Produktion, Absatz

HAMBURG - Dem Handels- und Dienstleistungskonzern Otto hat ein boomendes Online-Geschäft Schubkraft verliehen.

04.04.2018 - 16:54:24

Online-Geschäft hält Otto auf Wachstumskurs. Konzernweit stiegen die Umsätze im Geschäftsjahr 2017/2018 (Ende Februar) um rund 9 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro, wie das Familienunternehmen aus Hamburg am Mittwoch mitteilten. Da einige Konzerntöchter bislang abweichende Geschäftsjahre hatten und dies angepasst wurde, ergab sich ein einmaliger Umsatzeffekt von 300 Millionen Euro. Auf vergleichbarer Basis betrug das Plus daher knapp 7 Prozent.

Mehr als die Hälfte des Umsatzes wurde im Internet erzielt. Online erwirtschaftete die Otto Group 7,8 Milliarden Euro und damit knapp elf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Stellung als zweitgrößter Online-Händler Deutschlands und einer der größten weltweit hat Otto damit nach eigenen Angaben verteidigen können.

Wachstumstreiber war die Kernmarke Otto, die ihren Umsatz um 8,5 Prozent auf knapp 3 Milliarden Euro steigern konnte. Aber auch die Mode-Plattform About You entwickelte sich stark und konnte ihre Erlöse auf 283 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Gut lief es auch für die Baur Gruppe, während sich der Sportfachhändler Sportscheck stabil hielt. Einen zweistelligen Umsatzrückgang musste hingegen die Schwab-Gruppe verkraften.

"Um unser Umsatzziel von 17 Milliarden Euro bis 2022 auf vergleichbarer Basis zu erreichen, müssen wir jährlich mit etwa 5 Prozent wachsen", sagte Vorstandschef Alexander Birken laut Mitteilung. Im zurückliegenden Geschäftsjahr sei das mehr als gut gelungen und auch für 2018/19 sei mit einem anhaltend hohen Umsatzwachstum zu rechnen. Die endgültigen Zahlen will Otto am 16. Mai vorstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mit Trump gegen Leserschwund - Buchhändler Thalia geht neue Wege. Allein in den vergangenen fünf Jahren verlor er nach Daten des Börsenvereins des Buchhandels rund 6,4 Millionen Kunden. Deutschlands größte Buchhandelskette Thalia will dem Trend nicht länger tatenlos zusehen. Thalia-Chef Michael Busch kündigte deshalb am Mittwoch in Düsseldorf eine Neuausrichtung der Kette an, die annähernd 300 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz betreibt. Die Buchläden sollen viel stärker als bisher zum Begegnungsort werden, mit Cafés, Lesebereichen und Spielecken für Kinder, aber auch mit einer Vielzahl von Veranstaltungen. DÜSSELDORF (dpa-AFX)- Dem deutschen Buchhandel laufen die Leser weg. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 15:10) weiterlesen...

Fraport baut neues Flughafengebäude in Thessaloniki. "Eine neue Ära" habe damit begonnen, sagte der Chef von Fraport in Griechenland, Alexander Zinnel. THESSALONIKI/FRANKFURT - Der Flughafenbetreiber Fraport hat am Mittwoch mit dem Bau eines neuen Airport-Gebäudes in der zweitgrößten griechischen Stadt Thessaloniki begonnen. (Boerse, 19.09.2018 - 14:57) weiterlesen...

Handwerk hält Diesel-Fahrverbote für existenzbedrohend. "Die Flotte des Handwerks besteht zu über 80 Prozent aus Dieselfahrzeugen", sagte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke am Mittwoch bei Boppard am Rhein. "Die Fahrzeuge sind bei Fahrverboten weniger wert." Schwannecke sprach bei der Herbstkonferenz des Deutschen Handwerkskammertags von "enteignungsgleichen Regelungen". BOPPARD - Fahrverbote für ältere Diesel bedrohen nach Einschätzung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) die Existenz vieler Betriebe. (Boerse, 19.09.2018 - 14:53) weiterlesen...

Automatisiertes Fahren: Continental und Knorr-Bremse kooperieren. Schwerpunkt sei das sogenannte Platooning, also automatisiertes Kolonnenfahren, teilte Continental am Mittwoch auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse mit. Voraussichtlich ab Anfang 2019 könnten ausgewählte Kunden eine Kolonne aus drei miteinander gekoppelten Lastwagen unterschiedlicher Hersteller testen. Nach dem automatisierten Kolonnenfahren folge in der weiteren Entwicklung das automatisierte Fahren auf der Autobahn. HANNOVER - Der Zulieferer Continental und der Bremssystem-Anbieter Knorr-Bremse wollen bei der Entwicklung des hochautomatisiertes Fahrens von Nutzfahrzeugen zusammenarbeiten. (Boerse, 19.09.2018 - 14:52) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter nehmen Amazons Geschäftsmodell in den Blick. "Wir stehen noch ganz am Anfang", sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter nehmen möglicherweise unerlaubte Geschäftspraktiken des US-Onlineversandhändlers Amazon näher in den Blick. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 14:18) weiterlesen...

WDH/Hochtief bekommt Auftrag für Autobahnbrücke in Wuppertal (Es geht um eine Autobahnbrücke.) (Boerse, 19.09.2018 - 14:13) weiterlesen...