Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG - Der Verband Deutscher Reeder (VDR) will sich aktiv an der Debatte über konkrete Maßnahmen für eine klimafreundliche und innovative Seeschifffahrt beteiligen.

07.09.2020 - 12:55:26

Verband Deutscher Reeder will aktiv am Klimaschutz mitarbeiten. "Für die deutsche Seeschifffahrt geht es längst nicht mehr um die Frage, ob sie Teil einer Dekarbonisierung ist - sondern welches der beste Weg ist, den Seeverkehr so schnell und umfassend wie möglich entscheidend klimafreundlicher zu machen", sagte Verbandspräsident Alfred Hartmann am Montag vor Beginn einer Konferenz der EU-Verkehrsminister am Dienstag in Hamburg. Die Herausforderung für Schifffahrt und Staaten sei, die CO2-Emissionen zu senken, ohne zugleich den notwendigen Seehandel einzuschränken. "Wir wollen dabei aktiv und konstruktiv mitgestalten", betonte Hartmann.

Die EU-Verkehrsminister kommen auf Einladung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in die Hansestadt. Sie beraten auf der Konferenz "Greening Shipping" mit Reedern, Schiffsbauern und Verbänden über Maßnahmen für eine innovative und klimafreundlichere Schifffahrt. Der Seeverkehr ist laut Verkehrsministerium eine "tragende Säule der europäischen Wirtschaft". Etwa neunzig Prozent des EU-Außenhandels und rund vierzig Prozent des innereuropäischen Warenverkehrs würden über den Seeweg abgewickelt. Gleichzeitig gilt die Schifffahrt als Nachzüglerin beim Umwelt- und Klimaschutz.

Die Umsetzung des "Green Deal" der Europäischen Kommission sei für die Branche eine Herausforderung, aber auch eine enorme Chance, sagte Hartmann. "Entscheidend sind neue, klimaneutrale Brennstoffe für Seeschiffe." Die EU werde innovativ vorn sein, "wenn diese Brennstoffe mit Hochdruck hier entwickelt, anwendungsreif und marktfähig gemacht werden". Hartmann machte sich erneut für globale CO2-Ziele stark: "Regionale Regelungen helfen dem Klima letztlich nicht ausreichend, schaden aber der Industrie auf dem Kontinent im harten globalen Wettbewerb."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: DB Cargo will 500 Arbeitsplätze nach Mainz verlagern. Die Güterverkehrschefin der Deutschen Bahn, Sigrid Nikutta, sagte dem Sender: "Jetzt gibt es die richtig gute Nachricht, dass wir den Standort Alpharotex am Frankfurter Flughafen aufgeben und alles nach Mainz ziehen wollen." Das wären etwa 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie der SWR am Donnerstag berichtete. MAINZ/FRANKFURT - Die Güterbahn DB Cargo will nach einem Bericht des Südwestrundfunks (SWR) 500 Arbeitsplätze von Frankfurt nach Mainz zurückholen. (Boerse, 24.09.2020 - 19:12) weiterlesen...

Nach Brand auf Öltanker: Reederei will Sri Lanka 1,6 Mio. Euro zahlen. Aus deren Sicht ist das zu wenig, hieß es am Donnerstag aus dem Justizministerium des südasiatischen Inselstaats. Allein für die Löscharbeiten mit Luftwaffe und Marine solle die Firma 100 Millionen Rupien (rund 464 000 Euro) mehr zahlen. Dazu käme ein noch nicht festgelegter Betrag für die verursachte Meeresverschmutzung. COLOMBO - Die Reederei eines Öltankers, der rund eine Woche lang vor Sri Lanka gebrannt hat, will der sri-lankischen Regierung 340 Millionen Rupien (rund 1,6 Milliarden Euro) für die Löscharbeiten zahlen. (Boerse, 24.09.2020 - 18:09) weiterlesen...

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro. BERLIN - Die geplatzte Pkw-Maut hat den Bund mittlerweile 79,3 Millionen Euro gekostet. Darunter sind 7 Millionen Euro, die bisher in diesem Jahr bis zum 18. September anfielen, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Grünen-Frage antwortete. Zuerst berichteten die Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Freitag) darüber. Allein 5,2 Millionen Euro fielen demnach in diesem Jahr bisher für Sachverständige und Gerichtskosten an. Die seit 2014 insgesamt entstandenen Kosten erhöhen sich damit weiter. Mitte Juni hatte das Ministerium eine Summe von 76,7 Millionen Euro genannt. Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro (Boerse, 24.09.2020 - 18:08) weiterlesen...

Corona-Infektionen bremsen Reiseverkehr in Europa. Die Bundesregierung stuft inzwischen wieder Regionen in jedem zweiten EU-Land als Risikogebiet ein und warnt vor Reisen dorthin. Darunter sind seit Mittwochabend auch wieder Grenzregionen in Tschechien und Österreich. Außerdem kamen die Hauptstädte Dänemarks, Portugals und Irlands, sowie Gebiete in Frankreich, den Niederlanden, Kroatien, Slowenien, Rumänien und Ungarn hinzu. Die Wirtschaft reagierte am Donnerstag besorgt darauf. BERLIN - Die rasant steigenden Corona-Infektionszahlen bremsen nun auch wieder den Reiseverkehr in Europa. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 16:41) weiterlesen...

Erste Tarifrunde zu Joberhalt bei Airbus ergebnislos vertragt. HAMBURG - Die IG Metall und das Management des Flugzeugbauers Airbus haben die erste Runde der Tarifverhandlungen zur Rettung von Arbeitsplätzen ergebnislos vertagt. Als neuen Termin sei der 2. Oktober vereinbart worden, sagte IG Metall-Verhandlungsführer Carsten Bremer am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Gewerkschaft habe bei der ersten Verhandlungsrunde ihre Forderungen vorgestellt und begründet. Erste Tarifrunde zu Joberhalt bei Airbus ergebnislos vertragt (Boerse, 24.09.2020 - 15:44) weiterlesen...

Hafenbehörden-Papier: Elbvertiefung könnte noch am Schlick scheitern. Wenn das Problem der Verschlickung des Hamburger Hafens nicht bald gelöst werde, könne im kommenden Jahr "keine Verkehrsfreigabe für die neuen Solltiefen erfolgen", zitiert die Wochenzeitung "Die Zeit" aus dem dem 15-seitigen HPA-Dokument. Die Worte "keine Verkehrsfreigabe" seien fett gedruckt und unterstrichen. HAMBURG - Die über fast zwei Jahrzehnte geplante und rund 800 Millionen Euro teure Elbvertiefung könnte nach einer internen Präsentation der Hamburger Hafenbehörde HPA noch am Schlick scheitern. (Boerse, 24.09.2020 - 14:54) weiterlesen...