Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

HAMBURG - Der Mobilitätsanbieter Free Now, ein Tochterunternehmen von BMW und Daimler , will seine Expansion in weitere Städte in Deutschland fortsetzen.

08.01.2020 - 07:50:24

Mobilitätsanbieter Free Now will Angebot auf mehr Städte ausdehnen. So soll die Elektro-Autoflotte ausgebaut werden, zunächst mit 60 Tesla -Fahrzeugen in Hamburg, teilte Free Now in der Hansestadt mit. Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 20 Prozent mehr Fahrgäste mit Free Now unterwegs gewesen als im Jahr zuvor; die Zahl der Fahrer habe sich um 27 Prozent auf mehr als 28 000 erhöht.

Der Markenname Free Now wurde erst Mitte des vergangenen Jahres eingeführt; zuvor hieß die App Mytaxi. Das klassische Taxigeschäft bietet Free Now in 25 deutschen Städten an. Dazu gekommen ist im vergangenen Jahr ein Mietwagenangebot mit Fahrer in sechs Städten, das 1,3 Millionen mal genutzt worden sei. Für Hamburg gibt es auch andere Apps für Taxi, Carsharing und Mietwagen, zum Beispiel Hansa-Taxi und Taxi Deutschland.

Free Now hat seine Zentrale in Hamburg und erreicht nach eigenen Angaben als Plattform weltweit einen Umsatz von zwei Milliarden Euro. Mehr als 39 Millionen Fahrgäste nutzten die Dienste des Unternehmens bei insgesamt 300 Millionen Fahrten. In 35 Büros arbeiten mehr als 1800 Mitarbeiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steinbach: Kaufpreis für Tesla-Gelände wird zweimal kontrolliert. "Der Kaufpreis wird zweimal kontrolliert", sagte Steinbach am Freitagabend auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung in Grünheide. Einmal werde noch ein unabhängiges Gutachten erarbeitet. Dann kontrolliere die EU, da Tesla Fördermittel erhalte. "Die Gerüchteküche brodelt. Es ist allerhöchste Zeit, das Thema zu entemotionalisieren", sagte Steinbach. GRÜNHEIDE - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat Befürchtungen zurückgewiesen, dass der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla für das Grundstück des geplanten Werks in Grünheide bei Berlin zu wenig bezahlt. (Boerse, 24.01.2020 - 22:00) weiterlesen...

Bürger demonstrieren für und gegen Tesla-Ansiedlung. 500 bis 1000 Teilnehmer sind für die Pro-Tesla-Aktion angemeldet. Die Organisatoren kommen von der IG Bergbau und Chemie. Gegen das Milliardenprojekt hat sich bereits eine Bürgerinitiative gegründet. GRÜNHEIDE - Befürworter und Gegner des Milliardenprojektes zur Ansiedlung des US-amerikanischen Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin demonstrieren am Samstag in der Gemeinde. (Boerse, 24.01.2020 - 17:44) weiterlesen...

WDH: Öffentliche Informationsveranstaltung zur Tesla-Ansiedlung (Im 1. Satz wurde die Uhrzeit berichtigt: 19.00 Uhr) (Boerse, 24.01.2020 - 10:11) weiterlesen...

Öffentliche Informationsveranstaltung zur Tesla-Ansiedlung. Ab 2021 sollen dort in einer Fabrik etwa 150 000 Autos jährlich gefertigt werden. Bürgermeister Arne Christiani (parteilos) und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) werden Rede und Antwort stehen. In der Aula der Schule ist Platz für 200 Menschen. Gerechnet wird mit einem großen Andrang. GRÜNHEIDE - In einer öffentlichen Veranstaltung können sich am Freitag (17 Uhr) Interessierte in Grünheide bei Berlin über das Großprojekt des US-Elektroautobauers Tesla vor ihrer Haustür informieren. (Boerse, 24.01.2020 - 05:27) weiterlesen...

Volkswagen-Chef Diess will höheren CO2-Preis. "Ich halte den Preis für zu niedrig. Ich wünsche mir weiterhin eine höhere CO2-Steuer von der Politik", sagte der Vorstandschef des weltgrößten Automobilkonzerns der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Freitag) in Davos am Rande des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums. Für das kommende Jahr peilt die Bundesregierung einen Preis von zunächst 25 Euro je Tonne CO2-Ausstoß an. DAVOS - VW -Chef Herbert Diess fordert von der Politik einen deutlich höheren Preis für klimaschädliche Kohlendioxid-Abgase. (Boerse, 23.01.2020 - 18:27) weiterlesen...

Brandenburg gibt Gutachten für Tesla-Gelände in Auftrag. "Das zweite Gutachten zur Ermittlung des Kaufpreises für das Grundstück des Landes in Grünheide an den Automobilhersteller Tesla wurde heute beauftragt", erklärte Regierungssprecher Florian Engels am Donnerstag in Potsdam. Der externe Gutachter sei im Einvernehmen zwischen dem Land und Tesla ausgewählt worden. Der Haushaltsausschuss des Landtags hatte dem Kaufvertrag zugestimmt, auch die Tesla-Spitze hatte ihn gebilligt. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Auf dem Weg zum endgültigen Kaufpreis für das Gelände der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla ist Brandenburg einen Schritt weiter. (Boerse, 23.01.2020 - 17:42) weiterlesen...