Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

HAMBURG - Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) präsentiert am Donnerstag (9.30 Uhr) ein neues Gutachten, das sich mit der geplanten Fehmarnbeltquerung auseinandersetzt.

11.07.2019 - 05:47:25

Naturschutzbund legt neues Gutachten zur Fehmarnbeltquerung vor. Das Hamburger Beratungsbüro Hanseatic Transport Consultancy (HTC) habe im Auftrag des Nabu untersucht, ob das Projekt mit Blick auf den zu erwartenden Verkehr zu rechtfertigen sei, heißt es in der Ankündigung der Veranstaltung.

Mit der Fehmarnbeltquerung soll die Meerenge zwischen den Inseln Fehmarn in Deutschland und Lolland in Dänemark überbrückt und untertunnelt werden. Bislang fahren dort Fähren. Das Vorhaben, das überwiegend von Dänemark bezahlt wird, stand von Anfang an in der Kritik von Natur- und Umweltschützern. Sie halten die Planungen für überdimensioniert und fürchten sowohl während der Bau- als auch während der Betriebszeit negative Auswirkungen auf Schweinswale. Deshalb haben sie im April eine Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingereicht und am Anfang dieser Woche die Begründung nachgereicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Maut-Debakel könnte Steuerzahler gut eine halbe Milliarde Euro kosten. Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Pkw-Maut in ihrer geplanten Form gekippt hatte, hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) alle Verträge mit den Betreibern der Autoticket GmbH, Kapsch TrafficCom und CTS Eventim , gekündigt. DÜSSELDORF - Auf den Bund könnten wegen des Maut-Debakels Schadenersatzforderungen der geplanten Betreiber von mehr als einer halben Milliarde Euro zukommen. (Boerse, 22.07.2019 - 08:50) weiterlesen...

Großbritannien will wegen Tankerkrise Strafmaßnahmen gegen den Iran. Die Regierung prüft laut Verteidigungsministerium eine "Reihe von Optionen". Außenminister Jeremy Hunt will das Parlament am Montagnachmittag über den Stand unterrichten. Nach Angaben britischer Medien wird erwogen, Vermögen des iranischen Staates einzufrieren. LONDON/TEHERAN - Kurz vor dem Wechsel an der Spitze seiner Regierung will Großbritannien den Iran nach den Tankervorfällen mit Strafmaßnahmen belegen. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 06:31) weiterlesen...

Minister suchen in Paris nach Lösung im Streit um Seenotrettung. An dem informellen Treffen von Innen- und Außenministern in der französischen Hauptstadt nimmt unter anderem Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teil. PARIS - Deutschland, Frankreich und andere EU-Staaten wollen am Montag in Paris weiter nach einer Lösung im Streit um die Seenotrettung im Mittelmeer suchen. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 05:47) weiterlesen...

Minister suchen in Paris nach Lösung im Streit um Seenotrettung. An dem informellen Treffen von Innen- und Außenministern in der französischen Hauptstadt nimmt unter anderem Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teil. PARIS - Deutschland, Frankreich und andere EU-Staaten wollen am Montag in Paris weiter nach einer Lösung im Streit um die Seenotrettung im Mittelmeer suchen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 19:04) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran - Maas warnt (der statt die Konflikt im 3. Satz) (Wirtschaft, 21.07.2019 - 16:50) weiterlesen...

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran - Maas warnt vor Krieg. Die Regierung prüft nach den Angaben von Verteidigungsstaatssekretär Tobias Ellwood eine "Reihe von Optionen" und will diese am Montag bekanntmachen. Seit die iranischen Revolutionsgarden einen Ölfrachter unter britischer Flagge in ihrer Gewalt haben, schaukelt sich die Konflikt hoch. US-Präsident Donald Trump will sich eng mit Großbritannien abstimmen und schickt zur Abschreckung Soldaten nach Saudi-Arabien. Außenminister Heiko Maas (SPD) befürchtet den Ausbruch eines Krieges in der Region. LONDON/TEHERAN - Der Iran muss in der Tankerkrise mit britischen Strafmaßnahmen rechnen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 16:14) weiterlesen...