Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

HAMBURG - Der Hamburger Otto-Konzern erntet in der Corona-Krise die Früchte seiner seit Jahren vorangetriebenen Digitalisierung.

19.05.2021 - 14:50:29

Otto erntet Früchte der Digitalisierung - und profitiert von Corona. Die Otto Group habe die Pandemie bislang in einer "hervorragenden Verfassung" überstanden, "weil wir seit vielen Jahren konsequent in das Digitalisierungsthema investieren, in die Transformation von Geschäftsmodellen", sagte Vorstandschef Alexander Birken am Mittwoch im Hamburg.

"Wir profitieren auch sehr stark davon, dass wir divers aufgestellt sind und unterschiedlichste Warengruppen haben, beispielsweise auch Möbel, Wohnaccessoires, Weiße Ware, Elektronik bis hin zu Spielwaren, das war definitiv in der Pandemiezeit eine große Stärke", so Birken weiter.

Beim Online-Handel mit Wohnungseinrichtung sieht sich Otto inzwischen sogar als Nummer eins in Deutschland: "Tatsächlich ist es so, dass wir die stärksten Zuwächse im gesamten Bereich rund um das Thema Wohnen, Wohnaccessoires hatten und genauso Weiße Ware", das sind im Branchenjargon Elektro-Haushaltsgeräte. Dabei profitiert der Versandhandels- und Dienstleistungskonzern davon, dass er mit Hermes einen eigenen Transport- und Logistikspezialisten im Konzern hat, der für die Kunden neben der Lieferung auch den Aufbau erledigt.

Für Hermes hatte sich Otto im vergangenen Sommer die internationale Investmentgesellschaft Advent als Partner ins Boot geholt. Advent übernahm 25 Prozent der Geschäftsanteile an Hermes Deutschland und 75 Prozent an Hermes in Großbritannien. Otto verspricht sich davon mehr Spielraum für Investitionen. Die sind aus Sicht Birkens nötig, weil das Liefertempo oft noch nicht stimmt.

"Wir müssen es schaffen, die Geschwindigkeit zum Kunden deutlich zu erhöhen", sagte der Otto-Chef. "Wenn Sie heute eine Waschmaschine bestellen, können Sie die im Zweifel in zwei Tagen nach Hause bekommen". Aber in der Paketlogistik "sind wir heute nicht schnell genug und deswegen werden wir dort in Summe einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag in den nächsten Jahren investieren." Die Hermes-Gruppe hat im vergangenen Jahr erstmals über eine Milliarde Pakete transportiert und ihren Umsatz mit Kunden außerhalb der Otto Group um gut ein Drittel auf 2,5 Milliarden Euro gesteigert.

Die Otto Group profitierte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020/21 (bis 28. Februar) massiv vom Boom des Online-Handels in der Corona-Pandemie und aus konnte aus eigener Sicht dabei Marktanteile gewinnen. Der Umsatz kletterte auf vergleichbarer Basis um 17,2 Prozent auf rund 15,6 Milliarden Euro. Die reinen E-Commerce-Umsätze legten weltweit sogar um 25,6 Prozent auf rund 9,9 Milliarden Euro zu. Der Jahresüberschuss sprang - allerdings stark begünstigt durch Anteilsverkäufe - auf 971 (Vorjahr: 214) Millionen Euro. Den Ergebnisbeitrag der Veräußerungen bezifferte Otto-Finanzchefin Petra Scharner-Wolff mit rund 600 Millionen Euro.

Ausgezahlt hat sich für Otto die Öffnung der Plattform otto.de für inzwischen rund 1300 externe Anbieter wie Händler und Markenanbieter, die laut Birken mittlerweile für zehn Prozent des Umsatzes bei der Marke Otto stehen. Neben otto.de konzentriert sich die Otto Group seit Jahren auf ertragsstarke Konzernmarken wie den international operierenden Modeanbieter Bonprix, den Spielwarenspezialisten Mytoys, Witt sowie die US-Einrichtungsgruppe Crate and Barrel und die Finanzdienstleistunggruppe EOS, die zu den größten Ertragsbringern zählt.

