Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

HAMBURG - Der coronabedingte Stellenabbau beim Flugzeugbauer Airbus in Deutschland ist nach Arbeitnehmerangaben mit dem freiwilligen Ausscheiden von 2300 Beschäftigten abgeschlossen.

04.03.2021 - 13:07:34

Betriebsrat: Stellenabbau bei Airbus abgeschlossen. Das sagte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Holger Junge, am Donnerstag vor Journalisten. Der von Airbus 2020 verkündete Überhang von 5100 Stellen in Deutschland sei eine rechnerische Größe. Die verbleibende Überkapazität werde durch Kurzarbeit 2021 sowie durch Arbeitszeitverkürzungen 2022 und 2023 abgebaut.

Weil diese Instrumente so gut greifen, kommt Airbus nach Firmenangaben in Deutschland ohne betriebsbedingte Kündigungen aus. Der europäische Konzern hat seine Flugzeugproduktion in der Krise um 40 Prozent gedrosselt. Bei Airbus seien etwa 1300 Mitarbeiter freiwillig gegangen, sagte Junge. Die meisten von ihnen arbeiteten bislang in Hamburg-Finkenwerder und anderen Werken in Norddeutschland. Bei Premium Aerotec seien 1000 Beschäftigte ausgeschieden. Diese Zuliefertochter hat große Werke in Nordenham und Varel in Niedersachsen sowie in Augsburg in Bayern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus hält an langsamer Steigerung der Flugzeugproduktion fest. "Beim A320 wird die Produktion schrittweise von derzeit 40 Flugzeugen pro Monat auf 43 im dritten Quartal und 45 im vierten Quartal 2021 steigen", sagte Airbus-Chef Guillaume Faury am Mittwoch bei der Hauptversammlung in Amsterdam. Auch bei den kleineren Maschinen der A220-Reihe soll es bei der Steigerung von vier auf fünf Jets pro Monat ab Ende des ersten Quartals bleiben. Airbus hatte das bereits im Januar als Zielvorgabe festgelegt. AMSTERDAM - Der Flugzeugbauer Airbus hält an seinen Plänen zur langsamen Steigerung der Produktion seiner Mittelstreckenjets fest. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 15:54) weiterlesen...

Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter sinken weiter. Der Wert der erlaubten Lieferungen lag von Januar bis März bei 978 Millionen Euro und damit 16 Prozent niedriger als im ersten Quartal 2020 mit 1,163 Milliarden Euro. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:52) weiterlesen...

Schöllhorn löst Hoke als Chef der Airbus-Rüstungssparte ab. Sein Nachfolger in München wird im Juli der Airbus-Manager Michael Schöllhorn, der seit zwei Jahren in Toulouse als Chief Operations Officer für das Tagesgeschäft beim Bau von Verkehrsflugzeugen verantwortlich ist. Das teilte Airbus am Montag zusammen mit einer ganzen Reihe weiterer Personalien mit. MÜNCHEN - Der Chef der Airbus -Rüstungssparte, Dirk Hoke, verlässt den Konzern Mitte des Jahres. (Boerse, 12.04.2021 - 18:52) weiterlesen...