Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Lebensmittelhandel, Pharmahandel

HAMBURG - Die Bundesbürger haben im Corona-Jahr 2020 so viel Tee getrunken wie noch nie.

15.09.2021 - 17:03:28

Deutsche trinken so viel Tee wie nie. Der Pro-Kopf-Konsum von Schwarz-, Grün-, Kräuter- und Früchtetee in Deutschland stieg auf rund 70 Liter, wie aus dem am Mittwoch in Hamburg veröffentlichten Tee Report 2021 hervorgeht. Das seien rund zwei Liter mehr als im Rekordjahr 2019. Während der Konsum in coronabedingt geschlossenen Hotels, Gaststätten und Kantinen eingebrochen sei, sei der Absatz im Fachhandel, in Drogeriemärkten und im Lebensmitteleinzelhandel gestiegen.

Mit 300 Litern Schwarztee pro Kopf seien erneut die Ostfriesen Weltmeister im Teetrinken, gefolgt von den Iren mit 222 Litern und den Briten mit 177 Litern. Insgesamt seien 60 604 Tonnen Tee verkauft worden. Das sei ein Zuwachs um drei Prozent. 41 081 Tonnen entfielen dabei auf Kräuter- und Früchtetees und 19 523 Tonnen auf Schwarz- und Grüntees. 2019 lag das Verhältnis bei 40 000 zu 19 200 Tonnen.

Vor allem Kräuter- und Früchtetees erfreuen sich steigender Beliebtheit und erzielten ein Absatzplus von vier Prozent. Gleich um 46 Prozent - allerdings bei einer im Vergleich deutlich geringeren Gesamtmenge von knapp 5000 Tonnen - stieg der Absatz bei Südamerikas Liebling Mate.

Entsprechend der steigenden Nachfrage nach Bio-Produkten erhöhte sich deren Anteil auch beim Tee. So hatten den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 12,9 Prozent der Schwarz- und Grüntees Bio-Qualität (2019: 12,0), bei den Kräuter- und Früchtetees waren es 13,5 Prozent (2019 knapp 11 Prozent).

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr aus 71 Ländern 40 985 Tonnen Tee nach Deutschland importiert, vor allem aus Indien, China und Sri Lanka. In 108 Länder wiederum wurden 21 818 Tonnen Tee exportiert. Deutsche Tee-Spezialitäten seien weltweit beliebt und würden wegen ihrer hohen Qualität geschätzt, hieß es. Hauptabnehmerland war dem Report zufolge erneut Frankreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Bieterstreit treibt Zooplus noch höher FRANKFURT - Im Übernahmepoker um Zooplus ein Plus von 4,2 Prozent auf 485,20 Euro. (Boerse, 27.09.2021 - 09:37) weiterlesen...

Tausende Visa für Lkw-Fahrer: London will Weihnachten retten. Wie das Verkehrsministerium am Sonntag in London mitteilte, werden bis zu 5000 Arbeitsvisa für Lastwagenfahrer bereitgestellt, zudem sollen 5500 Fachkräfte für die Geflügelverarbeitung angelockt werden. Das Ziel: Premierminister Boris Johnson will doch noch das Weihnachtsfest retten. LONDON - Nach dramatischen Bildern von Warteschlangen an Tankstellen hat die britische Regierung ihre starre Haltung über den Haufen geworfen und hofft nun auf Rettung durch ausländische Fachkräfte. (Boerse, 26.09.2021 - 14:26) weiterlesen...

Teures Bauholz - Bundesregierung hält Maßnahmen für ausreichend. Die Bundesregierung hält davon nichts. Sie setzt nach wie vor auf weniger drastische Maßnahmen. BERLIN - Wegen massiver Preissteigerungen und womöglich noch länger drohenden Engpässen bei Bauholz fordert der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Weiler vorübergehende Exportbeschränkungen. (Boerse, 26.09.2021 - 13:04) weiterlesen...

CDU-Abgeordneter fordert zeitlich begrenzten Export-Stopp für Bauholz. Die Bundesregierung will davon aber nichts wissen. BERLIN - Um Engpässen und massiven Preissteigerungen bei Bauholz in Deutschland entgegenzuwirken, hält der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Weiler vorübergehende Exportbeschränkungen für notwendig. (Boerse, 26.09.2021 - 11:39) weiterlesen...

Kühne + Nagel: Engpässe im globalen Lieferverkehr dauern noch lange. Mindestens bis zum chinesischen Neujahrsfest Anfang Februar könne sich das Risiko verstopfter Häfen und Terminals noch erhöhen, sagte der Chef des Logistikkonzerns Kühne + Nagel, Detlef Trefzger, dem "Spiegel". Auch danach seien die Engpässe wohl noch nicht überwunden, erst im Sommer oder Herbst 2022 sei wohl mit einer Normalisierung der Lage zu rechnen. Damit das so kommt, müsse aber die Impfrate steigen und Häfen müssten effizienter werden. SCHINDELLEGI - Die Engpässe im globalen Lieferverkehr werden nach Einschätzung eines Logistikriesen noch weit bis in das nächste Jahr andauern. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:30) weiterlesen...

2G in Hamburg jetzt ohne Maskenpflicht. Für Teilnehmer am sogenannten 2G-Modell gibt es auch keine Beschränkungen mehr bei der Zahl der Besucher oder Teilnehmer einer Veranstaltung. Wo also nur Geimpfte und Genesene hinein dürfen, kann abstandslos und ohne Maske bis auf den letzten Platz gefeiert, getanzt, Filme und Theater geschaut oder bei sportlichen Wettkämpfen mitgefiebert werden. Eine entsprechende Eindämmungsverordnung des Senats war am Freitag erlassen worden. HAMBURG - In vielen Hamburger Clubs, Bars, Restaurants, Kultur- und Sporteinrichtungen fällt am Samstag (0.00 Uhr) die Maskenpflicht. (Boerse, 24.09.2021 - 17:40) weiterlesen...