Produktion, Absatz

HAMBURG - Dem Handels- und Dienstleistungskonzern Otto hat ein boomendes Online-Geschäft Schubkraft verliehen.

04.04.2018 - 16:54:24

Online-Geschäft hält Otto auf Wachstumskurs. Konzernweit stiegen die Umsätze im Geschäftsjahr 2017/2018 (Ende Februar) um rund 9 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro, wie das Familienunternehmen aus Hamburg am Mittwoch mitteilten. Da einige Konzerntöchter bislang abweichende Geschäftsjahre hatten und dies angepasst wurde, ergab sich ein einmaliger Umsatzeffekt von 300 Millionen Euro. Auf vergleichbarer Basis betrug das Plus daher knapp 7 Prozent.

Mehr als die Hälfte des Umsatzes wurde im Internet erzielt. Online erwirtschaftete die Otto Group 7,8 Milliarden Euro und damit knapp elf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Stellung als zweitgrößter Online-Händler Deutschlands und einer der größten weltweit hat Otto damit nach eigenen Angaben verteidigen können.

Wachstumstreiber war die Kernmarke Otto, die ihren Umsatz um 8,5 Prozent auf knapp 3 Milliarden Euro steigern konnte. Aber auch die Mode-Plattform About You entwickelte sich stark und konnte ihre Erlöse auf 283 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Gut lief es auch für die Baur Gruppe, während sich der Sportfachhändler Sportscheck stabil hielt. Einen zweistelligen Umsatzrückgang musste hingegen die Schwab-Gruppe verkraften.

"Um unser Umsatzziel von 17 Milliarden Euro bis 2022 auf vergleichbarer Basis zu erreichen, müssen wir jährlich mit etwa 5 Prozent wachsen", sagte Vorstandschef Alexander Birken laut Mitteilung. Im zurückliegenden Geschäftsjahr sei das mehr als gut gelungen und auch für 2018/19 sei mit einem anhaltend hohen Umsatzwachstum zu rechnen. Die endgültigen Zahlen will Otto am 16. Mai vorstellen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

HANNOVER: Zulieferindustrie warnt vor Protektionismus. Auch eine etwaige Verhängung von Importbeschränkungen der EU gegen US-Produkte sehe man kritisch, teilte die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie am Montag auf der Hannover Messe mit. Eine Eskalation müsse vermieden werden, durch weitere Handelsbarrieren entstünden noch größere Schäden für Europa und die USA. Gerade für mittelständische Zulieferer, die ihren Kunden nicht an deren Standort folgen könnten, sei der weltweite und barrierefreie Handel wichtig. HANNOVER - Deutschlands Zulieferindustrie hat sich angesichts der amerikanischen Schutzzölle für einen freien und fairen Welthandel ohne Protektionismus ausgesprochen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:03) weiterlesen...

GM Korea einigt sich mit Gewerkschaft auf Sanierungsplan. Das Management von GM Korea und die Gewerkschaft einigten sich nach 14 Verhandlungsrunden auf Pläne zur Kostensenkung, die unter anderem einen Lohnstopp und den Verzicht auf Bonuszahlungen an die Belegschaft vorsehen. Die vorläufige Tarifvereinbarung ermögliche es, dass die Korea Development Bank (KDB) den Sanierungsplan unterstütze, teilte das Unternehmen am Montag mit. SEOUL - Die kriselnde Südkorea-Tochter des US-Autoherstellers General Motors (GM) kann sich Hoffnung auf neue Finanzhilfen machen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:03) weiterlesen...

Neue Waffen für die Bundeswehr - Wunschliste des Ministeriums (Boerse, 23.04.2018 - 16:45) weiterlesen...

WDH/HANNOVER/ROUNDUP: Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?. Es muss heißen: Peter Breuer, nicht Frank Breuer. (Im letzten Absatz wurde ein Vorname berichtigt. (Boerse, 23.04.2018 - 16:39) weiterlesen...

HANNOVER: Weil und EU-Kommissar für europäische Batteriezellproduktion. Batteriezellfertigung sei eine "Schlüsseltechnologie für den Wandel hin zur Elektromobilität", sagte der SPD-Politiker Weil am Montag auf der Hannover Messe. "Umso wichtiger ist es, vor Ort in Forschung und Entwicklung zu investieren und die Verfahren großtechnisch zu erproben." Dafür seien finanzielle Anreize auch der EU nötig. HANNOVER - EU-Energiekommissar Maro? ?efcovic und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil haben sich für den Aufbau einer europäischen Batteriezellfertigung für E-Autos eingesetzt. (Boerse, 23.04.2018 - 16:35) weiterlesen...

Klage gegen Nord Stream 2 - Gericht wartet noch auf Stellungnahmen. Nach Angaben des Oberverwaltungsgerichts in Greifswald laufen derzeit noch die Stellungnahmefristen der beteiligten Parteien. Eine Gerichtssprecherin sagte am Montag unter Bezug auf die abzuwartenden Stellungnahmen, dass derzeit kein Zeitpunkt genannt werden könne, wann mit einer Entscheidung zu rechnen sei. Der Umweltverband Nabu hatte Anfang März Klage gegen die Genehmigung des Bergamts Stralsund eingereicht. Mit einem Eilantrag will der Verband zudem erreichen, dass die Gazprom-Tochter nicht im Frühjahr mit den Bauarbeiten beginnt. GREIFSWALD - Über die Klage gegen den Bau der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 ist nicht mit einer raschen Entscheidung zu rechnen. (Boerse, 23.04.2018 - 16:03) weiterlesen...