Ernährung, Produktion

HAMBURG - Die Bundesbürger haben im vergangenen Jahr für Fisch so viel Geld ausgegeben wie noch nie.

17.08.2022 - 13:27:31

Bundesbürger geben für Fisch so viel Geld aus wie nie. Insgesamt seien im zweiten Corona-Jahr 2021 im Lebensmitteleinzelhandel für 495 053 Tonnen Fisch und Meeresfrüchte rund 5,4 Milliarden Euro bezahlt worden, sagte der Vorsitzende des Fisch-Informationszentrums, René Stahlhofen, am Mittwoch in Hamburg. Lieblingsfisch sei erneut der Lachs gewesen, gefolgt vom Alaska-Seelachs, der den Thunfisch beziehungsweise die Boniten auf den dritten Platz verdrängt habe. Auf die Plätze vier und fünf kamen der Hering und die Garnelen.

Am liebsten aßen die Bundesbürger den Fisch den Angaben zufolge aus der Dose sowie als Tiefkühlware. Danach folgten Krebs- und Weichtiere sowie der Frischfisch. Der meiste Fisch wurde mit 7,1 Kilogramm pro Kopf in Schleswig-Holstein gekauft, die Rheinland-Pfälzer kamen auf 6,9 Kilo und die Hamburger auf 6,7 Kilo. Abgeschlagen auf dem letzten Platz landete Baden-Württemberg mit 5,4 Kilo pro Kopf.

Im Jahr 2020 waren 505 010 Tonnen Fisch und Meeresfrüchte für etwa 5,3 Milliarden Euro verkauft worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hohe Gaspreise verteuern Düngemittel für Landwirtschaft kräftig. Die Menge der hierzulande abgesetzten Düngemittel sei im zweiten Quartal 2022 zum Vorjahreszeitraum deutlich zurückgegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Die Herstellung der meisten Düngemittel ist sehr energieintensiv, Erdgas wird sowohl als Rohstoff als auch als Energiequelle im Produktionsprozess benötigt. WIESBADEN - Stark gestiegene Erzeugerpreise wegen der Verteuerung von Erdgas bremsen auch die Düngemittelindustrie in Deutschland. (Boerse, 26.09.2022 - 08:47) weiterlesen...

Unilever-Vorstandschef Jope will Ende 2023 gehen. Der bisherige Konzernchef Alan Jope wolle seinen Posten zum Ende des kommenden Jahres räumen und das Unternehmen verlassen, teilte Unilever am Montag in London mit. Das Unternehmen wolle nun sowohl in den eigenen Reihen als auch extern Ausschau nach einem Nachfolger halten. LONDON - Der Konsumgüterkonzern Unilever muss einen neuen Vorstandsvorsitzenden finden. (Boerse, 26.09.2022 - 08:27) weiterlesen...

Bericht: London will Regeln für Arbeitsvisa lockern. Die Regierungschefin wolle die Liste von Berufen, die auf der Mängelliste stehen und bei Arbeitsvisa bevorzugt berücksichtigt werden, ausdehnen, damit Unternehmen freie Stellen leichter mit ausländischen Arbeitskräften besetzen können, berichtete die Zeitung "Sun" am Sonntag. Zudem solle die Grenze von 40 000 Visa ausgeweitet und die maximale Aufenthaltsdauer von einem halben Jahr aufgehoben werden. Das solle unter anderem der Landwirtschaft helfen. LONDON - Zur Unterstützung wichtiger Branchen plant die neue britische Premierministerin Liz Truss Medien zufolge eine Kehrtwende in der Migrationspolitik. (Boerse, 25.09.2022 - 14:50) weiterlesen...

Obstbauern unter Druck durch Importe - Kampagne mit geschenktem Apfel. An diesem Samstag seien Informationsstände über die Vorzüge des heimischen Anbaus an bundesweit mehr als 300 Orten geplant, teilte die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse mit. Alle Gesprächsteilnehmer bekämen einen frischen Apfel aus der Region mit dem Verkaufslogo "Geerntet in Deutschland". BERLIN/BONN - Angesichts des zunehmenden Drucks durch preisgünstige Importe starten Deutschlands Obstbauern eine Kampagne mit geschenkten Äpfeln aus regionalem Anbau. (Boerse, 25.09.2022 - 14:25) weiterlesen...

Großhändler ruft cadmiumbelastete Tintenfischarme zurück. Bei einer Laborüberprüfung sei ein erhöhter Cadmiumgehalt festgestellt worden, hieß es am Freitag auf dem Portal lebensmittelwarnung.de. Das Schwermetall sei giftig für die Nieren, als krebserregend eingestuft und könne eine Demineralisierung der Knochen verursache. Deshalb sollten Kunden das betroffene Produkt nicht verwenden. HAMBURG - Ein Hamburger Lebensgroßhändler hat aus Litauen stammende Tintenfischarme zurückgerufen. (Boerse, 23.09.2022 - 18:32) weiterlesen...

WDH: USA unterstützen UN-Ernährungsprogramm in Kenia mit Rekordspende. (Stellt in Überschrift und erstem Absatz klar, dass es sich um eine Rekordspende für das WFP in Kenia handelt.) WDH: USA unterstützen UN-Ernährungsprogramm in Kenia mit Rekordspende (Boerse, 23.09.2022 - 17:38) weiterlesen...