Lebensmittelhandel, Pharmahandel

HAMBURG - Der zweitgrößte deutsche Paketdienst Hermes erwartet in den kommenden Jahren ein starkes Wachstum des Marktes und fährt deshalb seine Investitionen hoch.

11.04.2018 - 13:42:42

Paketdienst Hermes investiert kräftig - Sorge wegen Fahrermangel. Bis 2020 werde das Tochterunternehmen des Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group rund 500 Millionen Euro zusätzlich investieren, kündigte Europa-Chefin Carole Walker am Mittwoch in Hamburg mit. Damit werde Hermes die Infrastruktur der Gruppe ausbauen, kundennahe Dienstleistungen verbessern und die Digitalisierung vorantreiben.

Bis 2020 werde das Tochterunternehmen des Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group rund 500 Millionen Euro zusätzlich investieren, kündigte Europa-Chefin Carole Walker in Hamburg an. Damit werde Hermes die Infrastruktur der Gruppe ausbauen, kundennahe Dienstleistungen verbessern und die Digitalisierung vorantreiben.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Umsatz um zwölf Prozent auf 3,1 Milliarden Euro und die Wachstumserwartungen für die kommenden Jahre sind noch höher. Als Bremse könnte sich jedoch nach Ansicht von Deutschland-Chef Frank Rausch der Arbeitsmarkt erweisen. Es seien kaum noch Paketfahrer zu finden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IWF-Direktorin Lagarde warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft. Für den Moment möge der Ausblick strahlend sein, sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält seine Warnungen vor nahenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 18:18) weiterlesen...

Erotikhändler Beate Uhse macht weiteren Schritt zu Neuaufbau. Die Gläubigerversammlung der niederländischen Tochtergesellschaft Beate Uhse Netherlands B.V. habe dem Verkauf wesentlicher Vermögenswerte an eine neu gegründete niederländische Tochtergesellschaft zugestimmt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. FLENSBURG - Der insolvente Erotikhändler Beate Uhse kommt bei der Neuaufstellung des Unternehmens voran. (Boerse, 19.04.2018 - 17:49) weiterlesen...

EU-Gutachter: Markenschutz von Kitkat-Form muss neu geprüft werden. Der Hersteller Nestlé habe keine hinreichenden Beweise für die Unterscheidungskraft der Marke vorgebracht, sagte der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Melchior Wathelet, am Donnerstag in Luxemburg. LUXEMBURG - Das EU-Amt für geistiges Eigentum muss nach Ansicht eines wichtigen EU-Gutachters erneut prüfen, ob die Form des Kitkat-Riegels weiter als eigene Marke geschützt bleiben darf. (Boerse, 19.04.2018 - 14:44) weiterlesen...

Weinhändler Hawesko erwartet höhere Preise im Markt. Die Winzer hätten ihre Preise um bis zu 20 Prozent erhöht, berichtete Hawesko-Vorstandschef Thorsten Hermelink am Donnerstag in Hamburg. Allerdings sei fraglich, ob dieser Umfang beim Verbraucher durchgesetzt werden könne. HAMBURG - Der Weinhändler Hawesko rechnet nach den geringeren Wein-Ernten 2017 in Deutschland und Südeuropa mit steigenden Preisen. (Boerse, 19.04.2018 - 13:34) weiterlesen...

Unilever verspricht Aktienrückkauf und ächzt weiter unter Preisdruck. Ab Mai will der Konzern eigene Aktien im Wert von bis zu 6 Milliarden Euro zurückkaufen, wie er am Donnerstag bei der Vorlage von Umsatzzahlen zum ersten Quartal mitteilte. Zudem soll die Dividende erhöht werden. LONDON/ROTTERDAM - Der Konsumgüterkonzern Unilever plant nach dem Verkauf seines Margarine-Geschäfts ein Verwöhnprogramm für seine Aktionäre. (Boerse, 19.04.2018 - 11:02) weiterlesen...

Studie: Mehrheit fordert mehr Schutz für deutsche Wirtschaft. 57 Prozent wünschen sich von der Bundesrepublik mehr Anstrengungen in diesem Bereich, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt. 52 Prozent glauben zudem nicht, dass die Bundesregierung genug tut, um Bürger vor negativen Folgen der Globalisierung zu schützen. GÜTERSLOH - Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland fordert einer Studie zufolge einen besseren Schutz der deutschen Wirtschaft vor ausländischen Wettbewerbern. (Boerse, 19.04.2018 - 06:33) weiterlesen...