Facebook Inc, US30303M1027

HAMBURG - Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat sein Bußgeldverfahren gegen Facebook im Zusammenhang mit dem Datenskandal um Cambridge Analytica eingestellt.

05.10.2018 - 15:37:24

Hamburger Datenschützer stellt Verfahren zu Facebook-Datenskandal ein. Ein Grund sei, dass die meisten Datenabrufe, um die es ging, schon verjährt gewesen seien, erklärte ein Sprecher am Freitag.

In dem im April eingeleiteten Verfahren ging es um die unrechtmäßige Weitergabe von Daten Dutzender Millionen Facebook-User weltweit an die Analyse-Firma Cambridge Analytica, die unter anderem für das Wahlkampfteam des US-Präsidenten Donald Trump gearbeitet hatte. Da auch deutsche Facebook-Nutzer betroffen waren, hatte Caspar das Verfahren wegen "Erhebung von Daten ohne Rechtsgrund" und mit einer Bußgeldandrohung von bis zu 300 000 Euro auf den Weg gebracht.

Ein Grund zur Einstellung sei gewesen, dass die überwiegende Zahl der Fälle eines unbefugten Abrufs von Daten über die von Facebook bereitgestellte Schnittstelle zum Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung mehr als drei Jahre zurückgelegen habe und damit bereits verjährt gewesen sei, sagte der Sprecher. "Da die App-Entwickler nur bis Ende Mai 2015 Zugang zu den Daten hatten, betraf die bei zügigem Erlass eines Bußgeldbescheids zu sanktionierende Tat nur den noch nicht verjährten Zeitraum vom 20.05.2015 bis zum 30.05.2015."

Zudem sei die Zuständigkeit des Hamburger Datenschutzbeauftragten für ein gegen die Facebook Ireland Ltd gerichtetes Verfahren nach einem zwischenzeitlich vom Europäischen Gerichtshof gesprochenen Urteil unklar. Das Verfahren sei bereits im August eingestellt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ärger um Schuldenhaushalt: Rom rechnet mit Kritik-Brief aus Brüssel. "Wir wussten, dass dieser Haushalt, den wir für die (...) Bedürfnisse der italienischen Bürger gemacht haben, nicht mit den Erwartungen der EU-Kommission übereinstimmt", erklärte Premierminister Giuseppe Conte am Donnerstag auf Facebook . BRÜSSEL/ROM - Die italienische Regierung rechnet bei ihren umstrittenen Haushaltsplänen mit der Aufforderung aus Brüssel, Änderungen daran vorzunehmen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:13) weiterlesen...

Investoren wollen Macht von Facebook-Chef Zuckerberg begrenzen. Der Firmenchef solle den zusätzlich gehaltenen Vorsitz im übergeordneten Verwaltungsrat abgeben, verlangen sie. Der Vorstoß hat allerdings kaum mehr als symbolischen Charakter, da Facebook -Gründer Zuckerberg quasi die absolute Kontrolle im Unternehmen hat und gegen seinen Willen nicht abgesetzt werden kann. NEW YORK - Vier große staatliche US-Investoren fordern nach Facebooks Datenskandalen und anderen Kontroversen um das weltgrößte Online-Netzwerk, den Einfluss von Gründer Mark Zuckerberg zu begrenzen. (Boerse, 18.10.2018 - 11:22) weiterlesen...

Presse: Facebook sieht Kriminelle und nicht Geheimdienst hinter Hack. Nach bisheriger Einschätzung des Online-Netzwerks seien die Angreifer darauf aus gewesen, Geld mit betrügerischer Werbung zu machen, schrieb das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf informierte Personen. NEW YORK - Facebook vermutet hinter dem jüngst bekanntgewordenen Hacker-Angriff auf rund 30 Millionen Nutzer laut einem Zeitungsbericht Internet-Kriminelle und nicht Geheimdienste. (Boerse, 18.10.2018 - 09:45) weiterlesen...

Investoren fordern Rücktritt von Zuckerberg als Facebook-Verwaltungsratschef. Facebook spiele gesellschaftlich eine überdimensionale Rolle und habe hohe Verantwortung, deshalb sei Unabhängigkeit und Verlässlichkeit im Direktorium nötig, verkündete der Chef des Rechnungshofs von New York City, Scott Stringer. NEW YORK - Vier große staatliche US-Investoren fordern wegen Facebooks Datenskandalen den Rücktritt von Mark Zuckerberg als Verwaltungsratschef. (Boerse, 18.10.2018 - 07:28) weiterlesen...