DAIMLER AG, DE0007100000

HAMBURG - Der Daimler-Konzern muss laut einem Pressebericht in der Dieselaffäre mit einem Milliardenbußgeld durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart rechnen.

09.08.2019 - 18:01:26

'Spiegel': Daimler droht Diesel-Bußgeld in Milliardenhöhe. Die Behörde wolle wegen manipulierter Dieselautos in Kürze ein Bußgeld zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Euro verhängen, berichtete der "Spiegel" am Freitag unter Berufung auf eigene Informationen. Der Bußgeldbescheid soll dem Magazin zufolge im September oder Oktober kommen. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart sagte auf Nachfrage lediglich, das Bußgeldverfahren solle bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Daimler kooperiert laut einer Sprecherin mit den Behörden, wollte sich aber zu laufenden Verfahren nicht weiter äußern.

Im zweiten Quartal hat Daimler für behördliche und gerichtliche Verfahren rund um Dieselfahrzeuge von Mercedes-Benz in der Pkw- und der Vans-Sparte zusammen rund 2,4 Milliarden Euro zurückgestellt. Zweimal kurz hintereinander musste der neue Konzernchef Ola Källenius unter anderem deswegen die Gewinnprognose des Dax -Konzerns senken.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte im Juni einen Pflichtrückruf für rund 60 000 Diesel-Geländewagen vom Typ Mercedes-Benz GLK 220 angeordnet. Im August 2018 hatte die Behörde bereits den Rückruf für europaweit 690 000 Diesel angewiesen, darunter für 280 000 Fahrzeuge in Deutschland. Auch in den USA ermitteln Behörden, ob Daimler gegen Abgasgesetze verstoßen hat. Womöglich drohen dem Konzern hier auch hohe finanzielle Belastungen.

In Deutschland haben bereits der Autobauer Volkswagen sowie die Töchter Audi und Porsche Bußgelder im Dieselskandal bezahlt. Auch der Zulieferer Bosch musste in die Tasche greifen. VW musste eine Milliarde bezahlen, Audi 800 Millionen, zuletzt Porsche 535 Millionen Euro. Bosch zahlte 90 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Daimler auf 'Sell' - Ziel 42 Euro. Vor allem Daimler sei zwar im Sommer der Branchengewinner gewesen, schrieb Analyst George Galliers in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Daimler nach den ACEA-Absatzzahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. (Boerse, 18.09.2019 - 14:23) weiterlesen...

CATL liefert auch Batteriemodule für Daimlers Lkw. Dann sollen die schweren und mittelschweren elektrischen Lastwagen von Daimler mit einer Reichweite von bis zu 200 Kilometern in Serie gehen. CATL liefert Lithium-Ionen-Batteriemodule für die 25-Tonner, wie Daimler am Mittwoch mitteilte. Entwickelt werden die Batteriesysteme von dem Stuttgarter Autobauer, auch die Montage läuft bei Daimler in den Lkw-Werken in Mannheim und Detroit in den USA. Wie groß der Umfang des Auftrags ist, gaben die beiden Partner nicht bekannt. Daimlers leichte Lastwagen, die für den Stadtbetrieb gedacht sind, werden bereits seit 2017 in Serie gefertigt. STUTTGART - Der chinesische Zellhersteller CATL liefert von 2021 an Batteriemodule für Daimlers elektrische Lkw. (Boerse, 18.09.2019 - 10:04) weiterlesen...

WDH: Daimler-Chef Källenius will Effizienz 'dramatisch' erhöhen. (Wiederholung: Im letzten Absatz wurden fehlende Anführungszeichen ergänzt.) WDH: Daimler-Chef Källenius will Effizienz 'dramatisch' erhöhen (Boerse, 15.09.2019 - 14:22) weiterlesen...

Daimler-Chef Källenius will Effizienz 'dramatisch' erhöhen. "Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen, müssen alles hinterfragen, über alle Kosten nachdenken", bekräftigte Källenius nach Angaben der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Transformation zu neuen Geschäftsmodellen sei ein "Jahrhundertevent", sagte der Manager zur neuen Strategie. FRANKFURT/STUTTGART - Der seit Mai amtierende neue Daimler -Chef Ola Källenius schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. (Boerse, 15.09.2019 - 14:19) weiterlesen...