Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

HAMBURG - Der Kaffee- und Handelskonzern Tchibo bekommt einen neuen Chef.

20.05.2021 - 13:56:27

Tchibo bekommt im Juli einen neuen Chef. Der bisherige Vorsitzende der Geschäftsführung, Thomas Linemayr, verlasse das Unternehmen auf eigenen Wunsch, teilte die Tchibo GmbH am Donnerstag in Hamburg mit. Linemayrs Nachfolger an der Tchibo-Spitze wird der frühere langjährige Ikea-Spitzenmanager Werner Weber, der derzeit Mitglied des Tchibo-Aufsichtsrates ist. Linemayr war 2016 zu Tchibo gestoßen, nachdem er 17 Jahre das USA-Geschäft des Schweizer Schokoladenherstellers Lindt & Sprüngli geleitet hatte. Nun zieht es den gebürtigen Österreicher zurück in seine zweite Heimat in Amerika, wie Tchibo weiter mitteilte. Zuvor hatte das "Manager Magazin" über die Personalie berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Buchungsportal: Flugreisen und Mietwagen teils deutlich teurer. Einer Auswertung des Buchungsportals Check24 zufolge kosteten Hin- und Rückflug für die zehn am häufigsten im Mai gebuchten Ziele im Schnitt 16 Prozent mehr als 2019. FRANKFURT - Reisende, die es nach der Corona-Zwangspause in die Ferne zieht, müssen in vielen Fällen mit steigenden Preisen kalkulieren. (Boerse, 12.06.2021 - 10:27) weiterlesen...

Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. Die Ligue de Football Professionnel (LFP) hat den Großteil der Übertragungsrechte für die Spiele der Ligue 1 und 2 für die Spielzeiten 2021 bis 2024 an Amazon Prime Video verkauft. Nach überstimmenden Medienberichten erhält die Liga pro Saison rund 660 Millionen Euro - ursprünglich sollte der ehemalige Partner Mediapro 830 Millionen zahlen. PARIS - Die französischen Fußball-Clubs müssen zukünftig mit weniger Geld aus der TV-Vermarktung auskommen. (Boerse, 11.06.2021 - 20:03) weiterlesen...

Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein. MÜNCHEN - Der US-Konzern Amazon führt in seinen deutschen Versandzentren einen Einstiegslohn von 12 Euro brutto ein. Im Herbst 2022 soll dieser dann auf 12,50 Euro steigen, wie das auf Mitarbeitersuche befindliche Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Lohnerhöhungen soll es zum 1. Juli für sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben, so dass das monatliche Bruttogehalt nach zwei Jahren künftig bei mindestens 13,52 Euro liegt. Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein (Boerse, 11.06.2021 - 18:27) weiterlesen...

WDH: Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein. (Berichtigung: Brutto-Stundenlohn statt Monatsgehalt am Ende des ersten Absatzes) WDH: Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein (Boerse, 11.06.2021 - 16:17) weiterlesen...

Kinder- und Zwangsarbeit soll aus Produkten verschwinden. Der Bundestag beschloss am Freitag einen Gesetzentwurf der Regierung für neue Sorgfaltspflichten. Union, SPD und die Grünen unterstützten das Gesetz. AfD und FDP stimmten dagegen. Deutschland will so gegen schlechte Arbeitsbedingungen weltweit vorgehen - beispielsweise in lebensgefährlichen Rohstoff-Minen in Afrika, Textilfabriken in Asien oder auf indischen Baumwollplantagen. Das Gesetz soll ab 2023 gelten. BERLIN - Große Unternehmen in Deutschland sollen keine Kinder- oder Zwangsarbeit in ihren internationalen Lieferketten mehr dulden. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 13:10) weiterlesen...

Nordirland-Streit: London sieht EU am Zug. Die Gefahr für den Friedensprozess in der britischen Provinz gehe vom "besonders puristischen Ansatz" der EU aus, sagte der britische Außenminister Dominic Raab am Freitag dem Sender Sky News. Die Regierung in London fordert mehr Flexibilität, die EU beharrt auf dem Brexit-Vertrag, zu dem das sogenannte Nordirland-Protokoll gehört. CARBIS BAY - Im Streit um Brexit-Sonderregeln für Nordirland sieht Großbritannien die Europäische Union am Zug. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 12:10) weiterlesen...