Finanzierung, Investitionen

HAMBURG - Der Aufsichtratschef der Otto Group, Michael Otto, hat einem Börsengang des Handelskonzerns eine Absage erteilt.

08.04.2018 - 10:36:24

Aufsichtsratschef Michael Otto schließt Börsengang der Otto Group aus. "Für die gesamte Otto Group kommt das nicht infrage. Die Mehrheit liegt in meiner Familienstiftung und wird dort bleiben", sagte Otto der "Welt am Sonntag". "Wir stehen nicht unter dem Druck von Investoren und können die Gewinne auch einmal im Unternehmen belassen." Otto bestätigte aber Pläne, strategische Partner oder Investoren für einzelne Tochterunternehmen zu finden. Konkret nannte er das Mode-Start-up About You, für das er "später" einen Börsengang nicht ausschließe.

Otto hatte seine Mehrheitsbeteiligung an dem Versandunternehmen Otto Group im Wert von mehreren Milliarden Euro vor drei Jahren an eine gemeinnützige Stiftung abgegeben, die kulturelle, soziale und ökologische Projekte fördert. An diesem Donnerstag (12. April) wird er 75 Jahre alt.

Der Aufsichtsratschef bestätigte, dass ihm sein Sohn Benjamin (42) einmal nachfolgen solle. "Natürlich wird er irgendwann den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen. Einen Zeitpunkt dafür gibt es aber noch nicht", sagte Michael Otto. "Mein Sohn ist sehr engagiert und befasst sich als gestaltender Gesellschafter mit der digitalen Strategie und dem Wandel unserer Unternehmen. Wir stimmen uns in wichtigen Fragen immer sehr eng ab."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Börsennotierte Ibu-tec baut neuen Standort in Bitterfeld auf. Ein Kaufvertrag für ein Areal im Chemiepark Bitterfeld sei am Montag unterzeichnet worden, teilte das börsennotierte Unternehmen mit. Dort sollen Rohmaterialien für Batteriewerkstoffe und chemische Katalysatoren hergestellt werden. Diese beiden Produkte zeigten das stärkste Wachstum. WEIMAR - Der Weimarer Industriedienstleister Ibu-tec baut sich einen weiteren Produktionsstandort in Bitterfeld in Sachsen-Anhalt auf. (Boerse, 23.04.2018 - 18:29) weiterlesen...

Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke. Das Beispiel Eisenach zeige, dass die Pläne bereits auf dem Tisch lägen, erklärte der Manager am Montag in einer internen Botschaft an die mehr als 18 000 Mitarbeiter in den Werken Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern. Die Pläne könnten aber noch nicht umgesetzt werden, weil das notwendige Niveau der Wettbewerbsfähigkeit noch nicht erreicht sei. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel ist nach Angaben seines Vorstandschefs Michael Lohscheller unverändert zu Investitionen in seine Werke in Deutschland bereit. (Boerse, 23.04.2018 - 15:43) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter prüfen Staatskredit für Alitalia. Es stehe infrage, ob die Beihilfe auf das erforderliche Minimum beschränkt worden sei, teilte die zuständige EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Zudem gebe es Bedenken, weil die zulässige Höchstlaufzeit von sechs Monaten überschritten werde. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU haben wegen Zweifeln an der Rechtmäßigkeit eines staatlichen 900-Millionen-Euro-Kredits für die marode italienische Fluggesellschaft Alitalia ein eingehendes Prüfverfahren eingeleitet. (Boerse, 23.04.2018 - 12:39) weiterlesen...

IPO: Beteiligungsgesellschaft Mutares will Zulieferer STS an die Börse bringen. Die Beteiligungsgesellschaft Mutares AG teilte am Montag in München mit, sie plane eine Notiz ihrer Tochter STS Group AG im regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse. Das Angebot soll die Ausgabe neuer Aktien der STS Group aus einer Barkapitalerhöhung im Volumen von rund 50 Millionen Euro umfassen. STS will die aus dem Börsengang (IPO) zufließenden Mittel für den weiteren Kapazitätsaufbau nutzen. MÜNCHEN - In Deutschland strebt ein weiterer Zulieferer aus der Automobilindustrie an die Börse. (Boerse, 23.04.2018 - 11:11) weiterlesen...

Neue Bosch-Fabrik - Milliardeninvestition in Dresden. Ende 2021 soll dann in dem modernsten Werk der Bosch-Gruppe die Produktion beginnen. Das Unternehmen investiert rund eine Milliarde Euro in das etwa 14 Fußballfelder große Areal im Dresdner Stadtteil Klotzsche. Es ist laut Bosch die größte Einzelinvestition in der über 130-jährigen Firmengeschichte. Doch nicht nur Bosch selbst erhofft sich viel von der neuen Fabrik. Auch Sachsen knüpft große Hoffnungen an das neue Werk. DRESDEN - Schon jetzt gibt es Superlative: Am Dienstag feiert Bosch in Dresden den ersten Spatenstich für seine neue Chip-Fabrik. (Boerse, 23.04.2018 - 07:46) weiterlesen...

Krisenkonzern Steinhoff verspricht Klarheit über Bilanzen bis Jahresende. Die Unternehmensberatung PwC, die mit der Untersuchung beauftragt wurde, werde ihre Überprüfung voraussichtlich bis Ende 2018 abgeschlossen haben, teilte Steinhoff am Freitag bei seiner Hauptversammlung in Amsterdam mit. Dann soll auch die bislang noch ausstehende und testierte Bilanz für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2017 vorgelegt werden. AMSTERDAM ( dpa-AFX) - Der krisengeschüttelte Möbelhändler Steinhoff hofft zumindest auf eine interne Aufarbeitung des Bilanzskandals bis zum Jahresende. (Boerse, 20.04.2018 - 14:19) weiterlesen...