Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

HAMBURG - Der Flugzeughersteller Airbus bleibt trotz Corona-Pandemie bei seinem Plan, spätestens 2035 ein Wasserstoffflugzeug auf den Markt zu bringen.

06.01.2021 - 05:37:30

Airbus setzt auf Wasserstoff - Marktreifes Flugzeug bis 2035. "Ziel ist, grünes Fliegen umzusetzen. Und da versprechen wir uns vom Wasserstoff eine Menge", sagte der Deutschlandchef der Airbus Zivilflugzeugsparte, André Walter, der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Entsprechend habe Airbus im Sommer trotz Corona-Krise seine drei möglichen Forschungsplattformen für ein Wasserstoffflugzeug vorgestellt.

Ebenfalls ganz oben auf der Entwicklungsliste stünden hybride Flugzeuge, also Maschinen mit Wasserstoff- und Elektroantrieb. "Im Moment gehen wir davon aus, dass man gerade bei der Mittel- und Langstrecke nicht ganz auf Verbrennungstriebwerke wird verzichten können", sagte der Geschäftsführer der Airbus Operations GmbH. Bei größeren Flugzeugen liefere ein rein elektrischer Antrieb beim Start nicht genug Schub. "Stand der Technik ist deswegen ein Hybrid."

Walter betonte, es gehe aber nicht nur darum, die Technik für ein Wasserstoffflugzeug zu entwickeln. Nötig sei auch, den Wasserstoff grün herzustellen und eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen. Der Wasserstoff müsse ja weltweit an den Flughäfen bereitstehen, damit die Maschinen auch betankt werden können. "Da ist noch eine ganze Menge Arbeit zu leisten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aus Lufthansa-Plattform 'Ocean' wird 'Eurowings Discover'. Die Flüge in klassische Touristenziele werden wie bislang unter "Eurowings" vermarktet, nun aber vom Flugbetrieb "Eurowings Discover" durchgeführt, wie ein Unternehmenssprecher am Mittwoch bestätigte. Zuerst hatte die Plattform "airliners.de" darüber berichtet. FRANKFURT - Der Name der neuen Lufthansa -Gesellschaft für touristische Langstreckenflüge steht fest. (Boerse, 20.01.2021 - 16:03) weiterlesen...

WDH: Flugzeugbau erwartet nach der Krise wieder gute Aussichten. (Im dritten Absatz wurde verdeutlicht, dass es sich um monatliche Produktionszahlen handelt.) WDH: Flugzeugbau erwartet nach der Krise wieder gute Aussichten (Boerse, 20.01.2021 - 13:50) weiterlesen...

Flugzeugbau erwartet nach der Krise wieder gute Aussichten. "Unsere Industrie steckt zwar weiterhin tief in der Krise, sieht aber langfristig auch im zivilen Bereich gute Perspektiven", teilte der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie am Mittwoch in Berlin mit. Vor 2024 werde das Vor-Krisen-Niveau aber nicht erreicht werden, heißt es in einem Mitgliederbrief. BERLIN - Trotz des beispiellosen Einbruchs des Luftverkehrs blickt die Flugzeugindustrie zuversichtlich auf die Zeit nach Corona. (Boerse, 20.01.2021 - 13:10) weiterlesen...

Kreise: Triebwerksbauer MTU hat Interesse an Rolls-Royce-Tochter ITP Aero. Auch mehrere Finanzinvestoren seien an ITP interessiert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Ein MTU-Sprecher wollte sich zu einem möglichen Gebot nicht äußern. Sein Unternehmen konzentriere sich auf Wachstum aus eigener Kraft, beobachte aber die Lage bei ITP. Ein Rolls-Royce-Sprecher lehnte auf Nachfrage von Bloomberg eine Stellungnahme ab. MÜNCHEN - Der Münchner Triebwerksbauer MTU erwägt Insidern zufolge ein Übernahmeangebot für die spanische Rolls-Royce-Tochter ITP Aero. (Boerse, 19.01.2021 - 19:02) weiterlesen...

Medien: OHB geht bei Auftrag für Galileo-Satelliten leer aus. Den Zuschlag für den Bau von zwölf Satelliten mit einem Auftragsvolumen von mehr als 1 Milliarde Euro sollten der deutsch-französische Airbus-Konzern und die italienisch-französische Thales Alenia Space erhalten, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). Auch das "Handelsblatt" meldete, dass die Entscheidung gefallen sei, es aber noch keine offizielle Bestätigung gebe. BRÜSSEL/BREMEN - Der Bremer Raumfahrtkonzern OHB ist laut Medienberichten bei der Auftragsvergabe für die neue Generation der europäischen Navigationssatelliten Galileo nicht berücksichtigt worden. (Boerse, 19.01.2021 - 17:16) weiterlesen...