", erklärte der Verbandspräsident. Diese Dienstleistung trage jedoch nur so lange, wie sie vom Standort Deutschland aus wettbewerbsfähig angeboten werden könne. Es dürfe nicht sein, dass ein Konkurrent für das Management eines Schiffes ausgewählt werde, gerade weil er nicht in Deutschland sitze. "Da haben wir einige Sorgen", sagte Hartmann.

Die Schifffahrt hat eine zehnjährige Krise hinter sich, die zu etlichen Insolvenzen und einer Marktkonzentration geführt hat. Wegen Überkapazitäten am Weltmarkt sind die Frachtraten für Container abgestürzt, etliche Reedereien kamen in wirtschaftliche Bedrängnis, Banken leiden noch heute unter faulen Schiffskrediten in Milliardenhöhe.

Deutsche Geldhäuser und Schiffsfinanzierer haben sich weitestgehend aus dem Markt zurückgezogen. Neue Kapitalgeber kommen meist aus dem Ausland. Die Standortbindung der deutschen Reedereien komme dadurch erneut unter enormen Druck, sagte Hartmann. In der Containerschifffahrt liegt die deutsche Schifffahrt aber immer noch vorne bei der Frachtkapazität: Mit einem Marktanteil von 16,4 Prozent nach Tonnage nimmt sie weltweit die führende Position ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn-Tarifverhandlungen noch nicht fortgesetzt. Anders als angekündigt wurde die Verhandlung mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Donnerstagvormittag noch nicht fortgesetzt. Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite beraten seit dem Morgen getrennt voneinander in einem Berliner Hotel. Dort hatten die Gespräche am Dienstag begonnen, waren in der Nacht zum Mittwoch aber nochmals unterbrochen worden. Warnstreiks sind derzeit nicht geplant. BERLIN - Die Tarifrunde bei der Deutschen Bahn zieht sich weiter hin. (Boerse, 13.12.2018 - 12:22) weiterlesen...

Urteil: Easyjet muss Gebühren und Steuern nicht erstatten. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Donnerstag in einem von der Wettbewerbszentrale angestrengten Prozess entschieden. Easyjet dürfe auch bei Beförderungsverträgen mit deutschen Kunden das britische und walisische Recht anwenden, das eine Erstattung ausschließt, befanden die Richter. FRANKFURT - Der britische Billigflieger Easyjet muss keine Steuern und Gebühren an Kunden erstatten, wenn diese von sich aus den Flug stornieren. (Boerse, 13.12.2018 - 12:04) weiterlesen...

Weniger deutsche Firmen in Russland - aber mehr Investitionen. Das teilte die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) am Donnerstag in Moskau mit. Seit Ende 2017 sei die Zahl der Firmen mit deutschem Kapital in Russland von 4965 um 6,1 Prozent auf 4661 gesunken. MOSKAU - Westliche Sanktionen und die schwächelnde Wirtschaft lassen die Zahl der deutschen Firmen in Russland weiter sinken. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 12:00) weiterlesen...

Italienische Regierung verlängert erneut Kredit für Alitalia. ROM - Die italienische Regierung verlängert erneut den Brückenkredit für die marode Fluglinie Alitalia. Die Rückzahlungsfrist für das 900-Millionen-Euro-Darlehen soll nun bis 30. Juni 2019 laufen, teilte die Regierung am Mittwochabend mit. Italienische Regierung verlängert erneut Kredit für Alitalia (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:52) weiterlesen...

Bund gibt 45 Millionen Euro für Forschung an Null-Emissions-Schiff. Damit sollen in den nächsten vier Jahren Projekte unterstützt werden, die saubere Technologien in der Schifffahrt voranbringen, teilte Norbert Brackmann (CDU), der Maritime Koordinator der Bundesregierung, am Donnerstag in Berlin mit. Fernziel sei das Null-Emissions-Schiff, das keine Schadstoffe mehr ausstößt. BERLIN - Der Bund stellt 45 Millionen Euro an zusätzlichen Fördermitteln für die Forschung an der maritimen Energiewende bereit. (Boerse, 13.12.2018 - 11:35) weiterlesen...

Fehmarnbeltquerung: Erfolg für Reedereien vor Europäischem Gericht. Das Gericht gab am Donnerstag in Luxemburg den Klagen der Reedereien Scandlines Danmark und Scandlines Deutschland sowie der schwedischen Stena Line Scandinavia teilweise statt. Es erklärte einen Beschluss der EU-Kommission von 2015 in einem wichtigen Punkt für nichtig. Die Kommission hatte erklärt, keine Einwände gegen die von Dänemark geplanten staatlichen Hilfen für den Konzern Femern A/S für die Planung, den Bau und den Betrieb der Festverbindung über den Fehmarnbelt zu erheben. Die privatwirtschaftlichen Reedereien sehen wegen der staatlichen Zuschüsse eine Wettbewerbsverzerrung. Gegen das Urteil kann die EU-Kommission innerhalb von zwei Monaten Rechtsmittel vor dem Europäischen Gerichtshof einlegen. LUXEMBURG - Das Europäische Gericht hat die vorgesehene staatliche Förderung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Dänemark und Deutschland als nicht rechtens verworfen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:29) weiterlesen...