Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Der Bundesrat hat am Freitag ein erst am Vortag vom Bundestag beschlossenes Gesetzespaket passieren lassen, das den Umgang mit Diesel-Fahrverboten neu regelt.

15.03.2019 - 14:25:25

Bundesrat beschließt neue Regeln für Fahrverbote - Hamburg prüft. Generell sollen Fahrverbote künftig in der Regel erst ab einer Belastung von 50 Mikrogramm Stickoxid (NO2) pro Kubikmeter Luft als verhältnismäßig gelten, weil der unverändert geltende Grenzwert von 40 Mikrogramm auch ohne Fahrverbot erreicht werden könne.

Überwacht werden sollen Sperrungen künftig nur stichprobenartig mit mobilen Geräten und einer relativ kurzen Datenspeicherung von zwei Wochen. Autos der neueren Abgasnorm Euro 6 und verschiedene nachgerüstete Fahrzeuge wie Busse, schwere Fahrzeuge von Müllabfuhr und Feuerwehr, Handwerker- und Lieferfahrzeuge sollen von Verboten ausgenommen sein. Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) kritisierte im Bundesrat, die neuen Regelungen änderten an der Situation in seiner Stadt nichts. Die 2018 angeordneten Verbote auf zwei Straßenabschnitten könnten nicht aufgehoben werden.

Die Opposition in der Hamburgischen Bürgerschaft erhöhte den Druck auf den Senat, die Durchfahrtbeschränkungen für ältere Dieselfahrzeuge in zwei Hamburger Straßenabschnitten wieder abzuschaffen. "Die Hamburger erwarten zurecht, dass die überhastet bestellten Verbotsschilder wieder abgebaut werden"", sagte der CDU-Umweltexperte Stephan Gamm. Seine Fraktion will wie die FDP einen entsprechenden Antrag in die Bürgerschaft einbringen; auch die AfD ist gegen Fahrverbote.

Das sehen die Umweltverbände ganz anders. "Wenn FDP, CDU und AfD jetzt unisono die Abschaffung der Hamburger Durchfahrtsverbote fordern, ist dies reiner Populismus und komplette Realitätsverweigerung", sagte BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch. Der Umweltverband fordere vielmehr eine Ausweitung der Fahrverbote. Er habe bereits im vergangenen Sommer eine entsprechende Klage beim Oberverwaltungsgericht eingereicht. Auch der Nabu forderte weitere Maßnahmen zur Luftreinhaltung. So müsse der negative Einfluss großer und kleiner Schiffe deutlich ambitionierter angegangen werden.

Dass die Hamburger Durchfahrtbeschränkungen kurzfristig aufgehoben werden, ist nicht zu erwarten. Die Gesetzesänderung ändere nichts an der rechtmäßigen Aufstellung des gültigen Hamburger Luftreinhalteplans, der seit Juni 2017 in Kraft ist, heißt es in einer Stellungnahme der Umweltbehörde. "Die Stadt kann sich jetzt keine juristischen Hauruck-Aktionen erlauben, die ein Gericht kurz darauf wieder korrigiert." Dennoch werde der Senat die möglichen Auswirkungen der Gesetzesänderung prüfen. Dazu seien die Behörden auf fachlicher Ebene im Gespräch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kürzung bei Flüchtlingskosten gefährdet Integration. Die Bundesregierung sei in der Pflicht und könne die Kosten nicht auf Länder und Kommunen abwälzen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Integration ist nicht zum Nulltarif zu haben, und sie ist keine Aufgabe, die in ein oder zwei Jahren erledigt und abgehakt werden kann." Länder und Kommunen erwarteten, dass sich der Bund auch weiterhin im bisherigen Rahmen an den Flüchtlingskosten beteilige. Das Streitthema soll auch beim Treffen der Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer an diesem Donnerstag in Berlin diskutiert werden. BERLIN - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die vom Bund geplanten Kürzungen bei der Integration von Flüchtlingen als inakzeptabel zurückgewiesen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 06:31) weiterlesen...

US-Luftfahrtbehörde: Boeing will bessere Software für 737 Max. Das teilte die US-Luftfahrtbehörde FAA am Mittwoch (Ortszeit) mit. Auch sei ein entsprechendes Ausbildungsprogramm für Flugzeugbesatzungen vorbereitet worden. Die Behörde betrachte die Installation der Software und die Ausbildung als "Priorität". WASHINGTON - Nach den Flugzeugabstürzen von Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern entwickelt der Hersteller Boeing einen Software-Patch und entsprechende Installationsprogramme für die Baureihe 737 Max. (Boerse, 21.03.2019 - 06:31) weiterlesen...

Ruhani verspricht in Neujahrsansprache Ende der Krise im Iran. "Die Regierung wird im neuen Jahr alles Mögliche unternehmen um die Probleme der Bürger umgehend zu lösen", sagte Ruhani in der Nacht zum Donnerstag. Er werde dafür sorgen, dass trotz der US-Sanktionen die Produktion steigen und die Inflation sinken werde. Details dazu nannte der Kleriker jedoch nicht. TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani hat in seiner Ansprache zum neuen persischen Jahr (Frühlingsbeginn) dem Volk das baldige Ende der politischen und wirtschaftlichen Krise im Land versprochen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 05:56) weiterlesen...

EU-Gerichtshof entscheidet über Vergabe von Krankentransporten. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entscheidet, ob die Aufträge nach EU-Recht auch ohne Ausschreibung vergeben werden können. Von der Entscheidung der Richter hängt ab, ob private Konkurrenten bessere Chancen in Deutschland bekommen. Bisher werden die Rettungswagen überwiegend vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) und den anderen Hilfsorganisationen gestellt. LUXEMBURG - Für den Transport von Notfallpatienten in Deutschland fällt am Donnerstag ein wichtiges Urteil. (Boerse, 21.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

Ministerpräsidenten diskutieren über Glücksspiel und Flüchtlingshilfe. Länder und Kommunen wehren sich gegen die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), die Zuwendungen deutlich zu reduzieren. Scholz hingegen argumentiert mit der gesunkenen Zahl der Asylbewerber. BERLIN - Die Ministerpräsidenten der Länder beraten an diesem Donnerstag in Berlin (11.30 Uhr) über die künftige Höhe des Bundeszuschusses zu den Flüchtlingskosten. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen sollen künftig studieren. Das geht aus einem Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hervor, über den das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) berichtet. Er solle nun innerhalb der Bundesregierung abgestimmt werden. "Die Anforderungen an die Geburtshilfe steigen ständig. Dafür ist ein duales Studium mit einem großen praktischen Anteil die beste Vorbereitung", sagte Spahn dem RND. Dadurch erhöhe sich auch die Attraktivität des Berufes insgesamt. BERLIN - Angehende Hebammen sollen künftig statt einer Ausbildung ein Studium benötigen. (Boerse, 21.03.2019 - 05:29) weiterlesen...