Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

HAMBURG - Der Wind- und Solarparkbetreiber Blue Elephant Energy will mit einem geplanten Börsengang Geld für weiteres Wachstum einspielen.

18.06.2021 - 07:54:29

IPO: Wind- und Solarparkbetreiber Blue Elephant Energy will an die Börse. Mit neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung strebt das Unternehmen einen Bruttoerlös von rund 150 Millionen Euro an, wie es am Freitag in Hamburg mitteilte. Altaktionäre wollten zwar im Rahmen einer Mehrzuteilungsoption Aktien für den Börsengang bereitstellen, ansonsten aber keine Anteile verkaufen, hieß es. Blue Elephant plant das Debüt an der Frankfurter Wertpapierbörse für das dritte Quartal ein.

Das 2016 gegründete Unternehmen erwirbt und betreibt Wind- und Solarparks, im vergangenen Jahr erzielte es einen Umsatz von 82 Millionen Euro bei einem operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 61 Millionen Euro. Stand Ende März hatte Blue Elephant ein Portfolio an Parks mit zusammengenommen 1,1 Gigawatt Leistung, in der Pipeline waren zu dem Zeitpunkt weitere knapp 1,7 Gigawatt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BAE kauft nach Gewinnsprung eigene Aktien zurück. Geplant sei der Erwerb eigener Papiere für bis zu 500 Millionen britische Pfund (587 Mio Euro), teilte der Hersteller von U-Booten und Kampfjets am Donnerstag in London mit. Zudem steigt die Zwischendividende um fünf Prozent. Konzernchef Charles Woodburn sieht den Konzern auf Kurs zu seinen Jahreszielen, selbst wenn das zuletzt erstarkte britische Pfund das Umsatzwachstum weiterhin bremsen sollte. LONDON - Der britische Luftfahrt- und Rüstungskonzern BAE Systems will nach einem Gewinnsprung im ersten Halbjahr Geld seine Aktionäre mit einem Aktienrückkauf belohnen. (Boerse, 29.07.2021 - 09:56) weiterlesen...

Totalenergies kündigt Aktienrückkauf an. Zuletzt lag der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent deutlich über der Marke von 70 Dollar. PARIS - Der französische Ölkonzern Totalenergies notierte Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. (Boerse, 29.07.2021 - 08:50) weiterlesen...

Shell zahlt nach Milliardengewinn höhere Dividende und beginnt Aktienrückkauf. Der Ölmulti kündigte am Donnerstag zur Vorlage seiner Quartalsbilanz einen Aktienrückkauf im Umfang von 2 Milliarden US-Dollar an, der bis Jahresende abgeschlossen werden soll. Zudem sollen die Investoren eine höhere Zwischendividende erhalten. Diese steige ab dem zweiten Quartal auf 24 US-Cent, teilte das britisch-niederländnische Unternehmen mit. Dies sei ein Plus von 38 Prozent im Vergleich zur Auszahlung zum Jahresauftakt. DEN HAAG - Shell setzt angesichts eines Milliardengewinns im vergangenen Quartal sein Versprechen um und startet mit höheren Ausschüttungen an die Aktionäre. (Boerse, 29.07.2021 - 08:45) weiterlesen...

'CNBC': Chinesische Unternehmen dürfen weiterhin in New York an die Börse gehen. Wie der US-Fernsehsender "CNBC" in der Nacht zum Donnerstag unter Berufung eine mit der Sache vertraute Quelle berichtet, werde China heimischen Unternehmen weiterhin Börsengänge in den USA erlauben, solange sie bestimmte Bedingungen erfüllten. Das habe die Wertpapieraufsicht Handelshäusern mitgeteilt. PEKING - Die chinesische Regierung rudert einem Medienbericht zufolge bei ihrer zuletzt harten Gangart gegen Technologiekonzerne und andere Teile der Privatwirtschaft ein Stück weit zurück. (Boerse, 29.07.2021 - 06:49) weiterlesen...

Weißes Haus: Einigung zu Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar. Der Grundsatzeinigung waren Wochen zäher Verhandlungen vorausgegangen. Der Senat und das Repräsentantenhaus müssen dem finalen Paket aber noch zustimmen. Im Senat, wo Präsident Joe Bidens Demokraten auf die Unterstützung einiger Republikaner angewiesen sind, könnte es noch am Mittwoch (Ortszeit) zu einer ersten prozeduralen Abstimmung kommen. WASHINGTON - Senatoren beider Parteien und die Regierung haben sich dem Weißen Haus zufolge auf ein Infrastrukturpaket in Höhe von 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) verständigt. (Boerse, 28.07.2021 - 22:22) weiterlesen...

Heidelbergcement will eigene Aktien für bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen. HEIDELBERG - Der Baustoffkonzern Heidelbergcement will eigene Aktien im Volumen von bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen. Das Programm habe eine Laufzeit bis zum 30. September 2023, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Zeitpunkt eigne sich, nachdem die Nettoschulden zuletzt reduziert wurden und sich die Geschäfte im laufenden Jahr gut entwickelt hätten. Nach der Bekanntgabe ging es für die Heidelbergcement-Aktie um 3,3 Prozent hoch. Zuletzt notierten die Papiere nach einer Unterbrechung wegen Volatilität noch leicht im Plus. Heidelbergcement will eigene Aktien für bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen (Boerse, 28.07.2021 - 16:55) weiterlesen...