Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Lebensmittelhandel, Pharmahandel

HAMBURG - Die Bundesbürger haben im Corona-Jahr 2020 so viel Tee getrunken wie noch nie.

15.09.2021 - 17:03:28

Deutsche trinken so viel Tee wie nie. Der Pro-Kopf-Konsum von Schwarz-, Grün-, Kräuter- und Früchtetee in Deutschland stieg auf rund 70 Liter, wie aus dem am Mittwoch in Hamburg veröffentlichten Tee Report 2021 hervorgeht. Das seien rund zwei Liter mehr als im Rekordjahr 2019. Während der Konsum in coronabedingt geschlossenen Hotels, Gaststätten und Kantinen eingebrochen sei, sei der Absatz im Fachhandel, in Drogeriemärkten und im Lebensmitteleinzelhandel gestiegen.

Mit 300 Litern Schwarztee pro Kopf seien erneut die Ostfriesen Weltmeister im Teetrinken, gefolgt von den Iren mit 222 Litern und den Briten mit 177 Litern. Insgesamt seien 60 604 Tonnen Tee verkauft worden. Das sei ein Zuwachs um drei Prozent. 41 081 Tonnen entfielen dabei auf Kräuter- und Früchtetees und 19 523 Tonnen auf Schwarz- und Grüntees. 2019 lag das Verhältnis bei 40 000 zu 19 200 Tonnen.

Vor allem Kräuter- und Früchtetees erfreuen sich steigender Beliebtheit und erzielten ein Absatzplus von vier Prozent. Gleich um 46 Prozent - allerdings bei einer im Vergleich deutlich geringeren Gesamtmenge von knapp 5000 Tonnen - stieg der Absatz bei Südamerikas Liebling Mate.

Entsprechend der steigenden Nachfrage nach Bio-Produkten erhöhte sich deren Anteil auch beim Tee. So hatten den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 12,9 Prozent der Schwarz- und Grüntees Bio-Qualität (2019: 12,0), bei den Kräuter- und Früchtetees waren es 13,5 Prozent (2019 knapp 11 Prozent).

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr aus 71 Ländern 40 985 Tonnen Tee nach Deutschland importiert, vor allem aus Indien, China und Sri Lanka. In 108 Länder wiederum wurden 21 818 Tonnen Tee exportiert. Deutsche Tee-Spezialitäten seien weltweit beliebt und würden wegen ihrer hohen Qualität geschätzt, hieß es. Hauptabnehmerland war dem Report zufolge erneut Frankreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktionen gegen Schweinefleisch-Krise gefragt - ohne neue Preiskämpfe. Die Betriebe seien in einer "akuten Notsituation", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch in Bonn nach einer Videokonferenz mit Vertretern von Tierhaltern, Verarbeitern und Handel. Rund 260 000 Tonnen Schweinefleisch seien auf Lager. Neben Corona-Finanzhilfen und anderen Erleichterungen für die Bauern rücken denn auch Sonderaktionen in Supermärkten in den Blick, um den Absatz anzukurbeln - doch den nächsten Preiskampf anzetteln soll das nicht. BERLIN/BONN - Für die Schweinehalter in Deutschland hat sich einiges zusammengebraut: abgesackte Preise, weggebrochene Märkte und nun auch noch eine schwache Nachfrage nach Würstchen und Steaks für den Grill. (Boerse, 15.09.2021 - 17:49) weiterlesen...

Klöckner sichert Schweinehaltern Unterstützung zu. Die Betriebe seien in einer "akuten Notsituation", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Bonn nach einer Videokonferenz mit Branchenvertretern. Zur Unterstützung solle unter anderem die Antragsfrist für Corona-Überbrückungshilfen bis Ende Dezember verlängert werden. Zudem habe sie die EU-Kommission aufgefordert, Erleichterungen etwa bei Beihilfen zu prüfen. BERLIN/BONN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner hat den Schweinehaltern in Deutschland angesichts stark gesunkener Preise Unterstützung zugesichert. (Wirtschaft, 15.09.2021 - 15:22) weiterlesen...

Champions League bei Amazon: Viele Experten, keine Panne. Wie viele Interessierte am Dienstagabend auf die kostenpflichtige Plattform Prime Video bei der Übertragung der Partie des deutschen Meisters zugriffen, gab der US-Internetriese aber nicht bekannt. BARCELONA - Amazon hat eine positive Bilanz seiner Premiere in der Fußball-Champions League gezogen. (Boerse, 15.09.2021 - 12:24) weiterlesen...

Schweinehalter fordern dringende Unterstützung. Das aktuelle Preisniveau sei ruinös, erklärte der Deutsche Bauernverband anlässlich eines Gesprächs von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) mit Branchenvertretern am Mittwoch. Die Lage sei für alle Betriebe existenzbedrohend. Nötig seien jetzt unter anderem weitere Corona-Hilfen und zinslose Steuerstundungen in dieser schwierigen Phase. Handel, Verarbeiter und Großverbraucher sollten sich auf eine Vermarktungskennzeichnung für deutsches Schweinefleisch einigen. BERLIN/BONN - Angesichts der angespannten Lage auf dem Markt für Schweinefleisch fordern Tierhalter dringende Unterstützung. (Boerse, 15.09.2021 - 11:53) weiterlesen...

KKR will Zooplus nicht mehr übernehmen - Aktie unter Druck. Der Finanzinvestor KKR habe die Gespräche über eine Offerte "angesichts der jüngsten Entwicklungen" beendet, teilte der Onlinehändler für Tierbedarf am Mittwoch in München mit. Der Zooplus-Kurs gab zuletzt um 2,5 Prozent auf 468 Euro nach und entfernte sich damit von seinem jüngsten Rekord von 482,20 Euro. MÜNCHEN - Im Übernahmekampf um Zooplus hat ein Interessent aufgegeben. (Boerse, 15.09.2021 - 11:21) weiterlesen...

KKR will Zooplus nicht mehr übernehmen und beendet Gespräche - Aktie unter Druck. Der Finanzinvestor KKR habe die Gespräche über eine Offerte "angesichts der jüngsten Entwicklungen" beendet, teilte der Onlinehändler für Tierbedarf am Mittwoch in München mit. Der Zooplus-Kurs gab zuletzt um 2,5 Prozent auf 468 Euro nach. MÜNCHEN - Im Übernahmekampf um Zooplus hat ein Interessent das Handtuch geworfen. (Boerse, 15.09.2021 - 10:14) weiterlesen...