Produktion, Absatz

HAMBURG - Der zweitgrößte deutsche Paketdienst Hermes erwartet in den kommenden Jahren ein stürmisches Wachstum des Marktes und fährt deshalb seine Investitionen hoch.

11.04.2018 - 15:20:24

Fahrermangel könnte hohes Wachstum bei Paketdienst Hermes ausbremsen. Bis 2020 werde das Tochterunternehmen des Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group rund 500 Millionen Euro zusätzlich investieren, kündigte Europa-Chefin Carole Walker am Mittwoch in Hamburg an. Damit werde Hermes die Infrastruktur der Gruppe ausbauen, kundennahe Dienstleistungen verbessern und die Digitalisierung vorantreiben.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Hermes-Umsatz um zwölf Prozent auf 3,1 Milliarden Euro. Das Unternehmen transportierte in Europa 766 Millionen Sendungen, das waren 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Walker sprach vom bislang erfolgreichsten Jahr der Firmengeschichte. Und die Wachstumserwartungen für die kommenden Jahre sind noch höher und reichen bis zu mehr als 20 Prozent. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um acht Prozent auf 15 300.

Doch trotz der guten Zahlen sieht sich Hermes vor mehreren großen Herausforderungen. "Allein in Deutschland wird sich der Markt in den kommenden sieben Jahren auf rund drei Milliarden Pakete verdoppeln", sagte Deutschland-Chef Frank Rausch. Rund 70 Prozent der Sendungen seien für urbane Ballungsgebiete bestimmt, was zu logistischen Problemen auf der "letzten Meile" führe. Dazu komme ein nochmals deutlich verschärfter Wettbewerb. "Da lastet Druck auf dem gesamten Geschäftsmodell", sagte Rausch. "Die Branche steht vor einer Zäsur und muss die Distributionssysteme neu denken."

In einigen Jahren, so Rausch, werde die Zustellung an der Haustür noch stärker ergänzt durch Paketshops oder ähnliche Lösungen, bei denen sich die Empfänger die Sendungen in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft abholen. Die Lieferfahrzeuge werden nach und nach auf Elektrobetrieb umgestellt. Darüber hinaus denkt Hermes über weitere alternative Zustellmethoden nach, so wie Lastfahrräder oder automatische Vehikel. Fahrer und Kunden erhalten neue Geräte oder Apps, mit denen der gesamte Zustellprozess schneller, effektiver und vor allem transparenter wird.

Als größtes Problem und mögliche Bremse für das Wachstum hat Rausch jedoch den Arbeitsmarkt identifiziert. Es seien kaum noch Paketfahrer zu finden. "Wir müssen das Berufsbild verbessern", sagte der Deutschland-Chef. Hermes werde in Deutschland die Preise um 4,5 Prozent erhöhen, um die rund 12 000 Fahrer besser bezahlen zu lassen. Die sind nicht bei Hermes angestellt, sondern bei selbstständigen Subunternehmern und erhalten gegenwärtig einen mittleren Stundenlohn von ungefähr 9,50 Euro. "Wir können viele Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren", sagte Rausch. Schon jetzt hätten rund 40 Prozent der Fahrer einen Migrationshintergrund.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Elektrotechnik-Verband: Verschärfter Wettbewerb um Fachkräfte. Das geht aus einer am Samstag in Teilen veröffentlichten Umfrage des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) bei den 1350 Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik hervor. Weil trotz der großen Nachfrage aber ein Mangel an Fachkräften befürchtet wird, fordert der Verband eine "Bildungsoffensive" in Schulen, Hochschulen und in der Wirtschaft. FRANKFURT - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb um die Gewinnung von Elektroingenieuren und IT-Experten international verschärft. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 15:22) weiterlesen...

Allianz gegen Autoindustrie: Treuhänder soll Unfalldaten hüten. Deswegen fordert das Unternehmen die Einsetzung eines unabhängigen Treuhänders, bei dem die Daten gespeichert werden sollen. UNTERSCHLEISSHEIM - Autounfälle werden zum Streitthema zwischen der Allianz < DE0008404005> und der Autoindustrie: Europas größer Versicherer will verhindern, dass die Hersteller allein über den Zugriff auf Unfalldaten moderner vernetzter Fahrzeuge entscheiden. (Boerse, 21.04.2018 - 14:18) weiterlesen...

Presse: AT&T und Verizon unter Kartellverdacht. Das US-Justizministerium habe eine Untersuchung wegen möglicher Kartellrechtsverstöße eingeleitet, berichtete die "New York Times" am Freitag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf sechs mit der Sachlage vertraute Personen. Es gehe um Vorwürfe, die beiden Unternehmen hätten zusammen mit der für die Festsetzung von Standards in der Mobilfunkindustrie zuständigen GSMA Konsumenten am leichten Wechsel des Netzbetreibers gehindert. NEW YORK - Den Telekomkonzernen AT&T und Verizon droht einem Pressebericht zufolge Ärger mit den Behörden. (Boerse, 20.04.2018 - 22:14) weiterlesen...

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte - das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist. Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen; die genaue Hohe nannte der Sprecher nicht. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. (Boerse, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...

Verwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht. Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln ist die Deutsche Telekom nicht verpflichtet, auf Grundlage des Gesetzes Verbindungsdaten ihrer Kunden zu speichern, wie eine Sprecherin des Gerichts am Freitag mitteilte. KÖLN - Der deutsche Gesetzgeber hat beim Tauziehen um die Vorratsdatenspeicherung eine weitere Schlappe erlitten. (Boerse, 20.04.2018 - 19:29) weiterlesen...

Metro senkt Prognose. Das Geschäft in Russland habe sich schwächer als erwartet entwickelt, teilte Metro am Freitagabend mit. Für die Neupositionierung der Metro in Russland fallen im zweiten Halbjahr höhere zusätzliche Kosten an. Als weiteren Grund gab Metro die gescheiterten Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi für die Supermarkttochter Real an. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. (Boerse, 20.04.2018 - 17:52) weiterlesen...