Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Hapag-Lloyd, DE000HLAG475

HAMBURG - Der Hamburger Transport- und Logistikkonzern Hapag-Lloys verzeichnet im anspringenden Welthandel weiterhin ein weltweit knappes Containerangebot.

26.05.2021 - 12:37:27

Welthandel springt an: Hapag-Lloyd muss Container nachkaufen. "Hapag-Lloyd hat daher erneut in seine Containerflotte investiert und insgesamt 60 000 TEU Standardcontainer in China bestellt", teilte die Hapag-Lloyd AG am Mittwoch in Hamburg mit. Bereits im April diesen Jahres hatte Hapag-Lloyd Bestellungen von insgesamt rund 150 000 TEU für 2021 verkündet.

"Die deutlich gestiegene Nachfrage hat zu einem Mangel an Containern auf der ganzen Welt geführt", berichtet die Containerreederei, die mit einer Flotte von 241 Schiffen und einer Gesamttransportkapazität von 1,7 Millionen TEU zu den weltweit wichtigsten Anbietern von Transporten auf See zählt. Starke Ungleichgewichte etwa beim Export aus Asien, aber auch durch Staus in Häfen und Verzögerungen beim Hinterlandverkehr sorgten dafür, dass die Container erheblich länger im Transport gebunden seien. "Die Nachfrage ist weiterhin sehr hoch, die Bereitstellung von Container Equipment ist aktuell eine der größten Herausforderungen unserer Industrie", sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen.

Die Abkürzung TEU steht für einen 20-Fuß-Standardcontainer ("Twenty foot equivalent unit") und ist die entscheidende Maßeinheit, mit der Umschlagskapazitäten eines Containerterminals oder Transportkapazitäten angegeben werden. Mit 20- und 40-Fußcontainern sind grundsätzlich zwei Containergrößen gebräuchlich.

Hapag-Lloyd hatte 2020 dank des in der zweiten Jahreshälfte eingesetzten Transportbooms das Konzernergebnis - bei einem Umsatz von rund 12,8 Milliarden Euro - um 151 Prozent auf 935,4 Millionen Euro gesteigert. Auch das Jahr 2021 begann mit einem Gewinnsprung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Nach Kiel jetzt auch in Hamburg: Kreuzfahrtsaison gestartet (Route im 1. Absatz korrigiert) (Boerse, 15.06.2021 - 19:52) weiterlesen...

Nach Kiel jetzt auch in Hamburg: Kreuzfahrtsaison gestartet. Die "Hanseatic nature" der Reederei Hapag-Lloyd Cruises legte am Dienstagabend vom Kreuzfahrtterminal in Altona zu einer einwöchigen Reise ab, die durch den Nord-Ostsee-Kanal über die dänische Ostsee bis an die schwedische Küste führt. Kreuzfahrten ab Hamburg sind nach den jüngsten Lockerungsbeschlüssen des Senates erst seit wenigen Tagen wieder möglich. Kurzfristig wird das Kreuzfahrtgeschehen dort noch nicht wieder volle Fahrt aufnehmen. HAMBURG - Nach monatelanger Corona-Zwangspause ist die Kreuzfahrtsaison nun auch in Hamburg gestartet. (Boerse, 15.06.2021 - 19:38) weiterlesen...

Hapag-Lloyd-Chef: 'Das Ungleichgewicht ist zu groß'. Sowohl Kosten als auch Preise müssten wieder runter auf ein angemessenes Level, sagte Habben Jansen am Montag in Hamburg. Aber die Nachfrage nach Transportmöglichkeiten sei derzeit immens. Normalerweise bewege Hapag-Lloyd von Asien aus wöchentlich 75 000 bis 80 000 Standardcontainer (TEU). Derzeit sei man jedoch bis zu 15-fach überbucht. HAMBURG - Der globale Markt für den Transport von Containern auf Seeschiffen ist nach Ansicht des Chefs der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd , Rolf Habben Jansen, an seinen Grenzen. (Boerse, 14.06.2021 - 17:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Hapag-Lloyd-Ziel auf 73,30 Euro - 'Underweight'. Die kurzfristige Perspektive für Container-Reedereien bleibe mit weiter steigenden Frachtraten positiv, schrieb Analyst Samuel Bland in einer am Montag vorliegenden Studie. Auf mittlere Sicht sei der Anlagehintergrund aber unsicherer. Die deutliche Kurszielsenkung begründete er mit einem reduzierten Bewertungsmultiplikator auf den Buchwert. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Hapag-Lloyd von 111,59 auf 73,30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 14.06.2021 - 13:33) weiterlesen...

Industrie fürchtet um Aufschwung. "Es muss unbedingt vermieden werden, durch künstliche Engpässe der Transportkapazitäten in den maritimen Lieferketten den Hochlauf der Industrie ins Stottern zu bringen", heißt es in einem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Brandbrief an die Bundesregierung. BERLIN/HAMBURG - Die deutsche Industrie sorgt sich angesichts starker Verspätungen in der weltweiten Containerschifffahrt um den Aufschwung nach der Corona-Rezession. (Boerse, 10.06.2021 - 15:09) weiterlesen...