Transport, Verkehr

HAMBURG - Die deutsche Handelsflotte ist mit der Dauerkrise der vergangenen Jahre stark geschrumpft.

07.12.2018 - 06:39:25

Deutsche Handelsflotte schrumpft weiter - Reeder unter Druck. Im November waren noch 2359 Schiffe mit deutschen Eignern auf den Weltmeeren unterwegs, teilte der Verband Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg mit. Das ist mehr als ein Drittel weniger als der Höchststand mit 3784 Schiffen im Jahr 2011. "Wir verlieren an vielen Schiffen das Eigentum, weil die Banken Schiffe teilweise unter Verkehrswert verkaufen, um ihre Bilanzen zu bereinigen", sagte VDR-Präsident Alfred Hartmann am Donnerstagabend anlässlich der Mitgliederversammlung des Verbands.

"In vielen Fällen lassen die neuen Eigentümer die Bereederung der Schiffe zunächst in unseren Händen. Es ist anerkannt, dass wir das vorzüglich beherrschen", erklärte der Verbandspräsident. Diese Dienstleistung trage jedoch nur so lange, wie sie vom Standort Deutschland aus wettbewerbsfähig angeboten werden könne. Es dürfe nicht sein, dass ein Konkurrent für das Management eines Schiffes ausgewählt werde, gerade weil er nicht in Deutschland sitze. "Da haben wir einige Sorgen", sagte Hartmann.

Die Schifffahrt hat eine zehnjährige Krise hinter sich, die zu etlichen Insolvenzen und einer Marktkonzentration geführt hat. Wegen Überkapazitäten am Weltmarkt sind die Frachtraten für Container abgestürzt, etliche Reedereien kamen in wirtschaftliche Bedrängnis, Banken leiden noch heute unter faulen Schiffskrediten in Milliardenhöhe.

Deutsche Geldhäuser und Schiffsfinanzierer haben sich weitestgehend aus dem Markt zurückgezogen. Neue Kapitalgeber kommen meist aus dem Ausland. Die Standortbindung der deutschen Reedereien komme dadurch erneut unter enormen Druck, sagte Hartmann. In der Containerschifffahrt liegt die deutsche Schifffahrt aber immer noch vorne bei der Frachtkapazität: Mit einem Marktanteil von 16,4 Prozent nach Tonnage nimmt sie weltweit die führende Position ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kostenloses WLAN in allen IC-Zügen ab Ende 2021. Bis Ende 2021 sollen alle IC-Züge für insgesamt 30 Millionen Euro mit der gleichen Internet-Technik ausgerüstet werden, die jetzt schon in den ICE verbaut ist. Ein Bahn-Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der Funke-Mediengruppe (Dienstag), verwies für Details aber auf eine Pressemitteilung, die am Dienstag veröffentlicht werden sollte. Bereits seit Mitte März sind laut dem Funke-Bericht einige IC-Züge testweise mit kostenlosem WLAN unterwegs. In den kommenden drei Jahren würden rund 1000 Intercitys umgerüstet. BERLIN - Bahnkunden können bald nicht nur im ICE, sondern auch im Intercity kostenloses WLAN nutzen. (Boerse, 25.03.2019 - 16:37) weiterlesen...

Nach Crash: Ethiopian Airlines stellt sich hinter Boeing. "Lasst mich ganz klar sagen: Ethiopian Airlines glaubt an Boeing", teilte der Chef der Fluggesellschaft, Tewolde GebreMariam, am Montag mit. Trotz der Tragödie würden die beiden Unternehmen auch künftig weiter verbunden sein. Tewolde fügte hinzu, dass man mit Boeing und anderen zusammenarbeiten werde, damit das Fliegen sicherer werde. ADDIS ABEBA - Nach dem Absturz einer Boeing -Maschine in Äthiopien hat Ethiopian Airlines dem US-Flugzeugbauer Unterstützung zugesagt. (Boerse, 25.03.2019 - 16:16) weiterlesen...

EU-Kommission: Preise für Mietwagen in der EU werden transparenter. Führende Mietwagenfirmen kämen bei der Erfüllung ihrer Zusagen für transparentere Preise voran, teilte die EU-Kommission am Montag mit. "Es ist wirklich frustrierend, wenn der Urlaub mit ungeplanten Zusatzkosten und dem Lesen komplizierter Verträge beginnt", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourova. BRÜSSEL - Verbraucher können sich bei der Buchung von Mietwagen auf deutlich weniger versteckte Kosten einstellen. (Boerse, 25.03.2019 - 15:48) weiterlesen...

Autoverband: Klimaziele ohne Verbote und Beschränkungen erreichbar. "Individuelle Mobilität darf nicht zur sozialen Frage werden", erklärte der Verband der Automobilindustrie am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der VDA ist Mitglied einer von der Regierung eingesetzten Arbeitsgruppe, die am Montag zu ihrer vielleicht entscheidenden Sitzung zusammenkam. BERLIN - Der Autoverband VDA hält Klimaziele im Verkehr ohne Verbote und Beschränkungen für erreichbar. (Boerse, 25.03.2019 - 15:42) weiterlesen...

Bundesregierung: Künftige Preise für Kraftstoff aus Strom ungewiss. Wissenschaftlichen Studien zufolge lägen die Kosten pro Liter Dieseläquivalent derzeit bei bis zu 4,50 Euro, schreibt das Bundesumweltministerium auf Anfrage der Grünen-Fraktion. Die Produktion gehe aber derzeit nicht über das Maß von Demonstrations- und Pilotanlagen hinaus. Die Preisminderung bis zum Jahr 2030 sei daher "mit Unsicherheiten verbunden", eine Einschätzung zur Entwicklung der Verbraucherpreise sei nicht möglich. Die Antwort lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. BERLIN - Über Kosten und Potenziale von aus Strom hergestellten Kraftstoffen für Autos kann die Bundesregierung bisher kaum gesicherte Aussagen machen. (Boerse, 25.03.2019 - 15:41) weiterlesen...

Weitere Flugabsagen wegen Software-Problemen bei Flugsicherung. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt wurden bis Mittag 68 von rund 1400 geplanten Flugbewegungen gestrichen, wie ein Sprecher des Betreibers Fraport mussten 46 Flüge mit rund 4500 betroffenen Passagieren abgesagt werden. FRANKFURT/LANGEN - Die anhaltenden Software-Probleme bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) haben zu Wochenbeginn zu weiteren Verspätungen und Flugausfällen geführt. (Boerse, 25.03.2019 - 14:10) weiterlesen...