Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

HAMBURG - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Hamburg hat mehr Gerechtigkeit bei der Verteilung der Corona-Lasten gefordert.

16.09.2020 - 11:41:28

Gewerkschaften wollen gerechtere Verteilung der Corona-Lasten. "Je ärmer, desto verheerender sind die Folgen von Corona für jeden Einzelnen. Wir brauchen ein Umdenken, um eine noch größere soziale Spaltung der Gesellschaft zu verhindern", sagte Hamburgs DGB-Chefin Katja Karger am Mittwoch. Dazu gehöre, Vermögende stärker an den Folgekosten zu beteiligen, den Sozialstaat auszubauen und die Qualifizierung von Beschäftigten voranzutreiben.

hatte zuletzt angekündigt, im Norden mehr als 3000 Stellen zu streichen.

Die stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiterin Sieglinde Frieß sagte, es gelte erreichte Absicherungen - auch für Soloselbstständige

- nun zu verstetigen und Perspektiven zu entwickeln. "Wir (...)

erwarten politische Beteiligung und Tarifverträge auf Augenhöhe." Ein wichtiger Gradmesser seien dabei für Verdi die Ergebnisse im Öffentlichen Dienst, beim Nahverkehr und im Sozial- und Erziehungsdienst. Der stellvertretende Vorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, Fredrik Dehnerdt, forderte: "Das schulische Ausbildungssystem muss pandemiesicherer als bisher aufgestellt werden, auch um die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit zu sichern."

"Ein Virus darf uns nicht in der Lohnentwicklung um Jahre zurückwerfen", betonte Anne Widder von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Hamburg-Elmshorn. Es dürfe auch nicht dazu führen, dass die Existenzen der Beschäftigten gefährdet und junge Menschen in den Betrieben nicht ausgebildet werden. Der Bezirksvorsitzende der IG BAU Hamburg, Matthias Maurer, betonte, auf dem Bau oder in der Gebäudereinigung sei zuletzt oft sogar härter gearbeitet worden als vor der Corona-Pandemie. "Dafür erwarten wir nicht nur Anerkennung und einen wirkungsvollen Infektionsschutz am Arbeitsplatz, sondern auch respektvolle Angebote der Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen." Bislang seien diese aber ausgeblieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa unter Corona-Verlierern die Schwächsten FRANKFURT - Aktien der Lufthansa und Airbus mit bis zu 3 Prozent Abschlag noch etwas besser und auch deutlich über ihren Crash-Tiefs vom März. (Boerse, 25.09.2020 - 11:02) weiterlesen...

Erste Tarifrunde zu Joberhalt bei Airbus ergebnislos vertragt. HAMBURG - Die IG Metall und das Management des Flugzeugbauers Airbus haben die erste Runde der Tarifverhandlungen zur Rettung von Arbeitsplätzen ergebnislos vertagt. Als neuen Termin sei der 2. Oktober vereinbart worden, sagte IG Metall-Verhandlungsführer Carsten Bremer am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Gewerkschaft habe bei der ersten Verhandlungsrunde ihre Forderungen vorgestellt und begründet. Erste Tarifrunde zu Joberhalt bei Airbus ergebnislos vertragt (Boerse, 24.09.2020 - 15:44) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Airbus auf 'Buy' - Ziel 80 Euro. Bei dem Flugzeugbauer drehe sich alles um die Lagerbestände und deren Abbau, schrieb Analyst Sandy Morris in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Wann genau dieser Abbau stattfinde, sei aber nicht groß entscheidend für den Anlagehintergrund. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Airbus nach einem Medienbericht über eine Verschiebung der Auslieferung von mindestens 40 Flugzeugen an Delta Air Lines auf "Buy" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen. (Boerse, 24.09.2020 - 09:03) weiterlesen...

Airbus und IG Metall verhandeln über Standortsicherung und Joberhalt. Bisherigen Plänen zufolge will Airbus weltweit 15 000 Stellen streichen, rund 3000 davon im Norden. In Hamburg inklusive Buxtehude und Fuhlsbüttel sollen es Airbus-Angaben zufolge 2325 Stellen sein, in Bremen geht es um 445, in Stade um 365 und an weiteren Standorten um 40 Stellen. HAMBURG - Der von der Corona-Krise stark betroffene Flugzeughersteller Airbus und die IG Metall starten am Donnerstag (10.00 Uhr) ihre Tarifverhandlungen zur Sicherung von Standorten und Arbeitsplätzen. (Boerse, 24.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

IPO: Radarhersteller Hensoldt gibt Aktien am unteren Rand der Spanne aus. Hensoldt gebe die Papiere für 12 Euro pro Stück heraus, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Den erwarteten Bruttoerlös bezifferte Hensoldt mit 300 Millionen Euro. Der Streubesitz soll bei rund 37 Prozent liegen. TAUFKIRCHEN - Der bayerische Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt muss sich beim Börsengang mit einem niedrigen Preis zufrieden geben. (Boerse, 23.09.2020 - 23:03) weiterlesen...

Lufthansa muss noch mehr sparen - Einschnitte bei Flotte und Personal. Wegen der schwachen Nachfrage und anhaltender Reisebeschränkungen sollen dauerhaft mindestens 150 Flugzeuge der Konzernflotte nicht mehr abheben und Tausende Jobs zusätzlich gestrichen werden, wie das Unternehmen am Montag in Frankfurt mitteilte. Der MDax -Konzern will zudem jede fünfte Leitungsposition einsparen und in Deutschland 30 Prozent weniger Bürofläche anmieten. FRANKFURT - Die staatlich gestützte Lufthansa muss in der Corona-Krise noch stärker schrumpfen als zunächst geplant. (Boerse, 22.09.2020 - 17:19) weiterlesen...