Ein wichtiger Baustein ist zudem der - nicht in den Konzernzahlen enthaltene - Mode-Onlinehändler About You, der seinen Umsatz gegen den Branchentrend um 57 Prozent auf nunmehr 1,2 Milliarden Euro steigern konnte. Auch "das Thema Firmenzukäufe wird zukünftig wieder eine Rolle spielen in der Otto-Gruppe", kündigte Birken an, ohne allerdings Details zu nennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Einzelhändler verlieren Umsatz. Gegenüber April seien die Erlöse um 1,4 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet. LONDON - Der Einzelhandel in Großbritannien hat im Mai einen überraschenden Umsatzrückgang hinnehmen müssen. (Boerse, 18.06.2021 - 08:23) weiterlesen...

Warnstreik bei H&M Logistik in Hamburg. Die Aktion bei dem Textilhändler werde am Sonnabend fortgesetzt, sagte ein Sprecher. Die Gewerkschaft möchte nach eigenen Angaben ein besseres Angebot in den Tarifverhandlungen für den Einzelhandel erreichen, nachdem die zweite Runde am Dienstag ergebnislos vertagt worden sei. HAMBURG - Rund 70 Mitarbeiter haben sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am Freitagmorgen an einem Warnstreik bei Hennes & Mauritz Logistik in Hamburg beteiligt. (Boerse, 18.06.2021 - 08:18) weiterlesen...

Handelsverband: Sonntagsöffnung bis Jahresende freigeben. "Kurzfristig sollte es gerade mit dem Blick auf einen kraftvollen Neustart nach der Pandemie allen Einzelhändlern offenstehen, zumindest die restlichen Sonntage in diesem Jahr ihre Türen für alle Kunden zu öffnen", sagte Stefan Genth, der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Das gäbe Händlern die Chance, wenigstens einen Teil des entgangenen Umsatzes nachzuholen. BERLIN - Nach dem Umsatzeinbruch vieler stationärer Händler dringt die Branche auf mehr Verkaufstage. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 17:58) weiterlesen...

Spahn gegen Blockaden bei digitaler Gesundheit. "Wir wollen möglichst viele mitnehmen, aber ich kann auch nicht auf den Letzten warten, das können wir uns einfach nicht erlauben", sagte Spahn am Donnerstag bei einer Veranstaltung des Sachverständigenrats Gesundheit in Berlin. Seit Jahresbeginn gibt es die elektronische Patientenakte (ePA) als freiwilliges Angebot für die Krankenversicherten. Gesundheitsdaten wie Arztbefunde und Röntgenbilder können so aufs Smartphone geladen werden. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will mögliche Blockaden bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens verhindern. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 16:44) weiterlesen...

Frauen in Topetagen von Jungunternehmen besonders selten. "Die Jungunternehmen wiederholen den Konstruktionsfehler der vorhergehenden Generation: Sie wachsen ohne Frauen", schreiben die Geschäftsführer der gemeinnützigen Allbright-Stiftung, Wiebke Ankersen und Christian Berg, in der Studie. BERLIN - Die Vorstandsmitglieder sind in der Regel männlich und häufig Wirtschaftswissenschaftler: Einer Studie zufolge sind Frauen in den Topetagen börsennotierter ehemaliger Start-ups kaum vertreten. (Boerse, 17.06.2021 - 12:33) weiterlesen...

Mehrheit der Internetnutzer zu nachlässig beim Online-Schutz. Fast drei Fünftel (59 Prozent) aller Internetnutzer gehen nach dem aktuellen Sicherheitsindex der Initiative "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) zu nachlässig mit Schutzvorkehrungen bei Online-Diensten um. Nur jeder Zweite prüft demnach die Zugriffsrechte seiner Apps (50 Prozent), nur knapp jeder Dritte nutzt einen Passwortmanager (31 Prozent). BERLIN - Obwohl die Menschen in Deutschland immer besser über Gefahren aus dem Internet informiert sind, verzichtet die Mehrheit auf wirksame Schutzmaßnahmen. (Boerse, 17.06.2021 - 11:09) weiterlesen...