SCANIA B, SE0000308280

HAMBURG - Der Volkswagen-Konzern will laut einem Pressebericht bei einem möglichen Börsengang seiner Lkw-Sparte Truck & Bus bis zu 7 Milliarden Euro erlösen.

13.04.2018 - 14:05:24

IPO/'Spiegel': VW will bei Lkw-Börsengang bis 7 Milliarden Euro erlösen. Dafür plane der weltgrößte Autobauer den Verkauf von bis zu einem Viertel der Anteile, berichtet der "Spiegel" in einem Vorabbericht am Freitag ohne Nennung von Quellen. Volkswagen hatte bereits am Vorabend mitgeteilt, das Geschäft in eine Aktiengesellschaft umwandeln zu wollen, um es "kapitalmarktfähig" zu machen. Eine Sprecherin von VW Truck & Bus wollte den Spiegel-Bericht nicht kommentieren und verwies auf die Mitteilungen des Unternehmens vom Vorabend.

arbeitet daran, die Sparte zu verselbstständigen, um sie letztlich womöglich an die Börse bringen zu können. Auch die Stuttgarter wollen die Mehrheit an dem Geschäft behalten, sollte es an die Börse gehen.

NordLB-Autoexperte Frank Schwope warnte vor einem überhasteten Börsengang des Nutzfahrzeuggeschäfts bei VW. Eine umfassende Modulstrategie wie im Pkw-Bereich sei bei weitem noch nicht umgesetzt worden, schrieb der Analyst in einer Einschätzung am Freitag. "Sinnvoller aus Aktionärssicht wäre die Implementierung einer Gleichteil-Strategie auch mit einheitlichen Motoren bei MAN und Scania (und Navistar), um möglichst viele Synergien zu heben." Ein Börsengang einer schlanken und ertragsstarken Truck & Bus könne dann in fünf bis zehn Jahren wesentlich lukrativer sein. VW hat sich am US-amerikanischen Lkw-Hersteller Navistar beteiligt und kooperiert mit diesem.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elektro-Busse und -Lkw in der Stadt - Dieselschwerlast auf dem Land?. Was sich lärmgeplagte Anwohner auch für die Innenstädte wünschen, ist aber oft noch eher Wunsch als Realität. Das soll sich endlich ändern - so sieht es die Internationale Automobil-Ausstellung für Nutzfahrzeuge in Hannover voraus. HANNOVER - Wenn die vollelektrischen Scania -Busse auf dem Hannoveraner Messegelände an den Besuchern vorbeisurren, dann schaut sich der eine oder andere verdutzt um - die schweren Fahrzeuge sind kaum zu hören. (Boerse, 19.09.2018 - 16:39) weiterlesen...

WDH/IPO/Chef der VW-Lastwagensparte: Börsengang nur eine Option (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 19.09.2018 - 09:52) weiterlesen...

VW-Lastwagensparte setzt auf Kooperationen - Börsengang nur Option. Zuvor war bekanntgeworden, dass Traton einen gemeinsamen Einkauf mit dem japanischen Nutzfahrzeughersteller Hino plant. Den erwarteten Börsengang der Sparte nannte Traton-Chef Andreas Renschler nur eine von vielen Optionen. HANNOVER - Die Volkswagen mit dem chinesischen Lastwagenhersteller Sinotruk an, teilte Traton am Dienstag vor Beginn der Internationalen Automobil-Austellung (IAA) für Nutzfahrzeuge mit. (Boerse, 18.09.2018 - 20:45) weiterlesen...

VW-Lastwagensparte vereinbart Digital-Partnerschaft. Die Zusammenarbeit umfasse das Flottenmanagement, Fahrerdienste und digitale Verkaufslösungen, teilte Traton am Dienstag kurz vor Beginn der IAA-Nutzfahrzeugmesse in Hannover mit. Ziel sei, die größten Herausforderungen der Transportbranche zu lösen: Dies seien etwa der Mangel an Fahrern, Sicherheit, die Auslastung der Lastwagen und die effiziente Nutzung der Ladekapazitäten sowie vorausschauende Wartung. Zuvor hatte Traton ein neues Gemeinschaftsunternehmen in China angekündigt. HANNOVER - Auf dem Weg hin zu immer größerer Vernetzung hat die VW -Lastwagensparte Traton eine strategische Partnerschaft mit dem US-Digitaltechnikunternehmen Solera vereinbart. (Boerse, 18.09.2018 - 20:45) weiterlesen...

Chef der VW-Lastwagensparte: Börsengang nur eine Option. Dieser sei nur eine von vielen Optionen, sagte Spartenchef Andreas Renschler am Dienstag in Hannover kurz vor Beginn der IAA-Nutzfahrzeugmesse. Noch sei über einen Börsengang nicht entschieden. Die Sparte habe alle ihre "Synergieprojekte" noch vor sich, auch Übernahmen seien nicht ausgeschlossen: "Alle Optionen auf unserem Weg zum "Global Champion" sind offen." Nicht auf der Agenda stehe eine Erhöhung des knapp 17-prozentigen Anteils an dem US-Truck-Hersteller Navistar. HANNOVER - Die Volkswagen -Lastwagensparte Traton mit MAN und Scania rückt die Erwartungen an einen baldigen Börsengang zurecht. (Boerse, 18.09.2018 - 15:04) weiterlesen...

VW-Lastwagensparte will in China schweren Lkw bauen. Geplant sei ein Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Marke MAN mit dem Lastwagenhersteller Sinotruk - mit dem Ziel, einen schweren MAN-Lkw für China zu entwickeln, teilte Traton am Dienstag in Hannover mit. Außerdem sollen Möglichkeiten einer Technologiekooperation etwa beim Antriebsstrang, bei den Themen Elektrifizierung und autonomes Fahren sowie bei Bussen geprüft werden. Gerade erst hatte der Volkswagen-Aufsichtsrat beschlossen, die Sparte schon bis Jahresende fit für einen Börsengang zu machen. HANNOVER - Die Volkswagen -Lastwagensparte Traton mit MAN und Scania baut ihre Partnerschaft mit der chinesischen CNHTC Group aus. (Boerse, 18.09.2018 - 14:32) weiterlesen...